Glücklicher und zufriedener: Apple-Mitarbeiter wehren sich gegen Rückkehr ins Büro

Apple fordert seine Mitarbeiter auf, ab September wieder drei Tage die Woche im Büro zu arbeiten. Nun hat sich Widerstand formiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeoffice bei Apple wird zum Zankapfel
Homeoffice bei Apple wird zum Zankapfel (Bild: Apple)

Apple-Mitarbeiter wehren sich gegen die Aufforderung ihres Arbeitgebers, ab September 2022 wieder mindestens drei Tage ins Büro zu gehen. Sie hätten in den mehr als zwei Jahren flexibler Arbeitsregelungen bewiesen, dass sie wie bisher gute Ergebnisse erzielten, argumentieren die Beschäftigten laut einem Bericht der Financial Times.

Stellenmarkt
  1. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

2021 gründete sich bei Apple die Gruppe Apple Together, die aus Homeoffice-Mitarbeitern besteht. Am Sonntag starteten diese dem Bericht zufolge intern eine Petition, die flexible Arbeit am Standort fordert.

Firmenchef Tim Cook hingegen sieht die persönliche Anwesenheit als essentiell an und schrieb in einem früheren Memo an die Mitarbeiter, er wolle die "persönliche Zusammenarbeit, die so wichtig für unsere Kultur ist", bewahren.

Apple Together widerspricht und betont, dass einige Mitarbeiter "glücklicher und produktiver" seien, wenn sie außerhalb der traditionellen Büroumgebung arbeiteten.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Gruppe fordert, dass Apple den Mitarbeitern erlaube, ihre Arbeitsregelungen mit Vorgesetzten zu verhandeln. Beschäftigte sollten nicht erst Sondergenehmigungen aus der Chefetage erhalten, komplexe Verfahren durchlaufen oder private Informationen preisgeben müssen, um Homeoffice machen zu dürfen.

Laut Financial Times will Apple Together Unterschriften sammeln, bevor die Ergebnisse überprüft und an die Geschäftsleitung weitergeleitet werden.

SIHOO Bürostuhl Ergonomischer Schreibtischstuhl, Drehstuhl hat Verstellbarer Lordosenstütze, Kopfstütze und Armlehne, Höhenverstellung und Wippfunktion, Rückenschonend, Bis 150kg/330LB Belastbar

Auch ohne Petition änderte Apple bereits etwas: Im Juni verlangte Cook dem Bericht nach, dass Mitarbeiter montags, dienstags und donnerstags im Büro sein müssten. In einem Memo Mitte August hieß es nur noch, dass Dienstag und Donnerstag fixe Tage seien, und der dritte Tag von den einzelnen Teams festgelegt werde.

Apples Direktor für maschinelles Lernen, Ian Goodfellow, fand die Aussicht auf die Rückkehr ins Büro offenbar so unangenehm, dass er kündigte, wie The Verge Anfang Mai 2022 berichtete. In einem internen Memo soll Goodfellow geschrieben haben: "Ich bin der festen Überzeugung, dass mehr Flexibilität die beste Politik für mein Team gewesen wäre."

Die großen Tech-Unternehmen in den USA verfahren sehr unterschiedlich mit Homeoffice-Regelungen. Spotify erlaubt weiterhin unbegrenztes Homeoffice. Tesla hingegen hält Fernarbeit für inakzeptabel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 26. Aug 2022 / Themenstart

Oje, haben sie dich erwischt ?

SeHuGo 24. Aug 2022 / Themenstart

Absolute Zustimmung. Ich kann mir mittlerweile solche Katastrophenszenarien und leere...

marc1601 24. Aug 2022 / Themenstart

Bei uns dürfen 30% eines Teams pro Tag im Homeoffice sein. Relativ kompliziert und nicht...

Haukeeee 24. Aug 2022 / Themenstart

Das erinnert mich an einen alten Chef im Homeoffice, als ich ihn angerufen habe und er...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /