• IT-Karriere:
  • Services:

Glyphosat-Gutachten: Stopp missbräuchlicher Urheberrechtsklagen gefordert

Der Streit um ein Gutachten zu den Auswirkungen des Herbizids Glyphosat entwickelt sich zum Präzedenzfall für den Umgang mit staatlichen Dokumenten und dem Urheberrecht. Wikimedia Deutschland und mehrere Journalistenverbände fordern eine Gesetzesänderung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Herbizid Roundup enthält den umstrittenen Wirkstoff Glyphosat.
Das Herbizid Roundup enthält den umstrittenen Wirkstoff Glyphosat. (Bild: Regis Duvignau/Reuters)

In einem offenen Brief fordern mehrere Vereine und Verbände den Stopp von Urheberrechtsklagen, mit denen die Veröffentlichung amtlicher Dokumente verhindert werden soll. In einem gemeinsamen Schreiben rufen die Open Knowledge Foundation, Wikimedia Deutschland, Reporter ohne Grenzen und die Journalistenverbände DJV und DJU Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) dazu auf, sich gegen den missbräuchlichen Einsatz urheberrechtlicher Ansprüche bei vom Bund verantworteten Inhalten einzusetzen. "Es widerspricht allen Bekenntnissen der Bundesregierung zu transparentem Regierungshandeln, wenn wichtige Informationen, die nach dem Informationsfreiheitsgesetz zugänglich gemacht werden müssen, anschließend nach dem Urheberrechtsgesetz aus dem Netz geklagt werden", sagte Abraham Taherivand, Geschäftsführender Vorstand von Wikimedia Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Hintergrund der Forderungen ist der Versuch des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), die Veröffentlichung einer Stellungnahme zu den gesundheitlichen Auswirkungen des Herbizids Glyphosat durch das Projekt Frag den Staat zu verhindern. Die Initiative der Open Knowledge Foundation hatte das sechsseitige Papier aus dem Jahr 2015 im Oktober 2018 über eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) angefordert und im Februar 2019 veröffentlicht. Anschließend stoppte das BfR unter Verweis auf das Urheberrecht per einstweiliger Verfügung die Veröffentlichung.

Hohe Anwaltskosten für Frag den Staat

Zwar wurde die einstweilige Verfügung im Juli nach einer Beschwerde wieder einkassiert. Doch die Anwälte des BfR, das dem Landwirtschaftsministerium unter Julia Klöckner (CDU) unterstellt ist, reichten im Juni 2019 bereits ihre Klage im Hauptsacheverfahren ein. Darin verlangen sie von Frag den Staat einen Schadenersatz in Höhe von mehr als 1.200 Euro. Neben der Veröffentlichung des Gutachtens soll der Initiative auch untersagt werden, den Nutzern ein Tool bereitzustellen, um das Gutachten über die eigene E-Mail-Adresse herunterzuladen und zu speichern. Denn das BfR stellt auf IFG-Anfrage das Gutachten zwar allen Personen zur Verfügung, versucht aber das Speichern des Dokuments über die Webseite zu erschweren.

Laut Frag den Staat hat der Rechtsstreit um das Gutachten bereits 10.000 Euro gekostet. Das BfR habe offenbar schon mehr als 100.000 Euro ausgegeben, um die Veröffentlichung zu verhindern. Anfang kommenden Jahres soll das Landgericht Köln voraussichtlich über die Klage verhandeln.

Um solche Rechtsstreitigkeiten künftig auszuschließen, soll dem offenen Brief zufolge der entsprechende Paragraf 5 des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) so geändert werden, "dass der intendierte freie Zugang der Menschen, z. B. der Journalistinnen und Journalisten, zu staatlichen Publikationen praktisch erleichtert wird". Dies könne mit der Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in deutsches Recht verbunden werden. Konkret gehe es darum, "die Urheberrechtsausnahme für 'andere amtliche Werke' mit einer Vermutungsregelung zu versehen, derzufolge nicht anderweitig gekennzeichnete Inhalte, die im Verantwortungsbereich der öffentlichen Hand erstellt wurden, im Zweifel andere amtliche Werke in diesem Sinne und damit urheberrechtsfrei sind".

Einen vergleichbaren Streit mit der Bundesregierung führte Frag den Staat bereits vor mehreren Jahren. Damals ging es um eine brisante Studie des Bundesinnenministeriums zur Sperrklauseln bei der Europawahl. Der Versuch des Ministeriums, die Veröffentlichung des Dokuments zu verhindern, scheiterte damals vor Gericht. Zudem erkannte das Ministerium die in einer negativen Feststellungsklage formulierten Ansprüche der Open Knowledge Foundation vollständig an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. RU7099 70 Zoll (178 cm) für 729,90€ (Vergleich 838€), RU7179 75 Zoll (189 cm) für 889...
  2. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  3. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  4. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

FreiGeistler 17. Dez 2019

Nenne mir ein Beispiel, wo es in der Judikative wirklich geheimniskrämerei braucht...

atTom 12. Dez 2019

Nicht wirklich, denn das kannst Du nicht abtreten. Du trittst nur alle Verwertungsrechte...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /