Abo
  • Services:

Gobee.bike: Leihfahrradfirma gibt wegen Vandalismus auf

Das Unternehmen Gobee.bike zieht sich nach Belgien auch aus Frankreich zurück. Der Grund: Tausende der per App ausleihbaren Fahrräder seien gestohlen oder beschädigt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gobee.bike gibt wegen Vandalismus auf.
Gobee.bike gibt wegen Vandalismus auf. (Bild: Gobee.bike)

Wer sich in Frankreich ein Fahrrad ausleihen will, muss künftig auf die Räder von Gobee.bike verzichten. Wegen massenhafter Diebstähle und Vandalismus zieht sich das Unternehmen mit 150.000 registrierten Kunden aus dem französischen Markt zurück. Der 24. Februar 2018 sei der letzte Verleihtag gewesen, teilte das in Hongkong ansässige Unternehmen, das erst im Oktober 2017 in Frankreich startete, mit.

Stellenmarkt
  1. h + p hachmeister + partner GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Strausberg

Im Dezember und Januar seien massenhaft Fahrräder der Flotte zerstört worden. Gobee.bike unterhielt allein in Paris 2.000 Fahrräder. Auch in Lille und Reims hatte das Unternehmen Niederlassungen. Rund 1.000 Räder wurden landesweit gestohlen, etwa 3.400 beschädigt. Auch in der belgischen Hauptstadt Brüssel gab Gobee.bike auf.

Die hellgrünen Fahrräder wurden über eine App geortet und für 50 Cent pro Stunde vermietet. Der Nutzer, der eine Kaution von 15 Euro hinterlegte, konnte das Fahrrad dann überall unverschlossen zurücklassen. Das System arbeitet ohne feste Stationen.

Auch in Deutschland sind Leihfahrradsysteme seit längerem etabliert. Die Bahn startete im März 2017 in Berlin mit dem Sponsor Lidl Deutschland das Verleihsystem Lidl Bike. Im Einsatz sind 3.500 Fahrräder. Lidl-Bikes können an jeder Straßenecke zurückgegeben werden. Im Mai 2017 kam in der Hauptstadt das Verleihsystem Nextbike dazu, das es zuvor schon in anderen Städten gab. Beide arbeiten mit einer App zum Verleihen der Räder. In Berlin gibt es zudem Obike aus Singapur und Mobike aus China. In vielen anderen Städten gibt es ähnliche Systeme.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. 34,99€
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)

Proctrap 04. Mär 2018

und akku leer heißt freiflug ?

plutoniumsulfat 28. Feb 2018

Insolvenz?

berritorre 28. Feb 2018

Natürlich. Du gehst ja auch jeden Tag auf die Arbeit und die machen das auch.

HaMa1 27. Feb 2018

Ich denke dem Autor ging es eher darum dass die Leute Ihren Dreck einfach da liegen...

SirFartALot 27. Feb 2018

Der war gut. Falsch, aber gut. Und nein, das hat nichts mit Schuluniformen (bin ich voll...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /