Abo
  • Services:

Glücksspiel: Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein

Pünktlich zum Ablauf einer Frist durch die niederländische Behörde für Glücksspiel sperrt Valve den Handel und Tausch von virtuellen Objekten in Counter-Strike und Dota 2 in dem Land - ohne Vorwarnung. Mit etwas Pech sind teuer gekaufte Gegenstände nun vorerst wertlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Marktplatz von Steam
Marktplatz von Steam (Bild: Valve)

Als Reaktion auf eine Frist durch die niederländische Kansspelautoriteit - das ist die für Glücksspiel zuständige Behörde - hat Valve am 20. Juni 2018 den Handel und Tausch von virtuellen Gegenständen im Marktplatz von Steam eingestellt. Betroffen sind Dota 2 und Counter-Strike Global Offensive. In einem Forum auf Reddit berichten Spieler, dass der Versuch des Handels oder des Tausches zwischen Niederländern und Spielern aus anderen Regionen zu einer Fehlermeldung führt.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Hintergrund: Die Kansspelautoriteit hatte Ende April 2018 einen Bericht vorgelegt, dem zufolge vier von zehn untersuchten Spielen gegen gesetzliche Regelungen verstoßen, weil sie Gewinne auf Zufallsbasis vergeben und weil sich die gewonnenen Ingame-Objekte gegen echtes Geld eintauschen lassen.

Die Behörde selbst hatte keine Titel genannt, laut einem Zeitungsbericht sollen Playerunknown's Battlegrounds (Pubg), Fifa 18, Dota 2 und Rocket League betroffen sein. Counter-Strike wurde eigentlich nicht genannt, aber möglicherweise auch nicht untersucht. Valve dürfte den Handel und Tausch mit Objekten aus dem Shooter nun vorsichtshalber ebenfalls gesperrt haben.

In Foren richtet sich der Zorn der Spieler in erster Linie gegen Valve. Viele ärgert, dass Valve die Einschränkung erst am 19. Juni 2018 in seinem (hier nicht verlinkbaren) niederländischen Forum bekanntggab - also erst direkt vor ihrem Inkrafttreten. Spieler mit seltenen Gegenständen können diese nun nicht mehr verkaufen, was unter Umständen den Verlust von mehreren Hundert oder gar Tausend Euro bedeutet. Kaum jemand bestreitet ernsthaft, dass die Einstufung als Glücksspiel durch die Kansspelautoriteit zutreffend ist.

Hätte Valve nicht reagiert, hätte die Behörde hohe Geldstrafen und Verkaufsverbote verhängen können. Valve kündigte an, über seine Anwälte gemeinsam mit der Kansspelautoriteit eine Lösung für die Probleme finden zu wollen. Was die Anbieter der anderen betroffenen Spiele tun wollen, um Geldstrafen zu entgehen, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...

plutoniumsulfat 22. Jun 2018

Die Schwierigkeit ist eben, dass die beiden Sprachen nicht direkt verwandt sind ;)

Schrödinger's... 21. Jun 2018

Ungefähr die Hälfte der Foren im Internet kann man erst nach erfolgreicher Anmeldung...

Anno810 21. Jun 2018

Vinnie geht es nicht darum das man eine Glücksspiellizenz in den Niederlande brauch und...

Anno810 21. Jun 2018

Das machst du doch schon. (Mehrwertsteuer)


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /