Abo
  • Services:

Browser, Appstore und andere Kleinigkeiten

Neu gestaltet ist auch die Oberfläche des Gnome-Browsers. Die Kopfleiste der Anwendungen zeigt nun den Titel sowie die Adresse der besuchten Seite an. Erst nach einem Klick in den Bereich, verändert sich die Leiste zu einer tatsächlichen Adressleiste, in der die URL wie gewohnt bearbeitet werden kann. Die Übersicht der geöffneten Seiten wird nun durch eine dynamische HTML-Seite umgesetzt und das Team hat auch viele der Dialoge des Browsers leicht verändert. Wie aus Chrome bekannt, läuft nun auch jeder Tab in einem eigenen Prozess.

  • Die Channels in Videos...<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • ...und die neue Übersicht. <br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Gedit mit neuem UI<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Logs zeigt das Systemd Journal an.<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die neue Kopfleiste des Gnome-Browsers<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die neue Kopfleiste des Gnome-Browsers<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Sterne in Software sind keine Nutzer-Bewertungen. <br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Software lässt sich für die Übersicht in der Gnome-Shell sortieren.<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Mit Software lassen sich zusätzliche Quellen verwalten.<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Die Aktualisierungen bieten nun Zusammenfassungen<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
  • Gnome 3.12<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
Die neue Kopfleiste des Gnome-Browsers<br>(Bild: Screenshot/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Der mit Gnome 3.10 erstmals hinzugefügte Appstore Software bietet nun für fast alle gelisteten Anwendungen auch Screenshots und darüber hinaus eine autogenerierte Bewertung, die mit Hilfe von Sternen ausdrückt, wie gut die gelistete Anwendung in die Gnome-Desktop-Umgebung integriert ist. Das mag zwar hilfreich sein, ist aber nicht intuitiv umgesetzt, da die Sterne stark an Nutzer generierte Bewertungen erinnern.

Mit Software können Nutzer ab sofort auch ihre Paketquellen verwalten und manuell nach Updates suchen. Die Update-Übersicht zeigt in der neuen Version eine Zusammenfassung der Aktualisierungen einzelner Pakete an, sofern die Metadaten in den Quellen dafür vorhanden sind. Dazu zählen neben den obligatorischen Versionssprüngen auch veränderte Abhängigkeiten oder grundlegende Informationen. Über den Knopf mit dem kleinen Häckchen lassen sich die installierten Anwendungen zumindest teilweise für die Übersicht in der Gnome-Shell in Ordner sortieren.

Weitere Kleinigkeiten

Auf Basis einer von Intel durchgeführten kleinen Nutzerstudie ist das Initial Setup von Gnome verändert worden. Es wurden Anpassungen am Wortlaut der Tafeln vorgenommen, die Erstnutzer von Gnome zu sehen bekommen, um Einstellungen vorzunehmen. In Gnome 3.10 als Vorschau enthalten war die neue Musik-Anwendung. Dieser fehlte aber unter anderem noch eine Playlist um gut benutzbar zu sein. Eine solche haben die Entwickler nun implementiert.

Der Geolokationsdienst verwendet nicht mehr nur die IP-Adresse, sondern auch die Informationen von Mobilfunkmasten bei der Verwendung eines UMTS-Moduls sowie den Mozilla Location Service bei WLAN-Nutzung. Greift eine Anwendung auf den Lokationsdienst zu, wird dies über ein Status-Icon dargestellt. Die Bluetooth-Einstellungen hat das Team ebenfalls überarbeitet.

Das Toolkit GTK+ beinhaltet nun ein Modul für den Cloud-Print-Dienst von Google, Dialog-Fenster erlauben jetzt ebenfalls die neuen Header-Bars, Anwendungen können leicht Popover in ihre Menüs integrieren und auch die Tabs wurden angepasst.

Weitere Änderungen finden sich in den Release-Notes von Gnome 3.12. Die Desktop-Umgebung steht ab sofort zum Download im Quellcode bereit. Für Fedora 20 stehen Pakete in einem Repository von Entwickler Richard Hughes bereit.

 Gnome 3.12 angesehen: Wayland lässt weiter auf sich warten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)

spiderbit 31. Mär 2014

Die frage ist doch ob man tiling hat oder haben will oder nicht, auf mehreren Monitoren...

Seitan-Sushi-Fan 31. Mär 2014

Wenn du Ubuntu nutzt, biste doch selber Schuld. Mit Fedora vom Marktführer wäre das...

Seitan-Sushi-Fan 31. Mär 2014

Gnome kriegt alle sechs Monate ein großes Update, bei Xfce herrscht seit nunmehr zwei...

AndréGregor... 27. Mär 2014

Ich benutze aktuell Gnome 3.8 als Desktop als Wohnzimmer PC und bin eigentlich hoch...

rommudoh 27. Mär 2014

Ich denke das "außerhalb von Gnome3" war eher aus der Sicht eines Programmierers.


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /