Abo
  • IT-Karriere:

Gnome 3.12 angesehen: Wayland lässt weiter auf sich warten

Neben einer fortschreitenden Unterstützung für das Wayland-Protokoll bietet Gnome 3.12 vor allem Design-Anpassungen der Anwendungen Totem oder Gedit sowie kleinere Verbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnome 3.12 ist erschienen.
Gnome 3.12 ist erschienen. (Bild: Screenshot/Golem.de)

Bereits in dem vor einem halben Jahr erschienenen Gnome 3.10 konnten interessierte Nutzer die Gnome-Shell unter Wayland benutzen. Dafür mussten die notwendigen Dateien noch selbst kompiliert werden. Ursprünglichen Plänen zufolge sollte Gnome 3.12 das Wayland-Protokoll voll unterstützen, doch diesen Plan mussten die Entwickler wegen zu vieler Fehler verwerfen. Deshalb steht die Verwendung von Wayland in Gnome 3.12 als technische Vorschau bereit.

  • Die Channels in Videos...<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • ...und die neue Übersicht. <br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Gedit mit neuem UI<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Logs zeigt das Systemd Journal an.<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die neue Kopfleiste des Gnome-Browsers<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die neue Kopfleiste des Gnome-Browsers<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Sterne in Software sind keine Nutzer-Bewertungen. <br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Software lässt sich für die Übersicht in der Gnome-Shell sortieren.<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Mit Software lassen sich zusätzliche Quellen verwalten.<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Aktualisierungen bieten nun Zusammenfassungen<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Gnome 3.12<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
Die Channels in Videos...<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
Inhalt:
  1. Gnome 3.12 angesehen: Wayland lässt weiter auf sich warten
  2. Browser, Appstore und andere Kleinigkeiten

Gnome lässt sich aber nur wenig einfacher als bisher unter Wayland benutzen. So ist etwa der Wayland-Zweig der Fensterverwaltung Mutter noch nicht offiziell integriert. Außerdem kann die Gnome-Shell zwar als Wayland-Compositor genutzt werden, allerdings sind nur Grundfunktionen auf Wayland portiert, wie etwa die Nachrichtenleiste oder die Konfiguration des Displays.

Probleme haben die Entwickler mit verschiedenen Eingabemöglichkeiten. So werden etwa Zeichentablets oder auch Drag-and-Drop noch nicht unterstützt. Darüber hinaus sind auch noch nicht alle Bestandteile des Protokolls implementiert, die Vollbild-Anwendungen betreffen. Zum Testen einer Wayland-Session sollte es ausreichen, den entsprechenden Menüpunkt bei der Anmeldung auszuwählen. Das funktioniert derzeit aber nur mit freien Treibern und auch dann nicht immer zuverlässig.

Apps in neuem Gewand

Dem Gnome-3-Design folgend ist die Oberfläche der aktuellen Version des Mediaplayers Totem komplett neu gestaltet worden und heißt jetzt Videos. Neben einer übersichtlichen Auflistung der auf dem Rechner vorhandenen Filme, lassen sich mit dem Player auch einige Webressourcen benutzen, welche über den Tab "Channels" verfügbar sind. Darin sind etwa die Filmangebote des britischen Guardian, Blip.tv oder auch die von Apple bereitgestellten Filmtrailer integriert.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln

Als "radikalste UI-Änderung der vergangenen Jahre" beschreibt der Entwickler Ignacio Casal Quinteiro die Veränderungen an dem Editor Gedit. Dieser folgt nun ebenfalls dem Gnome-3-Design. Die Oberfläche soll dadurch moderner und durchdachter wirken und zudem weniger Platz auf dem Bildschirm verschwenden, so dass sich die Programmierer besser auf ihre Arbeit konzentrieren können.

Neu im Portfolio der Gnome-Anwendungen ist ein kleines Werkzeug, das darauf ausgelegt ist, das Systemd-Journal einfach darzustellen. Logs, so der Name der Software, teilt die Nachrichten in die Kategorien Anwendungen, System, Hardware oder auch Wichtig ein.

Browser, Appstore und andere Kleinigkeiten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

spiderbit 31. Mär 2014

Die frage ist doch ob man tiling hat oder haben will oder nicht, auf mehreren Monitoren...

Seitan-Sushi-Fan 31. Mär 2014

Wenn du Ubuntu nutzt, biste doch selber Schuld. Mit Fedora vom Marktführer wäre das...

Seitan-Sushi-Fan 31. Mär 2014

Gnome kriegt alle sechs Monate ein großes Update, bei Xfce herrscht seit nunmehr zwei...

AndréGregor... 27. Mär 2014

Ich benutze aktuell Gnome 3.8 als Desktop als Wohnzimmer PC und bin eigentlich hoch...

rommudoh 27. Mär 2014

Ich denke das "außerhalb von Gnome3" war eher aus der Sicht eines Programmierers.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

    •  /