Abo
  • Services:
Anzeige
Die Goals-Funktion soll Nutzern helfen, selbstgesteckte Ziele zu erreichen.
Die Goals-Funktion soll Nutzern helfen, selbstgesteckte Ziele zu erreichen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Goals: Mit dem Google-Kalender gegen Aufschieberitis

Die Goals-Funktion soll Nutzern helfen, selbstgesteckte Ziele zu erreichen.
Die Goals-Funktion soll Nutzern helfen, selbstgesteckte Ziele zu erreichen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Ab dieser Woche gehe ich regelmäßig laufen - wenn mir nicht doch noch was dazwischenkommt. Googles neue Kalenderfunktion Goals soll derartiges Prokrastinieren verhindern, indem sie eigenständig Termine für gesetzte Ziele findet.

Google hat mit Goals eine neue Funktion der Google-Kalender-App für Android und iOS vorgestellt, die Nutzern dabei helfen soll, selbstgesteckte Ziele zu realisieren. Goals findet automatisch freie Zeiträume, die sich für die jeweilige Tätigkeit eignen, und reagiert dynamisch auf nachträgliche Termine, die mit diesen Zeiträumen kollidieren.

Anzeige

Ein neues Ziel wird wie ein neuer Termin über das Pluszeichen der Kalender-App eingegeben: Nutzer können das Ziel individuell benennen, anschließend werden die wöchentliche Frequenz und der bevorzugte Zeitrahmen angegeben. Daraufhin sucht der Google-Kalender günstige Zeit-Slots für das Ziel in der jeweiligen Woche - abhängig von bereits vorhandenen Terminen.

Yoga, Laufen oder eine Sprache lernen

Neben Workouts oder Yoga können Nutzer so beispielsweise auch Lernziele eingeben, etwa um eine neue Sprache zu lernen. Die vorgeschlagenen Zeiträume können manuell verschoben werden; je öfter der Nutzer mit Goals agiert, desto besser soll die Funktion neue Zeiträume wählen.

Bei kurzfristig neu hinzukommenden Terminen verschiebt Goals die Zeiträume für das gewählte Ziel eigenständig. Falls der Nutzer bei Fälligkeit des Goals-Termins beschäftigt ist, kann er direkt einen neuen Zeit-Slot wählen lassen - was bei chronischer Prokrastination natürlich verlockend ist.

Goals soll in den kommenden Tagen für die Google-Kalender-Apps unter Android und iOS zur Verfügung gestellt werden; der Google-Kalender auf einem unserer Redaktions-Android-Geräte zeigte die Funktion noch nicht an. Aufschieberitis ganz verhindern kann Goals natürlich nicht - die vom Kalender gewählten Zeitpunkte müssen letztlich dann doch noch vom Nutzer selbst wahrgenommen werden. Und wer weiß, ob da nicht wieder was dazwischenkommt ...


eye home zur Startseite
Spaghetticode 14. Apr 2016

Dann musst du halt die Termine manuell verschieben. Sollte es sich um wiederkehrende...

root666 14. Apr 2016

Also ich habe die App eben installiert und bei mir ist sie in deutsch. Samsung Galaxy...

ThorstenFunpeter 14. Apr 2016

Dieser Moment wenn du in der Univorlesung schnell ein Golem Video schauen willst, der Ton...

cosmogenesis 14. Apr 2016

Hey, und wie findet ein Algorithmus freie Zeitslots? Kann mir jemand ein paar Stichpunkte...

BurtGummer 14. Apr 2016

Ich kann mailbox.org empfehlen. Man kann damit extrem viel anstellen und der Betreiber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,82€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Hihi @ AfD'ler

    Analysator | 00:55

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 00:40

  3. Ich denke es gibt

    Arystus | 00:39

  4. Re: Wir verkaufen die Kühe um den Kuhstall zu...

    Dietbert | 00:37

  5. Re: Jamaika wird nicht halten

    Svenson0711 | 00:33


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel