Glyphosat-Gutachten: Regierung scheitert endgültig vor BGH gegen Frag den Staat

Die Regierung hat den Streit um die Veröffentlichung des Glyphosat-Gutachtens verloren. Frag den Staat fordert eine Urheberrechtsänderung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Rechtsstreit um die Veröffentlichung eines Glyphosat-Gutachtens ist beendet.
Der Rechtsstreit um die Veröffentlichung eines Glyphosat-Gutachtens ist beendet. (Bild: Denis Charlet/AFP via Getty Images)

Die Initiative Frag den Staat hat mit der Veröffentlichung des sogenannten Glyphosat-Gutachtens nicht gegen das Urheberrecht verstoßen. In dem mehrjährigen Rechtsstreit ist die Bundesregierung endgültig vor dem Bundesgerichtshof (BGH) gescheitert. In einem Beschluss vom 27. Januar 2022, den die Initiative am 30. März 2022 veröffentlichte, weisen die Richter eine Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision eines vorgehenden Urteils zurück.

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
  2. Android Software Architect (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Frag den Staat teilte dazu weiter mit: "Damit ist das Urteil des Oberlandesgerichts Köln aus dem vergangenen Jahr rechtskräftig: Wir durften das von Beamten erstellte Gutachten zu Krebsrisiken beim Einsatz von Glyphosat veröffentlichen, das wir 2018 nach dem Informationsfreiheitsgesetz erhalten hatten." Geklagt hatte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), das dem Bundeslandwirtschaftsministerium untersteht.

Frag den Staat hatte das staatlich verfasste und finanzierte Glyphosat-Gutachten angefordert und anschließend ohne Zustimmung des Bundesinstituts veröffentlicht. Daraufhin leitete das Bundesinstitut unter Verweis auf das Urheberrecht rechtliche Schritte ein und schickte eine Abmahnung an den Verein Open Knowledge Foundation, den Betreiber von Frag den Staat. Sollte das Dokument nicht offline genommen werden, drohte eine Strafe von 250.000 Euro oder eine sechsmonatige Ordnungshaft. Frag den Staat nahm das Dokument aus dem Netz und legte Widerspruch ein.

Während das Landgericht Köln zunächst per einstweiliger Verfügung die Position des BfR bestätigte, entschied das Gericht im Hauptsacheverfahren zugunsten der Initiative. In der Zwischenzeit fragten mehr als 45.000 Personen das Gutachten beim Bundesinstitut an und erhielten es von diesem.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von Frag den Staat hat das BfR "offenbar mehr als 200.000 Euro an Anwälte und Gerichte" gezahlt, um seine Urheberrechtsforderungen durchzusetzen. Hätte die Initiative verloren, hätte sie rund 25.000 Euro zahlen müssen. Frag den Staat wiederholte daher die Forderung, wonach die Veröffentlichung behördlicher Dokumente urheberrechtlich immer zulässig sein sollte. Das müsse gesetzlich klargestellt werden. Der Forderung schlossen sich im Dezember 2019 die Open Knowledge Foundation, Wikimedia Deutschland, Reporter ohne Grenzen und die Journalistenverbände DJV und DJU an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


drtechno 31. Mär 2022 / Themenstart

Und weil es Missbrauch in der Welt gibt, dürfen andere Probleme nicht angegangen werden...

Kr1Sk 31. Mär 2022 / Themenstart

...finde ich gut und sie machen auch größtenteils gute und wichtige Arbeit. Leider ist...

User287 31. Mär 2022 / Themenstart

Das stimmt - trotzdem ist es unwahrscheinlich, da so viel Salz auf einmal (im Essen) für...

x2k 31. Mär 2022 / Themenstart

Betriebsgeheimnisse betreffen nur information die essenziell wichtig sind für den betrieb...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /