Gmail-Client: Shortwave will das neue Inbox sein

Das Startup Shortwave stellt sein neues E-Mail-Interface vor, das zahlreiche Funktionen von Googles Inbox aufgreift.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Übersicht von Shortwave
Die Übersicht von Shortwave (Bild: Shortwave)

Mit Shortwave hat das von ehemaligen Google-Mitarbeitern gegründete gleichnamige Startup einen neuen E-Mail-Client für Gmail-Konten vorgestellt. Shortwave bietet zahlreiche Funktionen an, die Google in seinem vor Jahren eingestellten Client Inbox verwendet hatte. Nutzer sollen ihre E-Mails mit Shortwave besser organisieren können als mit dem eigentlichen Gmail-Client.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für Datenstrategie und Data Literacy
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Gruppenleiter (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart
Detailsuche

Shortwave organisiert beispielsweise E-Mails nach wesentlich mehr Kategorien als Gmail - so, wie es auch bei Inbox der Fall war. Durch Drag & Drop können E-Mails aus den Bundles genannten Kategorien herausgezogen und am oberen Rand der Übersicht angepinnt werden.

Außerdem werden E-Mails wie Tasks behandelt und können entsprechend abgehakt werden - eine Funktion, die Gmail in dieser Form immer noch nicht integriert hat. Nutzer können auch ganze Kategorien von E-Mails abhaken.

E-Mails werden wie Unterhaltungen dargestellt

Außerdem stellt Shortwave E-Mail-Unterhaltungen als Threads dar, inklusive einer Anzeige, wer aktuell tippt. Dadurch können beispielsweise Unternehmen das klassische Medium E-Mail wie ein Kurznachrichtensystem verwenden - was komplett konträr zu den Vorstellungen von Unternehmen wie Slack steht. Diese wollen die E-Mail eigentlich durch Kurznachrichten ersetzen. In sogenannten Channels können mehrere Nutzer sich zu einem Thema austauschen und auch externe Nutzer einbinden.

Golem Karrierewelt
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Shortwaves E-Mail-Konversationen lassen sich Teilnehmer hinzufügen, diese erhalten dann auch Zugriff auf die bisherigen Nachrichten. Außerdem können Teilnehmer der Unterhaltung markiert und so benachrichtigt werden. Durch Emojis und einen integrierten Giphy-Gif-Support sollen Nutzer ihren Nachrichten eine persönliche Note verleihen können.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Shortwave kann kostenlos verwendet werden, dann haben Nutzer allerdings nur Zugriff auf ihre E-Mails der vergangenen 90 Tage. In Unterhaltungen können maximal zehn Personen eingebunden werden, bis zu fünf Channels sind möglich. In der Bezahlversion gibt es diese Einschränkungen nicht, dann kostet Shortwave pro Nutzer 9 US-Dollar im Monat.

Da Shortwave kein E-Mail-Hoster ist, müssen sich Nutzer mit ihrem Gmail-Konto anmelden und dem Client Zugriff auf die Inhalte geben. Shortwave steht als Desktop-Applikation und als App für Android und iOS zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /