Abo
  • Services:
Anzeige
Gluon ist eine API für neuronale Netze von Microsoft und AWS.
Gluon ist eine API für neuronale Netze von Microsoft und AWS. (Bild: Github)

Gluon: AWS und Microsoft stellen quelloffene KI-Schnittstelle vor

Gluon ist eine API für neuronale Netze von Microsoft und AWS.
Gluon ist eine API für neuronale Netze von Microsoft und AWS. (Bild: Github)

Gluon ist ein weiterer Schritt in Richtung standardisierter APIs für neuronale Netze. Die Schnittstelle ist sowohl mit Microsofts Cognitive Toolkit als auch mit Apache Mxnet kompatibel. Sie skaliert mit mehr als 500 GPUs und soll mit wenig statt viel Daten umgehen können.

Microsoft und Amazon Web Services (AWS) kooperieren und stellen gemeinsam die Deep-Learning-Schnittstelle Gluon vor. Beide Unternehmen haben dazu einen Onlinebericht ausgegeben. Gluon wird quelloffen sowohl für das Microsoft Cognitive Toolkit als auch auf Apache Mxnet verfügbar sein.

Anzeige

Gluon soll für anweisungsfolgende, imperative Programmierung und außerdem für sich selbst manipulierbare symbolische Programmierung genutzt werden können. Gerade zweiteres Programmierparadigma ist in der Entwicklung von künstlicher Intelligenz interessant. Laut AWS bauen sich Netze aus leicht zu verstehenden Knoten zusammen. Entwickler sollen so einen einfachen Einstieg in die Programmierung von neuronalen Netzen bekommen.

Zusätzlich ist die API auf dynamisch erweiterbare neuronale Netze ausgelegt. Ein Gluon-Netzwerk soll sich also trainieren lassen können, während es läuft. Das sei bei vielen anderen Netzwerken nicht möglich, die dazu immer angehalten werden müssen. Entwickler können auch mithilfe von Standardalgorithmen, Verzweigungen und Schleifen direkten Einfluss auf ein laufendes Netzwerk nehmen.

Skalierbarkeit und Umgang mit Sparse Data

Gluon ist eng mit den Backends von Mxnet und dem Cognitive Toolkit verknüpft und ermöglicht somit die automatische Verteilung von Rechenlast auf mehrere Grafikprozessoren. Microsoft gibt an, dass sich ein Trainingsdienst linear auf mehr als 500 GPUs skalieren lässt.

Die API unterstützt auch Modelle, die mit Sparse Data statt Big Data umgehen können sollen. Ergänzend kann ein trainiertes Modell auf lokale Geräte, etwa Smartphones oder Notebooks, exportiert und dort angewendet werden - Hardware, auf der meist nur eine kleine Datenmenge zur Verfügung steht.

Gluon ist bereits für Apache Amxnet auf dem Entwicklerportal Github verfügbar. Später folgt der Support für Microsofts Cognitive Toolkit. Auf Plattformen wie Azure Data Science Virtual Machine oder Azure Machine Learning kann die API angewendet werden.

Gluon ist nicht die erste Kooperation zwischen Microsoft und einem anderen großen Partner. Zusammen mit Facebook stellte das Unternehmen ONNX vor, ein Open-Source-KI-Framework. KI und Machine Learning sollen anscheinend generell quelloffen für jeden verfügbar gemacht werden.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Bielefeld
  3. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  4. Consors Finanz, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Paranoid?

    berritorre | 02:18

  2. Re: "In Süddeutschland ist die Integration...

    cicero | 02:18

  3. Re: Sattelite habe ich auch mal getestet

    berritorre | 02:14

  4. Re: 1 Mio klar

    berritorre | 02:07

  5. Re: Mietzahlungen der Telekom?

    berritorre | 02:06


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel