Gmail, GCP, Youtube: Service-Quota von 0 führte zu massivem Google-Ausfall

Meldet ein Dienst, dass er nicht benutzt wird, braucht er auch keine Ressourcen. Das hat sämtliche Google-Dienste ausfallen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Authentifizierte Google-Nutzer sahen bei dem Ausfall nur Fehlermeldungen wie diese von Youtube.
Authentifizierte Google-Nutzer sahen bei dem Ausfall nur Fehlermeldungen wie diese von Youtube. (Bild: Youtube)

Das Team von Googles Cloud-Infrastruktur hat eine detaillierte Analyse zu dem massiven Ausfall von vergangener Woche veröffentlicht. Der Fehler sorgte dafür, dass die authentifizierte Nutzung aller Google-Dienste nicht mehr möglich war. Dazu gehörten etwa Gmail, Youtube, der Play-Store und viele weitere Dienste. Der Anbieter hatte bereits bestätigt, dass dies an einem Fehler im Zusammenhang mit internen Quota-Regeln zusammenhing. Wie Google nun schreibt, lag das Quota bei 0.

Stellenmarkt
  1. IT Inhouse Consultant (m/f/d) Integrated Business Planning
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Ein Reihe von verschiedenen Umständen hat zu dieser Hauptursache geführt, wie das Team nun schreibt. So heißt es zur Authentifizierung selbst: "Der Google User ID Service verwaltet für jedes Konto eine eindeutige Kennung und Authentifizierungsdaten für OAuth-Token und Cookies. Er speichert Kontodaten in einer verteilten Datenbank, die Paxos-Protokolle verwendet, um Aktualisierungen zu koordinieren. Aus Sicherheitsgründen lehnt dieser Dienst Anforderungen ab, wenn veraltete Daten erkannt werden."

Wie es weiter heißt, nutzt Google eine Reihe von Automatisierungswerkzeugen, um die Quota-Regeln für verschiedene Ressourcen zu verwalten. Hinzu kommt, dass das Unternehmen den Google User ID Service auf ein neues Quota-System migriert hat. Dabei verblieben aber alte Teile in dem neuen System, was letztlich dazu führte, dass die Nutzung des Dienstes selbst mit 0 angegeben wurde. In den Überprüfungsregeln zum Quota-System ist dieser Fall bisher nicht vorgesehen gewesen.

Letztendlich wurde das Quota für die Account-Datenbank heruntergesetzt, so dass keine neue Daten geschrieben werden konnten. Kurz darauf waren die Lese-Operationen damit veraltet, was zu Fehlern beim Nachschlagen der Authentifizierungsdaten führte. Da sämtliche Google-Dienste den eigenen Anmeldedienst nutzen, konnten diese eben alle nicht verwendet werden. Eine Nutzung ohne Authentifizierung war aber weiter möglich.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als unmittelbare Lösung für das Problem wurde die Durchsetzung der Quota-Regeln aufgehoben und dies dann auf alle Rechenzentren des Unternehmens übertragen, so dass die einzelnen Dienste schnell wieder verfügbar waren. Als langfristige Lösung will Google die Ausfallsicherheit des Authentifizierungsdienstes verbessern, damit künftig ähnliches nicht mehr passiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rabbit 22. Dez 2020

Konnte man auch: Private Window im Browser auf, und man konnte Youtube im anonymen Modus...

FoxCore 21. Dez 2020

So wie ich das interpretiert habe, ist ungefähr folgendes passiert (hab's jetzt nicht...

FoxCore 21. Dez 2020

War eigentlich eine Antwort auf einen Beitrag, wollte keinen neuen Thread öffnen...

JouMxyzptlk 21. Dez 2020

99,999% = Faktor 0,00001, also etwa 5 Minuten 16 Sekunden pro Jahr. Dein Calculateme...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Fußball im Büro: Lego bringt Tischkicker mit 22 Minifiguren
    Fußball im Büro
    Lego bringt Tischkicker mit 22 Minifiguren

    Der neue Lego-Tischkicker gehört zu den Sets mit den meisten Minifiguren. Mit dabei sind auch weitere Zusatzköpfe und Frisuren.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /