GNU-Gründer: Richard Stallman tritt von MIT- und FSF-Position zurück

Nach verstörenden Äußerungen zu einem der Opfer Jeffrey Epsteins tritt der Gründer des GNU-Projekts, Richard Stallman, von seiner Position beim MIT und dem FSF-Vorstand zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Gründer der FSF, Richard Stallman, tritt von seinen Posten zurück.
Der Gründer der FSF, Richard Stallman, tritt von seinen Posten zurück. (Bild: FRANCOIS GUILLOT/AFP/Getty Images)

Der Informatiker und Begründer der Free-Software-Bewegung, Richard Stallman, ist von seiner Position als Präsident der Free Software Foundation (FSF) zurückgetreten. Dies geschieht offenbar als Reaktion auf öffentlichen Druck, nachdem Stallman eines der Opfer des Sexualstraftäters Jeffrey Epstein als "völlig bereitwillig" beschrieben hat.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsberaterin / Anwendungsberater (w/m/d) SAP-Lösungsplanung und Projektkoordination
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Dieses Zitat stammt aus einem E-Mail-Thread, den die Ingenieurin und MIT-Absolventin Selam Jie Gano vergangene Woche veröffentlicht hat. Medien wie etwa Vice haben diese E-Mails daraufhin erneut veröffentlicht und darüber berichtet. Die E-Mails sind über eine Mailing-Liste des Computer Science and Artificial Intelligence Lab (CSAIL) am MIT verschickt worden. Stallman war am CSAIL bisher als Visiting Scientist samt Büro angestellt und tritt nun auch von dieser Position zurück.

Zu seinem Rücktritt selbst schreibt Stallman: "Ich mache dies aufgrund des Drucks auf das MIT und mich selbst aufgrund einer Reihe von Missverständnissen und Fehlcharakterisierungen". Allerdings hat Stallman in den vergangenen Jahren immer wieder Grenzen überschritten und etwa mehrfach behauptet, dass sexuelle Handlungen zwischen Kindern und Erwachsenen einvernehmlich sein könnten und den Kindern nicht schadeten. Noch vor wenigen Tagen hat Stallman diese Position öffentlich revidiert. Die besagten E-Mails hatte Stallman dazu genutzt, über das geltende Schutzalter in den USA zu diskutieren.

Stallman über Jahrzehnte in der Kritik

Ähnliche Äußerungen oder auch sexistische Witze Stallmans sind in der Community seit Jahrzehnten bekannt. Im vergangenen Jahr hat Stallman etwa seine Position genutzt, um die geplanten Verhaltensregeln für das GNU-Projekt deutlich abzuschwächen. Das ehemalige Vorstandsmitglied der FSF, der Entwickler Matthew Garrett, ist zudem von seiner Position zurückgetreten, weil sich Stallman laut Garrett etwa geweigert hat, die Verhaltensregeln einer Konferenz durchzusetzen.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Was der Rücktritt Stallmans für die Free-Software-Bewegung bedeutet, ist noch nicht klar. Die FSF sucht zunächst nach einer Person als President für die Organisation. Garrett fordert in seinem Blog darüber hinaus, dass diese keine Führungspersönlichkeit mehr werden solle. Die Bewegung solle ihrem politischen Anspruch nach vielmehr dezentralisiert wirken und alle Beteiligten dazu befähigen, sich für den weiteren Erfolg von freier Software einzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SJ 23. Sep 2019

Alles was du gesagt hast, führt zu diesem Schluss.

SJ 23. Sep 2019

Weder hat Minsky noch was mit dieser Dame gehabt, noch hat RMS irgendwas falsches...

Tantalus 18. Sep 2019

Auch traurig, dass Golem eine derart eklatante (und IMHO verleumderische) Falschaussage...

sofries 18. Sep 2019

Nein, das stimmt nicht. Die nackten Minderjährigen in der Bravo sind seit jeher legal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /