Abo
  • Services:

Verbesserte Suche und Systemeinstellungen

An der Aktivitätenübersicht haben die Entwickler einige Detailverbesserungen vorgenommen. So kann die Anwendungsübersicht häufig genutzte Programme auflisten. Außerdem werden die Fenster in der Übersicht etwas anders sortiert, was die Auswahl eines einzelnen Fensters vereinfachen soll.

  • Die Erweiterungen des Classic-Modus (Screenshots: Golem.de)
  • Der Gnome-Classic-Modus...
  • ...mit Hauptmenü...
  • ...und Schnellzugriff auf Ordner
  • Alt+Tab listet alle Fenster auf.
  • Die Benachrichtigungen überdecken die Fensterleiste.
  • Die Aktivitäten-Übersicht im Classic-Modus mit vier virtuellen Oberflächen
  • Häufig verwendete Anwendungen in der Gnome-Shell
  • Eine verbesserte Fensterübersicht soll die Auswahl erleichtern.
  • Die neue Suche der Gnome-Shell...
  • ...mit dazugehörigem Konfigurationsmodul
  • Einstellungen der Privatsphäre
  • Einstellungen der Privatsphäre
  • Einstellungen der Benachrichtigungen
  • Einstellungen für Region und Sprache
  • Die Owncloud-Integration...
  • ...zeigt Kalenderdaten im Panel-Applet...
  • ...oder in Evolution.
  • Die Dokumentenanzeige von Google-Docs...
  • ...erlaubt das direkte Bearbeiten.
  • Neue Kontrollleisten für HTML5-Medien in Epiphany
  • Der privaten Modus von Epiphany
  • Verschiedene Zeitzonen...
  • ...und ein Timer in Uhren
  • Die Wetter-Anwendung...
  • ...mit Daten für Berlin...
  • ...und San Francisco
Häufig verwendete Anwendungen in der Gnome-Shell
Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Die größte Änderung in den Aktivitäten hat wohl die Suche erfahren. Diese zeigt nun Ergebnisse jeder installierten Anwendung an, die die Suche unterstützt, und die Suchergebnisse werden nach Anwendungen gruppiert angezeigt. Über ein Modul in den Systemeinstellungen lässt sich das Verhalten der Suche für jede einzelne Anwendung konfigurieren sowie deren Reihenfolge für die Anzeige festlegen.

Einstellungen

Die Entwickler haben auch ein Modul für die Privatsphäre erstellt. Doch da die Gnome-Shell anders als Ubuntus Unity keine Informationen oder Suchanfragen über das Web versendet, beschränken sich die Einstellungen auf lokale Ereignisse.

So lässt sich etwa festlegen, dass in der Bildschirmsperre keine Benachrichtigungen mehr angezeigt werden. Ebenso können Anwender bestimmen, ob temporäre Dateien gelöscht werden sollen und nach wie viel Tagen dies geschehen soll.

Ebenfalls neu ist das Modul für die Systembenachrichtigungen. Darin kann für jede Anwendung einzeln konfiguriert werden, ob Nachrichten angezeigt werden sollen oder nicht. Das Aussehen für die Module Netzwerk, Leistung sowie Region und Sprache hat das Team dem Designkonzept angepasst. So werden die entsprechenden Optionen mittig und einzeln untereinander aufgeführt, die bisher verwendeten Tabs sind verschwunden.

Owncloud-Integration

Die mit Gnome 3.2 eingeführte zentrale Verwaltung von Onlinekonten ist mit Gnome 3.8 um den Owncloud-Dienst erweitert worden. Für eine Integration reicht es aus, in dem entsprechenden Menü Serveradresse, Name und Passwort einzugeben und schon lässt sich über Evolution auf Kalender und Kontakte zugreifen. Die in Owncloud gespeicherten Dateien sind zum Beispiel über Nautilus erreichbar.

Die Einrichtung ist im Vergleich zu den KDE-Plasma-Desktops spielend leicht. Mit den Webaccounts existiert zwar schon seit längerem eine ähnliche KDE-Anwendung zum Einrichten der Onlinedienste, diese befindet sich aber noch in Entwicklung, weshalb die Integration der Owncloud-Dienste unter Plasma unnötig schwierig ist und für verschiedene Dienste einzeln vorgenommen werden muss.

Bereits seit dem Erscheinen der Onlinekonten konnten Nutzer auf die Google-Dienste zugreifen. So wurden etwa auch die in Drive abgelegten Dateien in der Dokumentenanwendung angezeigt. Mit Gnome 3.8 ermöglichen es die Entwickler, die Google-Dokumente direkt zu bearbeiten, ohne den Browser starten zu müssen.

 Gnome 3.8 im Test: Alt und Neu passt nur schwer zusammenGnome-Apps und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

JörgLudwig 02. Apr 2013

Vielen Dank für die Ausführliche Antwort! Leider halte ich den Tipp für unseren...

cookiekiller 01. Apr 2013

Elementary ist doch auch nur Ubuntu ..

Hösch 01. Apr 2013

So ging es mir auch, als ich das erste mal vor OSX sass. 2 Minuten später war mir alles...

David64Bit 31. Mär 2013

Interessant. Ich wüsste nicht wie man Windows 7 in all seinen Funktionen nachbauen soll...

joseejd 29. Mär 2013

Dem kann ich mich nur anschließen, ein guter Testbericht. Bin zwar KDE'ler aber ist...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /