Abo
  • Services:

God of War im Test: Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.

Artikel von veröffentlicht am
Zwischen Vater Kratos und Sohn Atreus gibt es anfangs gewisse Spannungen ...
Zwischen Vater Kratos und Sohn Atreus gibt es anfangs gewisse Spannungen ... (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)

Da ringt der Papa nach Fassung. Gerade hat er eigenhändig eine viele Tausend Tonnen schwere Brücke angehoben und verschoben. "Das war beeindruckend", findet sein Sohn - und fragt freundlich nach: "Tut dir jetzt dein Rücken weh?" Vater Kratos grummelt nach ein paar Augenblicken nur ein lahmes: "Meinem Rücken geht es gut" als Antwort. Mehr fällt dem mit den Fäusten so schlagfertigen Kriegsgott in dieser Szene von God of War nicht ein.

Inhalt:
  1. God of War im Test: Der Super Nanny
  2. Kämpfe mit Vater und Sohn
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Das vom Sony-eigenen Entwicklerstudio Santa Monica produzierte Action-Adventure schickt den Serienhelden Kratos erstmals gemeinsam mit einem computergesteuerten Begleiter ins Abenteuer - seinem Sohn Atreus. Die beiden haben kein einfaches Verhältnis. Der geschätzt etwa zehnjährige Atreus ist bei seiner gerade verstorbenen Mutter groß geworden. Er ist ein bisschen kränklich, aber klug und aufgeschlossen und im Spielverlauf zunehmend selbstbewusst.

Kratos und Atreus müssen im Verlauf der rund 25 Stunden langen Kampagne zur Spitze eines Berges reisen. Dabei sind wir nicht mehr im antiken Griechenland der Vorgänger unterwegs, sondern im nordischen Midgard. Vorwissen ist stellenweise hilfreich, aber nicht unbedingt nötig. Einsteiger sind ungefähr auf dem Kenntnisstand von Atreus und bekommen wie er alles Wichtige erklärt. Mehr verraten wir hier nicht über den Verlauf der Handlung - außer, dass sie aufwendig mit vielen Zwischensequenzen und Dialogen in Szene gesetzt ist, tolle Überraschungen bietet und vor allem das Verhältnis zwischen Vater und Sohn gleichzeitig erstaunlich sensibel und unterhaltsam aufbereitet.

  • In einer Art Zwischenwelt sind Kratos und Atreus per Kanu unterwegs. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Rüstung, Waffen, Magie und weitere Extras: Das Rollenspielsystem ist etwas zu komplex geraten. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Unsere beiden Recken können wir nach unseren Vorstellungen hochleveln. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Hier ist Atreus gefragt: Anders als sein Vater kann er nämlich lesen. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Atreus greift in Kämpfen vor allem zu Pfeil und Bogen. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Neben Eislandschaften gibt es auch farbenfrohe Abschnitte. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Vater und Sohn klettern eine Felswand empor. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersichtskarte sieht schick aus, kommt in dem linearen Spiel aber nur selten zum Einsatz. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Während Kratos die Brücke verschiebt, sitzt sein Sohn cool auf der Brüstung und stellt freche Fragen. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Einige der Monster verfügen über Spezialmanöver - die passende Taktik müssen wir uns überlegen. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Die Belegung des Gamepad ist kompakt und übersichtlich gehalten. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
In einer Art Zwischenwelt sind Kratos und Atreus per Kanu unterwegs. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)

Uns hat es viel Spaß gemacht zu verfolgen, wie Atreus allmählich lernt, Widerworte zu geben und gegen den in jeder Hinsicht übermächtigen Vater zu bestehen - großartig! Aber auch der vermeintliche Gefühlklotz Kratos hat ein Innenleben, etwa wenn er mit wunderbar traurigen Augen ins Leere blickt oder wenn er nach einer frech-naiven Bemerkung seines Sprösslings genervt grunzt.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Übrigens schlägt sich Kratos als Pädagoge halbwegs wacker. Natürlich erzieht er als geborener Spartaner seinen Sohn nicht nach den Grundsätzen von Waldorfkindergärtnern. Stattdessen fordert er Atreus schon mal auf, beim Töten von Feinden sein Herz zu verschließen: "Sie haben auch kein Mitleid mit dir." Aber allzu eindringlich geht er dabei nicht vor. Atreus bewahrt sich eine eigene mitfühlende Weltsicht - so gut es angesichts der widrigen Umstände eben geht.

Kämpfe mit Vater und Sohn 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

nomnomnom 19. Apr 2018 / Themenstart

Haha, eine der dümmsten Aussagen die ich gehört habe ^^

Sharkuu 17. Apr 2018 / Themenstart

grade der AC einheitsbrei ist doch ein argument für exclusiv title. teil 1 war noch...

MickeyKay 16. Apr 2018 / Themenstart

Zum besseren möchte ich mal sagen. Christopher Judge (Teal'C aus Stargate SG-1) spricht...

bLaSpHeMy 12. Apr 2018 / Themenstart

Da hast du natürlich recht (; Dieser kurze Satz: "Außerdem müssen wir unsere...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /