Abo
  • Services:

Godavari als Kaveri Refresh: AMD plant Bristol-Ridge-APU mit DDR4

Godavari mit DDR3 und Bristol Ridge mit DDR4: AMD soll an einem Kaveri Refresh für den Sockel FM2+ arbeiten, dann erscheint ein neuer Chip mit Excavator-Kernen wie bei Carrizo für mobile Systeme. Beide APUs werden jedoch in einem alteten Prozess hergestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue APUs der A-Serie in Planung
Neue APUs der A-Serie in Planung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Um Desktop-Nutzern zumindest ein klein wenig mehr Leistung zu bieten, soll AMD Berichten der zumeist gut informierten Sweclockers zufolge an einem Refresh der bisherigen Kaveri-Chips arbeiten. Dieser trägt den Codename Godavari - ebenfalls ein indischer Fluss. Als Nachfolger sei dann Bristol Ridge geplant: Diese APU soll wie Carrizo für Notebooks die neuen Excavator-Kerne nutzen, mit DDR4-Speicher arbeiten und daher eine deutlich höhere Grafikleistung bieten.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Zum Kaveri Refresh Godavari nennen die Sweclockers auch gleich ein erstes Modell samt voraussichtlichen Spezifikationen: Der A10-8850K entspricht einem leicht höher getakteten A10-7850K, die TDP beider Chips für den Sockel FM2+ soll sich auf 95 Watt belaufen. Der Basistakt der beiden Steamroller-CPU-Module stagniert bei 3,7 GHz - einzig der Turbo soll auf 4,1 statt 4,0 GHz steigen.

Die GCN-Grafikeinheit mit acht Compute Units erhält ihre Daten weiterhin über DDR3-2133-Speicher, soll aber mit bis zu 856 statt 720 MHz takten. Weitere Godavari-Modelle sollen folgen, die alle im 28-nm-Verfahren produziert werden und für Sommer 2015 geplant sind. Wir gehen davon aus, dass AMD sie auf der Computex-Messe Anfang Juni in Taiwan vorstellen wird.

Als Godavari-Nachfolger soll AMD einen Bristol Ridge getauften Chip mit zwei Excavator-Modulen (vier Integer-Kerne) planen, der letzten Ausbaustufe der Bulldozer-Architektur, wie sie auch im Carrizo-Kombiprozessor steckt. Statt mit DDR3- soll Bristol Ridge mit DDR4-Speicher arbeiten, die höhere Datentransferrate würde der Grafikeinheit zugutekommen.

Hier seien weiterhin acht Compute Units, also 512 Shader-Einheiten, verbaut. Die TDP der Kombiprozessoren soll sich auf bis zu 95 Watt belaufen. Anders als die auf der Zen-Architektur basierende Prozessorfamilie Summit Ridge soll Bristol Ridge wie Godavari noch im 28-nm-Verfahren entstehen. Für einen Chip, der erst im Herbst 2016 erscheinen soll, wäre das ein stark veralteter Prozess.

Für welchen Sockel Bristol Ridge geplant ist, geht aus einem weiteren Bericht hervor: Wie Summit Ridge für die Fassung FM3.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /