Gnome: Freiheit ist mehr als nur Code

Das wohl wichtigste Prinzip der Gnome-Community ist freie Software. Das umfasst aber viel mehr als nur Code und Programmieren, sagt Designer Allan Day - allen voran, an Nutzer zu denken und harte Entscheidungen zu treffen

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gnome-Community legt Wert darauf, dass freie Software auch ihre Nutzer erreicht.
Die Gnome-Community legt Wert darauf, dass freie Software auch ihre Nutzer erreicht. (Bild: Michael Fötsch, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Gnome-Community werde durch gemeinsame Prinzipien zusammengehalten, sagt der Designer Allan Day auf der Gnome-Konferenz Guadec. Das wichtigste Prinzip sei dabei das der freien Software, immerhin war der Beginn von Gnome der Wunsch, eine komplett freie Desktop-Umgebung zu schaffen. Day weist 20 Jahre nach Gründung des Projekts aber darauf hin, dass freie Software eben viel mehr brauche als nur freien Code.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
  2. Senior Technical Project Manager (m/f/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Als Designer befindet sich Day dabei quasi an einer der größten Konfliktlinien innerhalb des Projekts. Denn zusätzlich zu den Programmierern müssen nicht nur andere aus der Community leicht an den Arbeiten von Gnome teilhaben können, das Ergebnis der Arbeit muss vor allem auch den eigentlichen Nutzern dienen. Und diese nehmen meistens eben nicht an der Community-Arbeit teil.

Day beschriebt dazu seine Erfahrung, dass die Software-Enthusiasten, die die Anwendungen erstellen, nicht immer wirklich gut darin seien, auch andere Bedürfnisse als die eigenen zu bedenken und zu verstehen. Typischerweise wird dieses Denken in der Free-Software-Community mit dem Ausspruch "Scratch your own itch" beschrieben, was soviel bedeutet wie "Kümmere dich um deine eigene Probleme".

Volle Verantwortung für die Nutzer

Um die negativen Konsequenzen für Nutzer zu verdeutlichen, die sich aus diesem Denken ergeben, führt Day eine Anekdote an. So habe das Sun-Workstation-Team eine Usability-Studie für Gnome 1.4 durchgeführt. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Gnome-Desktop fünf verschiedene Applets für Uhren, und die Community sei von dem Sun-Team dafür schlicht ausgelacht worden.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
  3. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Um derartige Situationen langfristig zu vermeiden und Gnome eben für die Nutzer zu erstellen, übernimmt das Designteam mit Day und anderen die volle Verantwortung für die sogenannte User-Experience von Gnome. Offensichtlich wird dies bei einigen in der Community nach wie vor sehr kontroversen Entscheidungen wie dem Verzicht auf die Knöpfe zum Minimieren und Maximieren von Fenstern.

Solche Entscheidungen seien zwar hart und eventuell auch nicht immer richtig, müssten aber einfach getroffen werden, sagt Day. Denn "die Software ist nicht nur für uns", so der Designer zu der Community, die sich auf der Guadec-Konferenz trifft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Teebecher 30. Jul 2017

Die Bevormundung in Bezug auf die Konfigurierbarkeit meinte ich. Wi Du bei KDE zig...

meinegüte 30. Jul 2017

Wer sich zurück nach Gnome 2 sehnt kann mal einen Blick auf Cinnamon werfen, dort bekommt...

RaThRo 29. Jul 2017

Niemand tauscht die Karosserie. Es handelt sich um Sonderlackierung, Spoiler...

DeathMD 29. Jul 2017

Du musst mal lesen und verstehen lernen. Ich habe gesagt, keiner (gut das war...

Seitan-Sushi-Fan 29. Jul 2017

War ein Tippfehler. Ändert nichts daran, dass man Fenster problemlos über den Schließen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /