Abo
  • IT-Karriere:

Glücksspiel: Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein

Pünktlich zum Ablauf einer Frist durch die niederländische Behörde für Glücksspiel sperrt Valve den Handel und Tausch von virtuellen Objekten in Counter-Strike und Dota 2 in dem Land - ohne Vorwarnung. Mit etwas Pech sind teuer gekaufte Gegenstände nun vorerst wertlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Marktplatz von Steam
Marktplatz von Steam (Bild: Valve)

Als Reaktion auf eine Frist durch die niederländische Kansspelautoriteit - das ist die für Glücksspiel zuständige Behörde - hat Valve am 20. Juni 2018 den Handel und Tausch von virtuellen Gegenständen im Marktplatz von Steam eingestellt. Betroffen sind Dota 2 und Counter-Strike Global Offensive. In einem Forum auf Reddit berichten Spieler, dass der Versuch des Handels oder des Tausches zwischen Niederländern und Spielern aus anderen Regionen zu einer Fehlermeldung führt.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. ista International GmbH, Essen

Hintergrund: Die Kansspelautoriteit hatte Ende April 2018 einen Bericht vorgelegt, dem zufolge vier von zehn untersuchten Spielen gegen gesetzliche Regelungen verstoßen, weil sie Gewinne auf Zufallsbasis vergeben und weil sich die gewonnenen Ingame-Objekte gegen echtes Geld eintauschen lassen.

Die Behörde selbst hatte keine Titel genannt, laut einem Zeitungsbericht sollen Playerunknown's Battlegrounds (Pubg), Fifa 18, Dota 2 und Rocket League betroffen sein. Counter-Strike wurde eigentlich nicht genannt, aber möglicherweise auch nicht untersucht. Valve dürfte den Handel und Tausch mit Objekten aus dem Shooter nun vorsichtshalber ebenfalls gesperrt haben.

In Foren richtet sich der Zorn der Spieler in erster Linie gegen Valve. Viele ärgert, dass Valve die Einschränkung erst am 19. Juni 2018 in seinem (hier nicht verlinkbaren) niederländischen Forum bekanntggab - also erst direkt vor ihrem Inkrafttreten. Spieler mit seltenen Gegenständen können diese nun nicht mehr verkaufen, was unter Umständen den Verlust von mehreren Hundert oder gar Tausend Euro bedeutet. Kaum jemand bestreitet ernsthaft, dass die Einstufung als Glücksspiel durch die Kansspelautoriteit zutreffend ist.

Hätte Valve nicht reagiert, hätte die Behörde hohe Geldstrafen und Verkaufsverbote verhängen können. Valve kündigte an, über seine Anwälte gemeinsam mit der Kansspelautoriteit eine Lösung für die Probleme finden zu wollen. Was die Anbieter der anderen betroffenen Spiele tun wollen, um Geldstrafen zu entgehen, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 245,90€
  3. 294€

plutoniumsulfat 22. Jun 2018

Die Schwierigkeit ist eben, dass die beiden Sprachen nicht direkt verwandt sind ;)

Schrödinger's... 21. Jun 2018

Ungefähr die Hälfte der Foren im Internet kann man erst nach erfolgreicher Anmeldung...

Anno810 21. Jun 2018

Vinnie geht es nicht darum das man eine Glücksspiellizenz in den Niederlande brauch und...

Anno810 21. Jun 2018

Das machst du doch schon. (Mehrwertsteuer)


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
      IT-Forensikerin
      Beweise sichern im Faradayschen Käfig

      IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
      Eine Reportage von Maja Hoock

      1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
      2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
      3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

        •  /