GM200 und GM204: Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll

Aus Zollunterlagen gehen die Namen von Nvidias nächsten GPUs für Desktop-Grafikkarten hervor. Gleichzeitig geben die Daten Hinweise auf den Entwicklungsstand - der Marktstart dürfte nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mittelklasse-Chip GM107 könnte bald einen großen Bruder bekommen.
Der Mittelklasse-Chip GM107 könnte bald einen großen Bruder bekommen. (Bild: Chinadiy)

Bisher gibt es Nvidias nächste GPU-Architektur, Codename Maxwell, nur auf Grafikkarten der Mittelklasse und bei Notebook-Modulen - am meisten erwartet wird von PC-Spielern aber eine neue, große GPU für Desktop-Grafikkarten. Die bisherigen Topmodelle, GTX-780 Ti, Titan und Titan Black, basieren allesamt noch auf der Kepler-Architektur.

  • In der Zoll-Datenbank Zauba finden sich der GM200...  (Screenshot: Golem.de)
  • ... und auch der GM204. (Screenshot: Golem.de)
In der Zoll-Datenbank Zauba finden sich der GM200... (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  2. Prozessmanager Digitalisierung Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
Detailsuche

Daher lauten auch die Modellnummern der Grafikchips mit einem K für Kepler GK110 und GK104. Die Maxwell-Nachfolger namens GM200 und GM204 sind aber offenbar bereits in Form von ersten Prototypen fertiggestellt. Dies geht jedenfalls aus der indischen Webseite Zauba hervor, welche die Zollunterlagen für Import und Export nach und von Indien veröffentlicht.

Sucht man dort nach GM200 oder nach GM204 finden sich Einträge, die den Import der GPUs von Taiwan nach Indien anzeigen. In Taiwan befindet sich der Nvidia-Partner TSMC, welcher die Grafikprozessoren herstellt. Im indischen Bangalore, das als Zielflughafen des Luftfrachtimports angegeben ist, unterhält Nvidia eigene Niederlassungen. All das sind deutliche Hinweise darauf, dass die losen GPUs derzeit wohl in Indien auf Protoypen von Grafikkarten montiert und getestet werden. Das erledigte Nvidia bisher vor allem in seiner Zentrale im kalifornischen Santa Clara, auch aus den USA gab es laut Zauba in der letzten Zeit Importe nach Bangalore. Bilder von angeblichen Protoypen-Boards mit dem GM204 waren vor kurzem auch auf der Webseite Gamersky aufgetaucht.

Stepping A1 scheint schon erreicht

Die Beschreibung der GPUs in der Zolldatenbank weist auch das Kürzel "A1" auf, was auf die Revision der Chips in Form ihres Steppings hindeutet. Die ersten funktionierenden Protoypen tragen in der Halbleiterbranche die Bezeichnung A0, A1 ist schon die weiterentwickelte Version. Ein B-Stepping ist eine größere Überarbeitung, den Verkaufsstart geben die Chiphersteller manchmal auch schon mit einem A2- oder A3-Stepping frei. Das handhabt jedes Unternehmen anders, auch weil die Kriterien für einen neuen Buchstaben nicht branchenübergreifend genau festgelegt sind.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist also davon auszugehen, dass Nvidia bald mit dem Stepping A2 oder A3 die Serienproduktion seiner neuen Grafikkarten aufnehmen könnte. Ähnlich war das nach bis heute unbestätigten Angaben auch bei der Kepler-Generation. Die entsprechenden Grafikkarten könnten dann GTX-880 oder Titan II heißen. Wann sie auf den Markt kommen, dürfte nicht nur am Fortschritt bei der Entwicklung liegen, sondern auch daran, ob und wann AMD seine bisher nur als Gerücht existierende Single-GPU-Karte 295X mit dem vergrößerten Chip Hawaii XTX offiziell vorstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /