• IT-Karriere:
  • Services:

Browser, Appstore und andere Kleinigkeiten

Neu gestaltet ist auch die Oberfläche des Gnome-Browsers. Die Kopfleiste der Anwendungen zeigt nun den Titel sowie die Adresse der besuchten Seite an. Erst nach einem Klick in den Bereich, verändert sich die Leiste zu einer tatsächlichen Adressleiste, in der die URL wie gewohnt bearbeitet werden kann. Die Übersicht der geöffneten Seiten wird nun durch eine dynamische HTML-Seite umgesetzt und das Team hat auch viele der Dialoge des Browsers leicht verändert. Wie aus Chrome bekannt, läuft nun auch jeder Tab in einem eigenen Prozess.

  • Die Channels in Videos...<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • ...und die neue Übersicht. <br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Gedit mit neuem UI<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Logs zeigt das Systemd Journal an.<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die neue Kopfleiste des Gnome-Browsers<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die neue Kopfleiste des Gnome-Browsers<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Sterne in Software sind keine Nutzer-Bewertungen. <br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Software lässt sich für die Übersicht in der Gnome-Shell sortieren.<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Mit Software lassen sich zusätzliche Quellen verwalten.<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Aktualisierungen bieten nun Zusammenfassungen<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Gnome 3.12<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
Die neue Kopfleiste des Gnome-Browsers<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Der mit Gnome 3.10 erstmals hinzugefügte Appstore Software bietet nun für fast alle gelisteten Anwendungen auch Screenshots und darüber hinaus eine autogenerierte Bewertung, die mit Hilfe von Sternen ausdrückt, wie gut die gelistete Anwendung in die Gnome-Desktop-Umgebung integriert ist. Das mag zwar hilfreich sein, ist aber nicht intuitiv umgesetzt, da die Sterne stark an Nutzer generierte Bewertungen erinnern.

Mit Software können Nutzer ab sofort auch ihre Paketquellen verwalten und manuell nach Updates suchen. Die Update-Übersicht zeigt in der neuen Version eine Zusammenfassung der Aktualisierungen einzelner Pakete an, sofern die Metadaten in den Quellen dafür vorhanden sind. Dazu zählen neben den obligatorischen Versionssprüngen auch veränderte Abhängigkeiten oder grundlegende Informationen. Über den Knopf mit dem kleinen Häckchen lassen sich die installierten Anwendungen zumindest teilweise für die Übersicht in der Gnome-Shell in Ordner sortieren.

Weitere Kleinigkeiten

Auf Basis einer von Intel durchgeführten kleinen Nutzerstudie ist das Initial Setup von Gnome verändert worden. Es wurden Anpassungen am Wortlaut der Tafeln vorgenommen, die Erstnutzer von Gnome zu sehen bekommen, um Einstellungen vorzunehmen. In Gnome 3.10 als Vorschau enthalten war die neue Musik-Anwendung. Dieser fehlte aber unter anderem noch eine Playlist um gut benutzbar zu sein. Eine solche haben die Entwickler nun implementiert.

Der Geolokationsdienst verwendet nicht mehr nur die IP-Adresse, sondern auch die Informationen von Mobilfunkmasten bei der Verwendung eines UMTS-Moduls sowie den Mozilla Location Service bei WLAN-Nutzung. Greift eine Anwendung auf den Lokationsdienst zu, wird dies über ein Status-Icon dargestellt. Die Bluetooth-Einstellungen hat das Team ebenfalls überarbeitet.

Das Toolkit GTK+ beinhaltet nun ein Modul für den Cloud-Print-Dienst von Google, Dialog-Fenster erlauben jetzt ebenfalls die neuen Header-Bars, Anwendungen können leicht Popover in ihre Menüs integrieren und auch die Tabs wurden angepasst.

Weitere Änderungen finden sich in den Release-Notes von Gnome 3.12. Die Desktop-Umgebung steht ab sofort zum Download im Quellcode bereit. Für Fedora 20 stehen Pakete in einem Repository von Entwickler Richard Hughes bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gnome 3.12 angesehen: Wayland lässt weiter auf sich warten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

spiderbit 31. Mär 2014

Die frage ist doch ob man tiling hat oder haben will oder nicht, auf mehreren Monitoren...

Seitan-Sushi-Fan 31. Mär 2014

Wenn du Ubuntu nutzt, biste doch selber Schuld. Mit Fedora vom Marktführer wäre das...

Seitan-Sushi-Fan 31. Mär 2014

Gnome kriegt alle sechs Monate ein großes Update, bei Xfce herrscht seit nunmehr zwei...

AndréGregor... 27. Mär 2014

Ich benutze aktuell Gnome 3.8 als Desktop als Wohnzimmer PC und bin eigentlich hoch...

rommudoh 27. Mär 2014

Ich denke das "außerhalb von Gnome3" war eher aus der Sicht eines Programmierers.


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    •  /