Abo
  • Services:

Gnome: Selbstkritik und Pläne für Gnome 4

Gnome 4 samt Gnome OS soll im Frühjahr 2014 erscheinen. Gnome verliere aber Entwickler und Benutzer und seinen Fokus, beklagen einige Entwickler. Auf der Guadec 2012 wird die Zukunft des freien Desktops diskutiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Teilnehmer der Guadec 2012 in einem Gruppenfoto
Die Teilnehmer der Guadec 2012 in einem Gruppenfoto (Bild: Sabelabranco)

Gnome steht eine aussichtsreiche Zukunft bevor, lautet das Thema eines Vortrags auf der jährlichen Europa-Konferenz der Gnome-Entwickler Guadec 2012. Ganz einig ist sich die Gemeinschaft allerdings nicht. Einige beklagen einen Entwickler- und Benutzerschwund sowie eine fehlende Perspektive.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl

Einen konkreten Erscheinungstermin für Gnome 4.0 gibt es nun: Im März 2014 soll der freie Desktop mit der runden Versionsnummer erscheinen. Gleichzeitig wollen die Entwickler auch Gnome OS freigeben, ein Betriebssystem, das auf Gnome-Technologie basiert.

Ambitionierte Pläne

Bis 2020 könnte Gnome bis zu 20 Prozent Marktanteil im Desktopbereich erzielen, so die ambitionierten Pläne der Gnome-Entwickler, die Xan Lopez und Juan Jose Sanchez in ihrem Vortrag vorstellten. Denn das Gnome-Projekt könne auf eine fünfzehnjährige Erfahrung zurückgreifen, es habe eine starke Gemeinschaft und entwickle eine moderne Benutzerschnittstelle. Die Pläne erinnern an ein ähnlich gestecktes Ziel von 2005, bis 2010 Gnome auf 10 Prozent der Rechner weltweit installiert zu haben. Wie weit sie von diesem Ziel entfernt sind, zeigt eine entsprechende Wiki-Seite unter live.gnome.org.

Chancen auf dem mobilen Markt

Ihre Chance auf das neu gesteckte Ziel sehen die Entwickler darin, dass nicht alle mit iOS oder Android zufrieden sind und Projekte wie Maemo, Moblin, Limo oder Meego scheitern. Damit untermauern die beiden Vortragenden die Ziele des Gnome-Projekts, ihren Desktop im mobilen Markt zu etablieren. Allerdings ist der Gnome-Desktop auf mobilen Geräten gegenwärtig so gut wie nicht präsent.

Es gebe allerdings auch weitere Kritikpunkte und womöglich Anlass zur Sorge. Denn Gnome soll unter einem Benutzer- und Entwicklerschwund leiden. Außerdem werden Themen wie eine zu große Fragmentierung, Entwicklermangel und zu wenig Engagement durch Firmen diskutiert. Kritisiert wird vor allem, dass ein Großteil der Gnome-Entwickler bei Red Hat arbeitet. Dadurch soll das Projekt zu sehr von einem Unternehmen abhängig sein.

Benutzer- und Entwicklerschwund

Entwickler und Betreuer Benjamin Otte des GTK+-Projekts bemängelt in seinem Blog, dass nur etwa 20 Entwickler Vollzeit an Gnome arbeiten. Außerdem sollen wichtige Entwickler das Projekt verlassen haben, darunter der ehemalige Release Manager Vincent Untz und der Entwickler Emmanuele Bassi. Bassi hat inzwischen sein Fortgehen dementiert.

Den Benutzerschwund sieht Otte durch die Abkehr zahlreicher Distributionen von Gnome 3 beziehungsweise vor allem von der Gnome-Shell bestätigt. Explizit nennt er Linux Mint, das Alternativen wie Mate oder Cinnamon anbietet, die den Desktop aus Gnome 2 mit dem Gnome-3-Unterbau vereinen. Das prominenteste Beispiel sei der Unity-Desktop in Ubuntu.

Gnome 4 im März 2014

Im März 2014 soll Gnome 3.12 als Gnome 4.0 veröffentlicht werden. Pläne zur Umgestaltung der Gnome-Shell gibt es nicht. Stattdessen sollen die Shell und die Gnome-Anwendungen optimiert werden. Außerdem soll Gnome mit Touch-Eingaben gesteuert werden können und so für die Verwendung von Tablets optimiert werden. Für Programmierer soll es eine SDK geben, die die Entwicklung von Anwendungen für Gnome erleichtern soll. Dabei soll Gnome weiterhin sowohl native als auch Web-basierte Anwendungen unterstützen.

Mit Gnome 4.0 soll auch Gnome OS erscheinen. Das Betriebssystem soll auf Gnome-Technologie basieren und einen eigenen Installer samt Updater mitbringen. Gnome OS soll zwingend auf einen Linux-Kernel setzen, unter anderem, damit Systemd eingesetzt werden kann. Der Gnome-Entwickler Jon McCann plädierte dafür, dass die Unterstützung anderer Betriebssysteme wie BSD oder Solaris aufgegebenen werden.

Die Guadec 2012 findet in Madrid vom 26. Juli bis zum 1. August statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  3. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)

user0345 01. Aug 2012

Gnome 2 war super ich weiß überhaupt garnicht was gnome 3 besser macht ich bin nicht...

BLi8819 01. Aug 2012

Nunja. Einfach bei Youtube OS X 10.8 eingeben und deine Aussage wird widerlegt. In dem...

Geistesgegenwart 31. Jul 2012

Nicht vergessen das XFCE im Kern ebenfalls sehr stark von Gtk und von der GLib gebrauch...

Seitan-Sushi-Fan 31. Jul 2012

Dann wurde halt Nouveau weiter verbessert. Davon sollte ja auch auszugehen sein.

Seitan-Sushi-Fan 31. Jul 2012

So wie auf Geräten mit anderem Formfaktor, aber gleichem Innenleben. GNOME Shell läuft...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /