Abo
  • Services:

Gnome 3.10 angesehen: Wayland und Apps für Neugierige

Mit Detailverbesserungen am Design und Bugfixes bietet Gnome 3.10 einen stabilen Desktop. Wer es weniger langweilig mag und Herausforderungen sucht, kann mit Gnome 3.10 aber auch neue Apps und Wayland testen, oder noch besser: direkt anfangen, den Code zu hacken und dem Gnome-Team helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnome 3.10 ist erschienen.
Gnome 3.10 ist erschienen. (Bild: Gnome)

Seit ungefähr drei Jahren erregen Nachrichten über den Displayserver Wayland, der als designierter X-Nachfolger gilt, in der Linux-Welt regelmäßig Aufsehen. Doch die Distributionen und Desktops hatten bislang ihre Schwierigkeiten, Wayland einer größeren Masse einfach zur Verfügung zu stellen. Mit KDE SC 4.11 und dem nun erschienenen Gnome 3.10 ist es erstmals vergleichsweise einfach möglich, Oberflächen unter Wayland zu testen. Doch Gnome ist unter Wayland als noch sehr experimentell einzustufen und Pakete dafür sind noch rar.

  • Die Gnome-Shell unter Wayland (Screenshots: Sebastian Grüner/Golem.de)
  • Die Gnome-Shell unter Wayland
  • Die Gnome-Shell unter Wayland
  • Software Startseite
  • Überblick über installierte Anwendungen
  • Kategorien-Suche
  • Schlagwortsuche
  • Aktualisierungen samt Beschreibung
  • Musikalbenübersicht
  • Künstlerüberischt
  • Titelübersicht
  • Der eigentliche Player am unteren Fensterrand
  • Darstellung der Dateien bei fehlenden Plugins
  • Gnome-Maps-Suche ...
  • ...und Darstellung
  • Fotos-Übersicht
  • Albenansicht
  • Einstellungen
  • Das neue Statusmenü
  • Der Hintergrund für den Sperrbildschirm lässt sich nun auswählen.
  • Die Onlinekonten unterstützen auch die Protokolle des Telepathy-Frameworks.
  • Die neuen Displayeinstellungen
  • Die automatische Zeitzonenwahl
Die Gnome-Shell unter Wayland (Screenshots: Sebastian Grüner/Golem.de)
Inhalt:
  1. Gnome 3.10 angesehen: Wayland und Apps für Neugierige
  2. Appstream-Appstore für Gnome
  3. Musik ohne Playlist
  4. Statusmenü, Einstellungen und Fazit

Zwar bemüht sich vor allem das Fedora-Projekt darum, Gnome 3.10 samt Wayland im kommenden Fedora 20 zur Verfügung zu stellen, doch die in der Alpha verfügbaren Pakete sind teils noch fehleranfällig. Ebenso ist davon auszugehen, dass nicht alle Distributionen, die Gnome 3.10 als Paket anbieten, den Desktop auch im Wayland-Modus unterstützen werden.

Wayland-Support selbst bauen

So empfiehlt es sich für interessierte Tester, Gnome 3.10 wie im Wiki beschrieben selbst zu kompilieren. Dank des Build-Tools Jhbuild sollte dies erfahrenen Linux-Nutzern nicht allzu viel Kopfzerbrechen bereiten, ist aber je nach verfügbarer Hardware eventuell sehr zeitaufwendig.

Dabei werden sowohl von der Gnome-Shell als auch von der Fensterverwaltung Mutter zwei Binärdateien erzeugt, je eine für X11 und eine für Wayland. Über den Befehl jhbuild run gnome-shell-wayland -r - -mode=user - -wayland lässt sich dann die Gnome-Shell mit Wayland-Unterstützung in einem eigenen Fenster starten. Das Starten der Wayland-Session aus dem Login-Fenster heraus wird jedoch noch nicht unterstützt.

Wayland-Umstieg bis Gnome 3.12 komplett

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Die Gnome-Shell ist aber keinesfalls so weit, produktiv unter Wayland verwendet zu werden. So ist der Umgang mit Touchpads etwa noch schwierig und auch Funktionen der Gnome-Shell selbst, wie der Wechsel zwischen Arbeitsflächen, funktionieren noch nicht zufriedenstellend, dessen sind sich auch die Gnome-Entwickler bewusst. Immerhin ist die Wayland-Unterstützung auch explizit für Entwickler und Tester gedacht, und nicht für den Endnutzer. In den kommenden sechs Monaten sollen die restlichen X-Abhängigkeiten überwunden sein und Wayland mit Gnome 3.12 voll unterstützt werden - und das Team scheint auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Appstream-Appstore für Gnome 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

TheUnichi 27. Sep 2013

...hat ja gar keinen Startknopf....

Benjamin_L 27. Sep 2013

Man muss es einfach mal länger benutzen. Ich will nicht mehr zurück.

Fairy Tail 26. Sep 2013

Wozu braucht man noch minimieren, wenn es Expose und virtuelle dektops gibt? Braucht man...

Thaodan 26. Sep 2013

Also mit KDE geht das.

LG Brent 26. Sep 2013

Habe lange GNOME gerne genutzt, aber mir geht diese Inkonsistenz in Sachen Bedienung und...


Folgen Sie uns
       


Vivo Apex im Überblick (MWC 2018)

Wir geben einen Überblick über das Vivo Apex, ein Konzept-Smartphone mit integriertem Fingerabdrucksensor unter dem Display und ausfahrbarer Kamera.

Vivo Apex im Überblick (MWC 2018) Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /