Abo
  • Services:

Gnome 3.10 angesehen: Wayland und Apps für Neugierige

Mit Detailverbesserungen am Design und Bugfixes bietet Gnome 3.10 einen stabilen Desktop. Wer es weniger langweilig mag und Herausforderungen sucht, kann mit Gnome 3.10 aber auch neue Apps und Wayland testen, oder noch besser: direkt anfangen, den Code zu hacken und dem Gnome-Team helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnome 3.10 ist erschienen.
Gnome 3.10 ist erschienen. (Bild: Gnome)

Seit ungefähr drei Jahren erregen Nachrichten über den Displayserver Wayland, der als designierter X-Nachfolger gilt, in der Linux-Welt regelmäßig Aufsehen. Doch die Distributionen und Desktops hatten bislang ihre Schwierigkeiten, Wayland einer größeren Masse einfach zur Verfügung zu stellen. Mit KDE SC 4.11 und dem nun erschienenen Gnome 3.10 ist es erstmals vergleichsweise einfach möglich, Oberflächen unter Wayland zu testen. Doch Gnome ist unter Wayland als noch sehr experimentell einzustufen und Pakete dafür sind noch rar.

  • Die Gnome-Shell unter Wayland (Screenshots: Sebastian Grüner/Golem.de)
  • Die Gnome-Shell unter Wayland
  • Die Gnome-Shell unter Wayland
  • Software Startseite
  • Überblick über installierte Anwendungen
  • Kategorien-Suche
  • Schlagwortsuche
  • Aktualisierungen samt Beschreibung
  • Musikalbenübersicht
  • Künstlerüberischt
  • Titelübersicht
  • Der eigentliche Player am unteren Fensterrand
  • Darstellung der Dateien bei fehlenden Plugins
  • Gnome-Maps-Suche ...
  • ...und Darstellung
  • Fotos-Übersicht
  • Albenansicht
  • Einstellungen
  • Das neue Statusmenü
  • Der Hintergrund für den Sperrbildschirm lässt sich nun auswählen.
  • Die Onlinekonten unterstützen auch die Protokolle des Telepathy-Frameworks.
  • Die neuen Displayeinstellungen
  • Die automatische Zeitzonenwahl
Die Gnome-Shell unter Wayland (Screenshots: Sebastian Grüner/Golem.de)
Inhalt:
  1. Gnome 3.10 angesehen: Wayland und Apps für Neugierige
  2. Appstream-Appstore für Gnome
  3. Musik ohne Playlist
  4. Statusmenü, Einstellungen und Fazit

Zwar bemüht sich vor allem das Fedora-Projekt darum, Gnome 3.10 samt Wayland im kommenden Fedora 20 zur Verfügung zu stellen, doch die in der Alpha verfügbaren Pakete sind teils noch fehleranfällig. Ebenso ist davon auszugehen, dass nicht alle Distributionen, die Gnome 3.10 als Paket anbieten, den Desktop auch im Wayland-Modus unterstützen werden.

Wayland-Support selbst bauen

So empfiehlt es sich für interessierte Tester, Gnome 3.10 wie im Wiki beschrieben selbst zu kompilieren. Dank des Build-Tools Jhbuild sollte dies erfahrenen Linux-Nutzern nicht allzu viel Kopfzerbrechen bereiten, ist aber je nach verfügbarer Hardware eventuell sehr zeitaufwendig.

Dabei werden sowohl von der Gnome-Shell als auch von der Fensterverwaltung Mutter zwei Binärdateien erzeugt, je eine für X11 und eine für Wayland. Über den Befehl jhbuild run gnome-shell-wayland -r - -mode=user - -wayland lässt sich dann die Gnome-Shell mit Wayland-Unterstützung in einem eigenen Fenster starten. Das Starten der Wayland-Session aus dem Login-Fenster heraus wird jedoch noch nicht unterstützt.

Wayland-Umstieg bis Gnome 3.12 komplett

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München

Die Gnome-Shell ist aber keinesfalls so weit, produktiv unter Wayland verwendet zu werden. So ist der Umgang mit Touchpads etwa noch schwierig und auch Funktionen der Gnome-Shell selbst, wie der Wechsel zwischen Arbeitsflächen, funktionieren noch nicht zufriedenstellend, dessen sind sich auch die Gnome-Entwickler bewusst. Immerhin ist die Wayland-Unterstützung auch explizit für Entwickler und Tester gedacht, und nicht für den Endnutzer. In den kommenden sechs Monaten sollen die restlichen X-Abhängigkeiten überwunden sein und Wayland mit Gnome 3.12 voll unterstützt werden - und das Team scheint auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Appstream-Appstore für Gnome 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

TheUnichi 27. Sep 2013

...hat ja gar keinen Startknopf....

Benjamin_L 27. Sep 2013

Man muss es einfach mal länger benutzen. Ich will nicht mehr zurück.

Fairy Tail 26. Sep 2013

Wozu braucht man noch minimieren, wenn es Expose und virtuelle dektops gibt? Braucht man...

Thaodan 26. Sep 2013

Also mit KDE geht das.

LG Brent 26. Sep 2013

Habe lange GNOME gerne genutzt, aber mir geht diese Inkonsistenz in Sachen Bedienung und...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /