GNSS: Esa startet vier neue Satelliten für Galileo

Galileo ist fast komplett: Eine Ariane-Rakete hat vier Satelliten für das europäischen Satellitennavigationssystem in den Orbit gebracht. In wenigen Monaten stehen dann 22 Satelliten für die Positionsbestimmung zur Verfügung. Im kommenden Jahr soll die Konstellation komplettiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vier Galileo-Satelliten werden ausgesetzt: 22 Satelliten im Orbit
Vier Galileo-Satelliten werden ausgesetzt: 22 Satelliten im Orbit (Bild: P. Carril/Esa)

Nicole, Zofia, Alexandre und Irina erweitern Galileo: Die Europäische Raumfahrtagentur Esa hat am Dienstagabend vier weitere Galileo-Satelliten für das europäische Satellitennavigationssystem ins All geschossen. Damit ist das System fast vollständig.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  2. IT-Administrator (m/w/d) 2nd Level
    Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück
Detailsuche

Die Ariane-5-Trägerrakete startete um 15:36 Uhr Ortszeit (19:36 Uhr mitteleuropäischer Zeit) mit den vier Satelliten an Bord vom Startplatz Kourou im französischen Übersee-Département Französisch-Guayana aus. Die beiden ersten Satelliten wurden drei Stunden und 36 Minuten nach dem Start in einer Höhe von knapp 23.000 Kilometern ausgesetzt, die beiden anderen 20 Minuten später.

Ariane transportiert vier Satelliten

Für den Transport von vier Satelliten war die Ariane eigens angepasst worden. Es war bereits der zweite Start einer Ariane 5ES. Im vergangenen Jahr hatte die Esa schon einmal vier der 715 Kilogramm schweren Satelliten gleichzeitig ins All geschossen.

In den kommenden Tagen werden die Satelliten auf ihre endgültige Umlaufbahn in etwa 23.200 Kilometer Höhe gebracht. Dann folgt eine Testphase, bevor sie in etwa einem halben Jahr einsatzbereit sein werden.

Galileo ist 2018 komplett

Mit den vier neuen kreisen 22 Galileo-Satelliten um die Erde. 2018 wird eine Ariane 5ES noch einmal vier Satelliten ins All bringen. Dann ist die Konstellation mit 24 Satelliten und zwei Ersatzsatelliten vollständig. Bis 2020 sollen noch einmal vier Satelliten folgen.

Der Start erfolgte fast auf den Tag genau ein Jahr, nachdem die ersten Galileo-Dienste am 15.Dezember 2016 freigeschaltet wurden. Für die Nutzung des europäischen Navigationssystems brauchen Geräte einen anderen Chip als für das US-Pendant GPS. Beim Start waren nur zwei Smartphones Galileo-fähig. Inzwischen sind es deutlich mehr.

Galileo bietet vier Dienste

Galileo bietet vier Dienste, die für verschiedene Zielgruppen vorgesehen sind. Der wichtigste ist der offene Dienst (Open Service, OS). Das Signal wird auf zwei Frequenzen ausgestrahlt und ermöglicht eine Positionsbestimmung, die bis auf ein bis zwei Meter genau ist. Der kostenpflichtige kommerzielle Dienst (Commercial Service, CS) ortet mit einer Genauigkeit von unter einem Meter. Er ist für geschäftliche Anwendungen gedacht, wie etwa die vernetzte Landwirtschaft, für die Logistikbranche oder für autonomes Fahren.

Hinzu kommen der verschlüsselte regulierte Dienst (Public Regulated Service, PRS) für Behörden sowie der Such- und Rettungsdienst (Search and Rescue Service, SAR), der in das Such- und Rettungssystem Cospas-Sarsat integriert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Dwalinn 13. Dez 2017

Interessant das die dann doch noch Nutzbar sind. Bisher hatte man die ja für anderen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /