Glücksspiel: US-Handelsbehörde untersucht Lootboxen

Jetzt wird es ernst für Firmen, die ihr Geld mit Lootboxen verdienen: Die US-Handelsbehörde FTC hat angekündigt, dass sie sich mit den in Spielen wie Overwatch und Counter-Strike verwendeten Glücksspielelementen beschäftigen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Lootbox in Overwatch
Lootbox in Overwatch (Bild: Blizzard)

Bei einer Anhörung des Senats in Washington am 27. November 2018 hat Joseph Simons, Chef der Federal Trade Commission (FTC), gesagt, dass sich die Beamten der Handelsbehörde in den kommenden Monaten mit dem Thema des Glücksspiels in Games beschäftigen würden. Hintergrund ist laut Medienberichten wie Variety eine schon etwas ältere Forderung von Maggie Hassan, Senatorin der Demokratischen Partei, aus New Hampshire.

Stellenmarkt
  1. SAP BW Inhouse Berater (m/w/d) mit Schwerpunkt SAC
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
  2. Java-Entwickler (m/w/d) für Cloud-Anwendungen
    Allianz Technology SE, München, Stuttgart
Detailsuche

Konkret geht es um sogenannte Lootboxen, die Nutzer für echtes Geld in Titeln wie Overwatch, Counter-Strike und in sehr vielen Free-to-Play-Spielen erhalten. Welche Ingame-Extras dann in den virtuellen Schatzkisten sind, stellt sich erst nach dem Kauf heraus. Ähnlich wie an einer Losbude kann es sich wertlosen Schund handeln, aber auch um besonders starke oder schöne Waffen.

Maggie Hassan hatte sich im April 2018 an den Branchenverband Entertainment Software Ratings Board (ESRB) mit der Forderung gewandt, sich vor allem mit den Suchtgefahren für Kinder und Jugendliche zu beschäftigen und gegebenenfalls Lösungsverschläge zu unterbreiten. Mit den Ergebnissen ist Hassan offensichtlich unzufrieden, so dass sie nun wie angekündigt die FTC einschaltet. Die Politikerin hat während der Anhörung gesagt, dass der Umsatz mit Lootboxen weiter stark wachse und laut Marktforschern im Jahr 2022 rund 50 Milliarden US-Dollar erreichen werde.

Dass sich nun die FTC einschaltet, ist für die die Anbieter der Spiele eine Gefahr. Die Handelsbehörde ist finanziell gut ausgestattet, ihre Forschungsergebnisse und Empfehlungen etwa für neue Gesetze werden in der Politik ernst genommen. Damit könnte das Geschäft mit den Glücksspielelementen erstmals in den USA eingeschränkt werden - und damit in einem der wichtigsten Spielemärkte.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den vergangenen Monaten gab es in Belgien, den Niederlanden sowie in Japan und China teils Verbote, teils Einschränkungen. Beispielsweise müssen die Inhalte der Lootboxen beim Kauf gezeigt werden. In einer Reihe weiterer Länder beschäftigen sich die Behörden derzeit mit dem Thema. Deutschland ist an der Initiative nicht beteiligt - vor allem, weil hierzulande nicht der Bund, sondern einzelne Länder zuständig wären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


andy01q 30. Nov 2018

Das sind zwei unterschiedliche ähnliche Dinge. Der Trick mit der ingame-Währung, die...

andy01q 30. Nov 2018

Bei Youtube gibt es eine Geschichte in der jemand sich in WoW einen Zylinder aufgesetzt...

Arkarit 30. Nov 2018

Was mich mal interessieren würde: Auf was für Studien stützt ihr euch, welche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /