Abo
  • Services:

Gnome 3.8 im Test: Alt und Neu passt nur schwer zusammen

Statt des 2D-Ausweichmodus pflegt das Gnome-Team nun einen Classic-Modus mit Erweiterungen. Mit der Gnome-Shell unzufriedene Nutzer wird das wohl nicht überzeugen können. Kleine Verbesserungen und Designänderungen machen die Gnome-Shell aber konsistenter.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnome wieder mit Hauptmenü
Gnome wieder mit Hauptmenü (Bild: Screenshot Golem.de)

Zur Darstellung der Gnome-Shell wird ein System mit 3D-Beschleunigung vorausgesetzt. Bisher bot das Gnome-Team auch einen 2D-Ausweichmodus an, der mit der Veröffentlichung von Gnome 3.8 aber nicht weiter gepflegt wird. Stattdessen kümmern sich die Entwickler nun offiziell um einige wenige Gnome-Shell-Erweiterungen, die an das Bedienungskonzept von Gnome 2 angelehnt sind.

  • Die Erweiterungen des Classic-Modus (Screenshots: Golem.de)
  • Der Gnome-Classic-Modus...
  • ...mit Hauptmenü...
  • ...und Schnellzugriff auf Ordner
  • Alt+Tab listet alle Fenster auf.
  • Die Benachrichtigungen überdecken die Fensterleiste.
  • Die Aktivitäten-Übersicht im Classic-Modus mit vier virtuellen Oberflächen
  • Häufig verwendete Anwendungen in der Gnome-Shell
  • Eine verbesserte Fensterübersicht soll die Auswahl erleichtern.
  • Die neue Suche der Gnome-Shell...
  • ...mit dazugehörigem Konfigurationsmodul
  • Einstellungen der Privatsphäre
  • Einstellungen der Privatsphäre
  • Einstellungen der Benachrichtigungen
  • Einstellungen für Region und Sprache
  • Die Owncloud-Integration...
  • ...zeigt Kalenderdaten im Panel-Applet...
  • ...oder in Evolution.
  • Die Dokumentenanzeige von Google-Docs...
  • ...erlaubt das direkte Bearbeiten.
  • Neue Kontrollleisten für HTML5-Medien in Epiphany
  • Der privaten Modus von Epiphany
  • Verschiedene Zeitzonen...
  • ...und ein Timer in Uhren
  • Die Wetter-Anwendung...
  • ...mit Daten für Berlin...
  • ...und San Francisco
Die Erweiterungen des Classic-Modus (Screenshots: Golem.de)
Inhalt:
  1. Gnome 3.8 im Test: Alt und Neu passt nur schwer zusammen
  2. Verbesserte Suche und Systemeinstellungen
  3. Gnome-Apps und Fazit

Da die Erweiterungen aber auch 3D-beschleunigt angezeigt werden, muss die Grafikberechnung auf Hardware, die dies nicht unterstützt, von der CPU via Llvmpipe vorgenommen werden. Um besonders schwache Prozessoren dabei nicht zu stark zu belasten, wird in der Gnome-Classic-Session weitgehend auf CSS-Animationen und -Transitions verzichtet.

Neues in altem Gewand

Die Classic-Session kann beim Login ausgewählt werden und startet die angepasste Gnome-Shell mit besagten Erweiterungen. In unserem Test mit Opensuse 12.3 gelang dies jedoch nicht auf Anhieb und so mussten wir den Classic-Modus aus der laufenden Sitzung heraus starten. Dazu genügt der Befehl "gnome-shell -r - -mode=classic".

Die neue Oberfläche wirkt auf den ersten Blick tatsächlich wie Gnome 2.32. Die Uhr befindet sich beispielsweise wieder auf der rechten Seite in der oberen Leiste. Links sind das Anwendungsmenü sowie der Schnellzugriff für verschiedene Ordner. Der Fensterwechsler (Alt+Tab) wechselt wieder zwischen Fenstern und gruppiert diese nicht nach Anwendungen und die Fenster selbst haben wieder Knöpfe zum Minimieren und Maximieren.

Zwei in einem

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. AKDB, München, Nürnberg

Die von vielen Gnome-Nutzern gewünschten alten Funktionen als Erweiterungen für die Gnome-Shell nachzurüsten, hat für die Entwickler den Vorteil, dass sie weniger Code pflegen müssen. Daraus ergibt sich aber auch, dass der Classic-Modus eher ein Mischwesen statt ein vollwertiger Desktop ist.

So befindet sich am unteren Bildschirmrand etwa eine Fensterleiste, diese hat aber kaum Funktionen. Ein Rechtsklick auf eine der Anwendungen in der Leiste zum Beispiel bewirkt nichts. Nutzer müssen stattdessen das sogenannte GMenu der Programme in der oberen Leiste benutzen.

Zudem überdecken Benachrichtigungen die Fensterleiste, statt versetzt darüber zu erscheinen, was die Arbeit mit der Leiste kurz verhindert. Letztlich ist auch die Aktivitätenansicht aus dem Classic-Modus erreichbar und Dialoge wie Passworteingaben werden im schwarzen Design der Gnome-Shell dargestellt, was zu einem inkonsistenten Aussehen führt.

Verbesserte Suche und Systemeinstellungen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

JörgLudwig 02. Apr 2013

Vielen Dank für die Ausführliche Antwort! Leider halte ich den Tipp für unseren...

cookiekiller 01. Apr 2013

Elementary ist doch auch nur Ubuntu ..

Hösch 01. Apr 2013

So ging es mir auch, als ich das erste mal vor OSX sass. 2 Minuten später war mir alles...

David64Bit 31. Mär 2013

Interessant. Ich wüsste nicht wie man Windows 7 in all seinen Funktionen nachbauen soll...

joseejd 29. Mär 2013

Dem kann ich mich nur anschließen, ein guter Testbericht. Bin zwar KDE'ler aber ist...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /