God of War & Horizon Zero Dawn: Sonys PC-Support ist erstklassig

Mit God of War und Horizon Zero Dawn hat Sony zwei 1st-Party-Playstation-Titel für PC veröffentlicht. Deren Patches können sich sehen lassen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Aloy findet Sonys PC-Support auch toll.
Aloy findet Sonys PC-Support auch toll. (Bild: Sony / Screenshot: Golem.de)

Vor einigen wenigen Jahren hat sich Sony zu einem Strategiewechsel entschieden: Ausgewählte und bisher Playstation-exklusive Titel werden auch für Windows-PC angeboten, genauer sogenannte 1st-Party-Spiele wie Horizon Zero Dawn und God of War. Diese stammen ursprünglich von Studios, die rein für Sony-Konsolen entwickeln, und gemeinsam mit Partnern für den PC portiert wurden.

Ich finde insbesondere die nach dem Launch per Patches betriebene Unterstützung der Titel erstklassig, denn sowohl Horizon Zero Dawn als auch God of War haben in den Wochen und Monaten nach ihrer Veröffentlichung neben diversen Fehlerbehebungen auch allerlei neue Funktionen erhalten, die PC-Nutzer zu schätzen wissen. Das war so nicht zu erwarten und verdient Lob, denn es erhöht Halbwertszeit und Wiederspielwert.

Gerade Horizon Zero Dawn, bei dem Guerilla Games später von Nixxes Software unterstützt wurde, hatte einen schweren Start: Die langatmige Shader-Kompilierung war äußerst nervig, die kaputte anisotrope Filterung ebenfalls und die 30-Hz-Animation etwa von Aloys Haaren unschön anzusehen. Wie die Patch-Historie aber zeigt, wurden diese Probleme behoben und mehr noch: Guerilla Games verbesserte die Performance, außerdem wurden Nvidias DLSS und AMDs FSR hinzugefügt.

Der Kauf von Nixxes Software hat sich ausgezahlt

Bei God of War lieferten Sonys Santa Monica Studio und Jetpack Interactive eine von Beginn an weitestgehend überzeugende PC-Portierung ab, wenngleich ein Speicherleck nach langer Spielzeit zu Abstürzen führen konnte. Dieser Bug wurde zeitnah behoben, hinzu kamen Patches mit Verbesserungen: DLSS erhielt einen Schärferegler und der Precision-Mouse-Mode ignoriert die Abhängigkeit zur Kamerabewegung, was genauere Eingaben zugunsten leichter zu kontrollierender Kämpfe ermöglicht.

Mit der Übernahme von Nixxes Software im Juli 2021 hat Sony noch einmal unterstrichen, dass God of War und Horizon Zero Dawn keine Eintagsfliegen bleiben werden. Mit Days Gone gibt es eine weitere bereits erschienene PC-Umsetzung, die nächste ist die Uncharted Legacy of Thieves Collection. Und sofern der Geforce-Now-Leak erneut recht behält, sollen mit unter anderem Ghost of Tsushima, Horizon Forbidden West und Ratchet & Clank weitere hochkarätige 1st-Party-Titel folgen.

Nachholbedarf bei Microsoft

Nun gibt es so keine andere Konsolen-Plattform, von der bisher exklusive Spiele auf den PC gebracht werden - wenngleich bei Nintendos Switch zumindest theoretisch die Option besteht. Microsoft wiederum veröffentlicht seit Jahren schon alle Xbox-Titel auch für PC, wobei der Support hier noch Luft nach oben hat: So glänzen DLSS/FSR bei Halo Infinite ebenso wie Raytracing (und der Coop-Modus!) bis heute durch Abwesenheit, die vermeintlich besseren Spiegelungen in Gears 5 für die Xbox Series X hingegen sind genau genommen weniger realistisch als ihre Glossy-Pendants am PC.

Sehr cool wäre übrigens, wenn Microsoft wie Sony eine Original-Grafikoption einbauen würde: Bei God of War und Horizon Zero Dawn kann so die PS4-Optik nachgestellt werden, was aus Performance- und Vergleichbarkeitsaspekten spannend ist. Andererseits hat Microsoft eventuell wenig Interesse daran, Besitzern eines Highend-PCs die visuelle Qualität einer Xbox Series S oder Xbox Series X nahezulegen ...

IMHO ist der Kommentar von Golem.de [IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der_wahre_hannes 17. Feb 2022

Immer wieder faszinierend, wenn Leute merken, dass wir in einer kapitalistischen...

Kakiss 15. Feb 2022

Den Listenpreis zu nehmen ist aber auch recht langweilig, der existiert nur im ersten...

FlashBFE 12. Feb 2022

Nein, das ist kein Plothole und wurde gut erklärt. Die ersten Kinder wurden von...

lestard 12. Feb 2022

Ich hab Ende der 90er angefangen mit Zocken und irgendwie hab ich nicht das Gefühl, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Projektmanager
Perfektionist, ahnungslos und Ja-Sager

Schwierige Projektmanager können nicht nur nerven, sondern viel kaputt machen. Wir geben Tipps, wie IT-Teams die Qual beenden.
Ein Ratgebertext von Kristin Ottlinger und Jakob Rufus Klimkait

IT-Projektmanager: Perfektionist, ahnungslos und Ja-Sager
Artikel
  1. FreedomGPT: Ein KI-Tool, das zum Suizid anleiten und Hitler loben kann
    FreedomGPT
    Ein KI-Tool, das zum Suizid anleiten und Hitler loben kann

    FreedomGPT ist wie ChatGPT ein Sprachgenerator. Allerdings fehlen ihm Filter, so dass die KI jede Anfrage beantwortet - egal wie fragwürdig.

  2. Probleme bei Open Access: Netzbetreiber wollen möglichst hochpreisig verkaufen
    Probleme bei Open Access
    Netzbetreiber wollen möglichst hochpreisig verkaufen

    Bis man sich auf einen Preis für einen Untermieter im Glasfasernetz einigt, wird oft hart verhandelt. Doch alle Grundlagen für Open Access sind laut Buglas vorhanden.

  3. Audio: Marshall-Kopfhörer kaufen Marshall-Amps
    Audio
    Marshall-Kopfhörer kaufen Marshall-Amps

    Zound verkauft seit über zehn Jahren Kopfhörer und Lautsprecher unter Marshall-Lizenz - jetzt haben die Schweden den Traditionshersteller gekauft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MindStar: Gigabyte RTX 4080 1.229€ statt 1.299€, Intel Core i9-12900K 399€ statt 474€ • SSDs & Festplatten bis -60% • AOC 34" UWQHD 279€ • Xbox-Controller & Konsolen-Bundles bis -27% • Windows Week • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /