Abo
  • Services:

Gmail: Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

Künftig will Google auch in der Privatkundenversion von Gmail den Text nicht mehr auf Stichworte für Werbung untersuchen. Stattdessen sollen die gleichen Verfahren wie unter anderem bei der Internetsuche verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gmail-App auf einem Smartphone
Gmail-App auf einem Smartphone (Bild: Jewel Samad/AFP/Getty Images)

Wer auf Gmail einen Text schreibt oder erhält, in dem oft das Wort "Hund" vorkommt, sieht passend dazu am Rand in seinem Browser Werbung für Tierfutter. Dieses seit Jahren von Datenschützern, aber auch von Kunden kritisierte Analysieren der Texte steht nun vor dem Aus. Google selbst hat in seinem Firmenblog bekanntgegeben, dass stattdessen im Laufe des Jahres - ein konkreter Zeitpunkt wird nicht genannt - auch bei Privatkunden in Gmail die personalisierte Werbung mit den gleichen Verfahren ausgewählt werde, wie das etwa bei Suchanfragen geschehe.

Stellenmarkt
  1. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  2. Consors Finanz, München

Wen auch das stört: Google selbst weist in seinem Blogeintrag darauf hin, dass jeder Nutzer diese personalisierte Werbung in den Einstellungen seines Google-Kontos deaktivieren kann. Der entsprechende Link wird im Blogbeitrag gleich mitgeliefert, in der deutschen Version sind die entsprechenden Punkte dann im Menü unter "Einstellungen für Werbung" zu finden.

Vereinheitlichung im Ökosystem

Grund für die Änderung ist offenbar weniger die jahrelange Kritik an dem Analysieren der Texte. Stattdessen geht es offenbar in erster Linie um eine Vereinheitlichung bei der Vermarktung von Werbung innerhalb des von der Firma angebotenen Ökosystems. Die kostenpflichtige Geschäftskundenlösung G Suite's Gmail etwa scannt die Mails der Nutzer schon länger nicht mehr für die Auswahl der Anzeigen.

Für andere Zwecke werden die Mails der Nutzer übrigens auch weiterhin durch Algorithmen von Google untersucht. Das ist für Funktionen wie Smart Replay sowie natürlich für das Herausfiltern von Spam und Phishing-Mails nötig.

Google hatte 2004 angefangen, die Texte innerhalb von Gmail zu Werbezwecken zu analysieren. Das Verfahren war immer umstritten, zumal es nicht nur Kunden von Google selbst betraf - sondern auch die Nutzer anderer Dienste, die eine Mail an einen Empfänger auf Gmail geschrieben hatten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 4,25€
  3. 9,99€

Hu5eL 27. Jun 2017

für mich auch irrlevant... aber in ein paar jahren... ihr habt es uns ja allen gesagt.

bastie 25. Jun 2017

Kann ich dann an PC, Tablet und Handy jeweils direkt gefiltert Mails abrufen? Muss ich...

bojenkommandant 25. Jun 2017

Da bist Du echt "gestolpert"! Das Opt-Out bezieht sich auf die (einfach deaktivierbare...

bojenkommandant 25. Jun 2017

Stimmt. Danke. Dazu verweise ich mal uneigennützig *g* auf unseren Blogartikel der das...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
    BMW i3s im Test
    Teure Rennpappe à la Karbonara

    Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

    1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
    2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
    3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

      •  /