God of War: Mit Axt und Sohn ins große Abenteuer

Der Sohn von Kratos ist immer mit dabei: Die Entwickler von Sony Santa Monica haben bei einer Präsentation des nächsten God of War ein paar weitere Details über das Actionspiel verraten - etwa über die Standardwaffe.

Artikel veröffentlicht am ,
God of War
God of War (Bild: Sony)

Bei einer Präsentation hinter verschlossenen Türen hat das Entwicklerstudio Sony Santa Monica ein paar weitere Details über God of War bekanntgegeben. Dabei war erneut die live gespielte Demoversion zu sehen, die bereits während der Pressekonferenz präsentiert wurde. Neu ist unter anderem die Information, dass Kriegsgott Kratos mehr oder weniger während des ganzen Spiels von seinem Sohn begleitet wird. Wie der Sprössling heißt, wollten die Entwickler übrigens noch nicht sagen.

Stellenmarkt
  1. JavaScript Developer (m/f/d)
    Plesk GmbH, Cologne, Karlsruhe, Hamburg, Berlin
  2. IT-Systemadministrator:in (m/w/d)
    Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG MBH, Krefeld
Detailsuche

Der Junge soll in den Kämpfen grundsätzlich irgendwo an der Seite stehen. Sobald der Spieler, der Kratos steuert, ein bisschen familiäre Hilfe benötigt, genügt ein Tastendruck, damit Sohnemann den Feind mit elektrisch geladenen Pfeilen attackiert, so die Entwickler. Offenbar ist es so, dass die Fähigkeiten und die Kampfkraft des Kriegsgottkindes im Spielverlauf immer weiter ansteigen - das haben die Entwickler aber nur sehr vorsichtig angedeutet.

Die Beziehung zwischen Kratos und Sohn ist nach ihren Angaben ein zentraler Teil der Handlung. Im Trailer ist das nicht ganz einfache Verhältnis der beiden etwa gut an der Stelle vor dem am Boden liegenden Hirsch zu sehen, an der der Papa seinem Kind fast die Hand schützend auf die Schulter legt - sie dann aber wieder zurückzieht.

Laut den Entwicklern macht sich Kratos außerdem Vorwürfe, dass er wegen seiner - vom Spiel ja eigentlich gewollten - Raserei versagt habe. Deshalb versuche er, die Neigung zum Berserkertum vor seinem Sohn möglichst zu verstecken, was aus einer ganzen Reihe von Gründen natürlich nicht gelinge. Das nächste God of War enthält also offenbar eine große Packung Familienpsychologie ...

Epische Kämpfe bleiben zentral

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Aber nicht nur: Laut den Entwicklern sind die Kämpfe gegen schier übermächtige Gegner natürlich das zentrale Element. Die Standardwaffe von Kratos ist eine Axt. Mit der kann er einfach zuschlagen und so Feinde auch mal spalten. Wahlweise kann er sie werfen, um entfernte Gegner zu töten. Ein wichtiger Trick: Der Spieler soll die Waffe werfen können, dann etwa ein Monster mit Fausthieben traktieren und anschließend eine Taste drücken können, mit der die Axt zurück in Kratos Hände schwirrt. Das Hackebeilchen soll im Spielverlauf durch immer neue Updates kräftig an Effektivität gewinnen.

Laut Sony Santa Monica ist das nächste God of War weitgehend linear, aber links und rechts vom Wegesrand soll es etwas mehr Raum für Entdeckungen geben als in früheren Abenteuern. Auf Nachfrage wollten die Entwickler keinerlei weitere Details über die Handlung verraten. Sie haben noch nicht mal gesagt, ob die gezeigten Szenen der Anfang des Spiels sind oder irgendwann später in der Story spielen.

Wann das nur für die Playstation 4 geplante God of War erscheint, ist derzeit völlig unklar. Ein Multiplayermodus ist übrigens nicht geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /