Abo
  • Services:

Gmane: Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

Gmane, ein wichtiges Archiv für Entwicklungs-Mailing-Listen, ist zurzeit nicht erreichbar. Der Betreuer hatte zuvor angekündigt, das Projekt eventuell komplett einzustellen, es aber möglicherweise auch anderen zu übergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Webdienst von Gmane ist derzeit nicht erreichbar.
Der Webdienst von Gmane ist derzeit nicht erreichbar. (Bild: Cloudflare)

Im Jahr 2002 startete Lars Ingebrigtsen das Archiv für Mailing-Listen Gmane, damit die per E-Mail geführten Diskussionen besser auffindbar sind. Der Dienst zeichnete sich unter anderem durch ein Web-Interface aus, das zum Beispiel eine Thread-Ansicht für die Diskussionen bot. Nach einer Ankündigung von Ingebrigtsen ist der Dienst, der insbesondere für die Open-Source-Szene von großer Bedeutung ist, zurzeit jedoch nicht mehr erreichbar.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Metzingen

In dem Blogeintrag, der den Titel "Das Ende von Gmane?" trägt, erläutert Ingebrigtsen, dass die für den Dienst genutzten Maschinen in den vergangenen Wochen mehrfach mit DDOS-Attacken angegriffen worden seien. Gehostet worden ist der Dienst vom Arbeitgeber Ingebrigtsens, der deshalb unter anderem einen kompletten Internet-Ausfall verkraften musste.

Die Rechner seien als Reaktion darauf aus dem Netz des Arbeitgebers entfernt worden und die Dienste von Cloudflare als Proxy vor die Server von Gmane vorgeschaltet worden, berichtet Ingebrigtsen. Cloudflare meldet derzeit allerdings, dass der Host-Server von Gmane offline ist.

Teilweise Weiterführung und mögliche Übergabe von Gmane

Ingebrigtsen berichtet darüber hinaus von einigen weiteren Problemen, die sich aus der Pflege von Gmane ergeben hätten. So werde er etwa immer wieder darum gebeten, Inhalte zu entfernen. Diese geschehe teils auch über Klagen. Letztlich ist der Aufwand, den Ingebrigtsen bisher in seiner Freizeit aufbringen musste, um Gmane zu pflegen, wohl einfach zu viel geworden.

Der Entwickler, der auch den E-Mail und News-Client Gnus pflegt, bestätigt in einem Kommentar zu seinem eigenen Blogposting, dass er künftig lediglich den Transfer Agent (MTA) und den NNTP-Server selbst weiterlaufen lassen möchte. Die Dienste sollen in den kommenden Tagen zu einem neuen Hoster überführt werden und dann wieder verfügbar sein.

Damit leitet der Dienst die Nachrichten der Mailing-Listen im Prinzip lediglich an Nutzer von News-Clients wie eben Gnus weiter, was den Pflegeaufwand deutlich geringer werden lassen sollte. Den Web-Dienst von Gmane will Ingebrigtsen aber nicht weiterführen.

Die Domain ebenso wie den eigentlichen Webauftritt möchte der Entwickler aber an Interessierte weiterreichen, so dass zum Beispiel die bisher auf das Archiv gesetzten Links künftig wieder funktionieren. Im Zuge der Übergabe könnte die Webseite auch neu gestaltet werden. In dem Blog von Ingebrigtsen haben sich bereits einige Entwickler gemeldet, die die Aufgabe übernehmen wollen. Völlig am Ende scheint der Webauftritt von Gmane damit also nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /