• IT-Karriere:
  • Services:

GnuTLS: Fehlerhafte Zertifikate akzeptiert

In der Verschlüsselungsbibliothek GnuTLS ist ein Fehler gefunden worden, der dazu führen kann, dass bösartige, gefälschte Zertifikate akzeptiert werden. Ähnlich wie bei der kürzlich bei Apple entdeckten Lücke spielt ein "goto fail" eine Rolle.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Auch bei GnuTLS heißt es: "goto fail".
Auch bei GnuTLS heißt es: "goto fail". (Bild: Screenshot Gitorious)

Die Entwickler der Verschlüsselungsbibliothek GnuTLS berichten über eine Sicherheitslücke, die dazu führen kann, dass gefälschte Zertifikate akzeptiert werden. Die Sicherheitslücke, die mit der ID CVE-2014-0092 bezeichnet wird, wurde bei einem Audit für die Linux-Distribution Red Hat entdeckt.

Stellenmarkt
  1. HALFEN GmbH, Langenfeld
  2. Landkreis Stade, Stade

Ein Blick auf den geänderten Code erinnert an die als "goto fail" bekanntgewordene Sicherheitslücke, die kürzlich in Apple-Produkten entdeckt wurde. Der fehlerhafte C-Code von GnuTLS führt in bestimmten Situationen, wenn Prüfungen der Struktur des Zertifikats fehlschlagen, einen Befehl "goto cleanup" aus. Anschließend wird die Funktion beendet und es sieht für den weiteren Programmverlauf so aus, als sei das Zertifikat gültig. Ein Angreifer könnte ein Zertifikat erstellen, in dem an den entsprechenden Stellen Fehler sind. Ein solches bösartiges Zertifikat würde GnuTLS als gültig anerkennen. Korrekt wäre ein "goto fail", denn dann wird ein entsprechender Fehlercode gesetzt.

Die GnuTLS-Entwickler haben die Versionen 3.2.12 und 3.1.22 herausgegeben, in denen das Problem behoben ist. Für die ältere Version 2, die noch in manchen Linux-Distributionen zum Einsatz kommt, gibt es bislang kein Update, jedoch steht ein Patch hierfür bereit.

GnuTLS ist eine unter der LGPL stehende Bibliothek für TLS-Verbindungen und wird vor allem unter Linux genutzt. Verwendet wird GnuTLS überwiegend von kleineren Tools; Browser und Webserver setzen meist entweder auf OpenSSL oder NSS. Für Debian, Ubuntu und Red Hat steht bereits ein Update zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

pu_king81 06. Mär 2014

Also ich habe hier z.B.: - gnutls-bin - libgnutls* (viele verschiedene Pakete...

violator 05. Mär 2014

Bei ClosedSource ist das aber relativ schwierig. Bei OpenSource ist das so als wenn du...

M.P. 05. Mär 2014

Wobei der Codeschnipsel aus dem Artikel schon sehr nach Fehlerbehandlung aussieht... OT...

chrulri 04. Mär 2014

Jup :-)

Granini 04. Mär 2014

OK, das mit dem nichtssagenden "fail" sehe ich doch nicht mehr so. Vermutlich ist das...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /