• IT-Karriere:
  • Services:

Glyphosat-Gutachten: Stopp missbräuchlicher Urheberrechtsklagen gefordert

Der Streit um ein Gutachten zu den Auswirkungen des Herbizids Glyphosat entwickelt sich zum Präzedenzfall für den Umgang mit staatlichen Dokumenten und dem Urheberrecht. Wikimedia Deutschland und mehrere Journalistenverbände fordern eine Gesetzesänderung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Herbizid Roundup enthält den umstrittenen Wirkstoff Glyphosat.
Das Herbizid Roundup enthält den umstrittenen Wirkstoff Glyphosat. (Bild: Regis Duvignau/Reuters)

In einem offenen Brief fordern mehrere Vereine und Verbände den Stopp von Urheberrechtsklagen, mit denen die Veröffentlichung amtlicher Dokumente verhindert werden soll. In einem gemeinsamen Schreiben rufen die Open Knowledge Foundation, Wikimedia Deutschland, Reporter ohne Grenzen und die Journalistenverbände DJV und DJU Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) dazu auf, sich gegen den missbräuchlichen Einsatz urheberrechtlicher Ansprüche bei vom Bund verantworteten Inhalten einzusetzen. "Es widerspricht allen Bekenntnissen der Bundesregierung zu transparentem Regierungshandeln, wenn wichtige Informationen, die nach dem Informationsfreiheitsgesetz zugänglich gemacht werden müssen, anschließend nach dem Urheberrechtsgesetz aus dem Netz geklagt werden", sagte Abraham Taherivand, Geschäftsführender Vorstand von Wikimedia Deutschland.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Hintergrund der Forderungen ist der Versuch des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), die Veröffentlichung einer Stellungnahme zu den gesundheitlichen Auswirkungen des Herbizids Glyphosat durch das Projekt Frag den Staat zu verhindern. Die Initiative der Open Knowledge Foundation hatte das sechsseitige Papier aus dem Jahr 2015 im Oktober 2018 über eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) angefordert und im Februar 2019 veröffentlicht. Anschließend stoppte das BfR unter Verweis auf das Urheberrecht per einstweiliger Verfügung die Veröffentlichung.

Hohe Anwaltskosten für Frag den Staat

Zwar wurde die einstweilige Verfügung im Juli nach einer Beschwerde wieder einkassiert. Doch die Anwälte des BfR, das dem Landwirtschaftsministerium unter Julia Klöckner (CDU) unterstellt ist, reichten im Juni 2019 bereits ihre Klage im Hauptsacheverfahren ein. Darin verlangen sie von Frag den Staat einen Schadenersatz in Höhe von mehr als 1.200 Euro. Neben der Veröffentlichung des Gutachtens soll der Initiative auch untersagt werden, den Nutzern ein Tool bereitzustellen, um das Gutachten über die eigene E-Mail-Adresse herunterzuladen und zu speichern. Denn das BfR stellt auf IFG-Anfrage das Gutachten zwar allen Personen zur Verfügung, versucht aber das Speichern des Dokuments über die Webseite zu erschweren.

Laut Frag den Staat hat der Rechtsstreit um das Gutachten bereits 10.000 Euro gekostet. Das BfR habe offenbar schon mehr als 100.000 Euro ausgegeben, um die Veröffentlichung zu verhindern. Anfang kommenden Jahres soll das Landgericht Köln voraussichtlich über die Klage verhandeln.

Um solche Rechtsstreitigkeiten künftig auszuschließen, soll dem offenen Brief zufolge der entsprechende Paragraf 5 des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) so geändert werden, "dass der intendierte freie Zugang der Menschen, z. B. der Journalistinnen und Journalisten, zu staatlichen Publikationen praktisch erleichtert wird". Dies könne mit der Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in deutsches Recht verbunden werden. Konkret gehe es darum, "die Urheberrechtsausnahme für 'andere amtliche Werke' mit einer Vermutungsregelung zu versehen, derzufolge nicht anderweitig gekennzeichnete Inhalte, die im Verantwortungsbereich der öffentlichen Hand erstellt wurden, im Zweifel andere amtliche Werke in diesem Sinne und damit urheberrechtsfrei sind".

Einen vergleichbaren Streit mit der Bundesregierung führte Frag den Staat bereits vor mehreren Jahren. Damals ging es um eine brisante Studie des Bundesinnenministeriums zur Sperrklauseln bei der Europawahl. Der Versuch des Ministeriums, die Veröffentlichung des Dokuments zu verhindern, scheiterte damals vor Gericht. Zudem erkannte das Ministerium die in einer negativen Feststellungsklage formulierten Ansprüche der Open Knowledge Foundation vollständig an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...
  2. (u. a. Seagate Expansion Desktop 6 TB/8 TB für 99€/129€ und Seagate Expansion Portable 5 TB...
  3. ab 32,99€/ Season Pass 17,49€

FreiGeistler 17. Dez 2019 / Themenstart

Nenne mir ein Beispiel, wo es in der Judikative wirklich geheimniskrämerei braucht...

atTom 12. Dez 2019 / Themenstart

Nicht wirklich, denn das kannst Du nicht abtreten. Du trittst nur alle Verwertungsrechte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /