Abo
  • Services:

Glücksspiel: Kasinobetrug mit Kamerahack

Betrüger haben sich Zugang zu den Überwachungskameras eines australischen Spielkasinos verschafft. Dadurch konnten sie einen zweistelligen Millionenbetrag ergaunern.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielkasino (Symbolbild): Massiver Vorteil durch Kameras
Spielkasino (Symbolbild): Massiver Vorteil durch Kameras (Bild: Ted Aljibe/AFP/Getty Images)

Auf filmreife Art und Weise haben Diebe ein Spielkasino in Melbourne um mehrere Millionen erleichtert. Sie haben sich dazu das Videoüberwachungssystem des Kasinos zunutze gemacht.

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Die Täter hätten sich Zugang zu den Überwachungskameras des Kasinos verschafft, berichtet die lokale Tageszeitung Herald Sun. Sie hätten so einen Einblick in die Karten der Spieler bekommen können. Die Auflösung der Kameras sei hoch genug gewesen, um das Blatt der Kasinobesucher zu erkennen.

Die Täter hätten diese Informationen einem Profispieler zukommen lassen, der bekannt dafür gewesen sei, häufig um hohe Beträge zu spielen. So hätten sie ihm einen massiven Vorteil verschaffen können. Wie das habe geschehen können, sei derzeit noch unklar.

Der Schaden belaufe sich auf 32 Millionen australische Dollar, umgerechnet etwa 25,7 Millionen Euro, berichtet die Zeitung. Es sei mutmaßlich der größte Betrug seit Gründung des Kasinos vor 19 Jahren.

Crown untersuche den Vorfall, sagte ein Sprecher des Kasinos der Zeitung. Mutmaßlich sei auch ein Angestellter beteiligt gewesen, der bereits entlassen worden sei. Das Kasino sei zuversichtlich, den Großteil des Geldes zurückzuerhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 39,99€
  3. 16,99€

edrigg 17. Jul 2014

sogar bei den live-dealer casinos wird betrogen. ich weiss, dass man eine grafische...

theonlyone 21. Mär 2013

Eben, aber an den Statistiken der kasinos siehst du, das 20mal "rot" extrem selten der...

theonlyone 20. Mär 2013

Ne witzige Story war mal die hier: Ein Mensch gerät in größte Schwierigkeiten und ist...

Manekineko 19. Mär 2013

Die Rede im verlinkten Artikel war aber von einem Highroller. Ich denke nicht das er im...

janpi3 19. Mär 2013

Was hat die Illegale MA Überwachung von Lidl mit diesem Thema zu tun???? Die Mehrheit...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /