Abo
  • IT-Karriere:

Godus: Peter Molyneux sucht Unterstützung für neues Populous

Rund 22 Jahre nach Populous suchen die 22 Entwickler von 22 Cans zusammen mit ihrem Chef Peter Molyneux über Kickstarter Geld für eine Neuauflage namens Godus - die sich auch bei weiteren Titeln des Stardesigners bedienen möchte.

Artikel veröffentlicht am ,
Godus (Artwork)
Godus (Artwork) (Bild: 22 Cans)

"Godus verbindet die Stärke und Größe von Populous mit den Konstruktionsmöglichkeiten und dem spaßigen Multiplayermodus aus Dungeon Keeper sowie der eingängigen Steuerung und der technischen Innovation von Black & White", schreibt 22 Cans auf der Kickstarter-Seite des Projekts. Damit nennt das Entwicklungsstudio von Peter Molyneux gleich drei Spiele aus der Geschichte des Designers als Vorbild für Godus.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

In erster Linie präsentiert Molyneux sein neues Vorhaben aber als Neuinterpretation von Populous. Spieler bauen als Gott die Siedlung ihres Stammes auf und führen ihn zu Ruhm und vor allem Reichtum. Dabei soll es aber auch Schlachten mit den von anderen Spielern gesteuerten Göttern geben, mit denen man sich im Multiplayermodus um die Macht streitet. Eine größere Rolle spielt wohl auch - wie in Black & White - die Entscheidung zwischen Gut und Böse, was entsprechende Auswirkungen etwa auf das Aussehen der Landschaften haben soll.

Auf Kickstarter soll Godus mindestens 450.000 Pfund (rund 560.000 Euro) durch die Community erreichen - es ist sehr wahrscheinlich, dass dieses Ziel erreicht wird. Erscheinen soll das Programm dann für Windows-PC und mobile Geräte; weitere Plattformen sollen bei höheren Einnahmen ins Visier kommen.

Godus entsteht bei 22 Cans, einem angeblich aus genau 22 Entwicklern bestehenden Team. Das hat Molyneux Anfang 2012 - nach seinem Abgang bei Microsoft - im britischen Städtchen Guildford gegründet, wo auch seine früheren Firmen Bullfrog und Lionhead ihre Heimat hatten und haben. Das bisher einzige Werk von 22 Cans ist das Anfang November 2012 veröffentlichte Klötzchen-Zerstören-Spiel Curiosity - What's Inside the Box. Das läuft seit seinem Start zwar mit großem Publikumszuspruch, kämpft aber nach wie vor mit größeren technischen Problemen, insbesondere was den Datenaustausch mit den Servern angeht.

Wenn alles wie gewünscht verläuft, soll Godus im September 2013 fertig sein. Wie bei allen Kickstarter-Projekten gilt: Auch wenn das Projekt vielversprechend aussieht, könnte das Vorhaben in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Kunden ihr Geld wiedersehen. Mit einer pünktlichen Fertigstellung sollten sie sowieso nicht rechnen - Molyneux gilt als sehr kreativer, aber nicht gerade termintreuer Designer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 54,99€
  3. 4,19€
  4. (-81%) 0,75€

Trockenobst 25. Nov 2012

Das stimmt nur, weil statistisch gesehen noch keine Projekte wirklich gescheitert sind...

Trockenobst 25. Nov 2012

Das bittere ist: er sagt ja gar nichts. Man sieht keine Idee, sondern er will wissen was...

Trockenobst 25. Nov 2012

Soweit ich das verstanden habe bezog sich das auf physikalische Artikel bzw. darauf...

AuchDabei 23. Nov 2012

Kommt auch häufiger vor, aber selten in diesem Forum ;) Wenn du die Analogie im Großen...

shazbot 22. Nov 2012

Jo, ich finde diese Links zu den "Specials" schrecklich und hab mir das mittlerweile...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /