Abo
  • IT-Karriere:

Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Animal Crossing Pocket Camp
Artwork von Animal Crossing Pocket Camp (Bild: Nintendo)

Seit einiger Zeit beschäftigen sich Jugendschützer und die für Glückspiel zuständigen Behörden mit Computerspielen. Jetzt kommt es in Belgien zu einem besonders drastischen Schritt: Nintendo hat angekündigt, Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp in dem Land vollständig vom Markt zu nehmen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Belgische Spieler können die Titel nur noch bis zum 27. August 2019 auf ihr Smartphone oder Tablet laden, sie verwenden und virtuelle Gegenstände kaufen. Wer noch Orbs- oder Leaf-Tickets auf seinem Konto hat, dann diese bis zum Game Over verwenden. Nach dem Stichtag wird es ohne Tricks - etwa den Zugang über ein VPN - nicht mehr möglich sein, sie zu nutzen.

Grund ist, dass die für Glücksspiel zuständige Behörde von Belgien, die Gaming Commission, die in beiden Titeln verwendeten Zufallselemente als Glücksspiel einstuft. Die entsprechenden Inhalte und Funktionen dürften nur Nutzern ab 18 Jahre zugänglich gemacht werden. Beide Spiele richten sich aber an ein jüngeres Publikum, insbesondere Animal Crossing.

Nintendo weist auf einer Webseite darauf hin, dass auch künftige Spiele des Herstellers mit "ähnlichen Gewinnmodellen in Belgien nicht mehr veröffentlicht" werden. Das könnte unter anderem Dr. Mario World und Mario Kart Tour betreffen, die für das allgemeine Publikum vermutlich um ein Vielfaches interessanter sind als die beiden künftig gesperrten, etwas spezielleren Titel.

Bei Lootboxen erfährt der Spieler erst nach dem Kauf und dem Öffnen, ob er ein wertvolles virtuelles Objekt oder eine Niete erhalten hat. Neben Belgien gehen auch die Niederlande relativ konsequent gegen die Schatzkisten vor: Dort sehen Spieler bereits vor dem Öffnen, was sich in der Truhe befindet. In Belgien wiederum hat EA Sports sein Fußballspiel Fifa 19 so geändert, dass Schatzkisten nur noch über Ingame-Währung, aber nicht für echtes Geld gekauft werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 4,99€
  3. 19,99€

a user 24. Mai 2019 / Themenstart

Warum? Mir gefällt das auch nicht, aber offenbar extrem vielen Menschen schon.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /