Abo
  • Services:

Glu Mobile: Multiplayerdienst Gamespy wird eingestellt

Vor Jahren lief ein Großteil der Multiplayermatches über den Dienst Gamespy, nun wird er Ende Mai 2014 eingestellt. Bei einigen Spielen sorgt das für Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Gamespy
Logo von Gamespy (Bild: Gamespy Industries)

Zum 31. Mai 2014 wird der Multiplayerdienst Gamespy eingestellt. Das schreiben die verantwortlichen Unternehmen auf der offiziellen Webseite; Gamespy gehört seit August 2012 zum US-Unternehmen Glu Mobile, das sein Geld eigentlich mit der Entwicklung und Vermarktung von Mobilegames verdient. Mit der Spielewebseite Gamespy hat der jetzt vor der Einstellung stehende Dienst schon länger nichts mehr zu tun: Gamespy.com wurde Anfang 2013 vom Verlag Ziff Davis übernommen.

Stellenmarkt
  1. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Gründe für das Aus des Multiplayerdienstes Gamespy werden öffentlich nicht genannt. Das 1997 gestartete Angebot gehörte jahrelang zu den Marktführern bei der Ermöglichung von Multiplayermatches, eines der bekannteren Angebote war etwa die Serversuchmaschine Gamespy Arcade.

Viele bekannte Spiele setzten auf den Service auf, etwa Age of Empires, Quake, Counter-Strike und die Battlefield-Serie. Seitdem immer mehr Publisher auf eigene Angebote setzten und dazu die Konkurrenz der von den Konsolenherstellern selbst betriebenen Server kam, hatte es Gamespy zunehmend schwer.

Dem US-Magazin Polygon.com haben einige Publisher erklärt, dass es wegen der Einstellung von Gamespy durchaus Probleme mit ihren Spielen geben könnte. So setzt Bohemia Interactive gleich mit einer Reihe von Titeln, allen voran Arma 3, auf den Service - an einem endgültigen Wechsel zu Steam wird laut dem offiziellen Forum aber schon gearbeitet. Auch Capcom ist betroffen, derzeit wird nach Lösungen gesucht.

Nachträglich wird nun auch klar, warum Nintendo die Netzwerkfunktionen von Spielen auf der Wii und dem DS seit März 2014 nicht mehr unterstützt: Die Spiele hatten ebenfalls Middleware von Gamespy verwendet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Z101 06. Apr 2014

Nintendo entscheidet bei eigenen Spielen offensichtlich von Fall zu Fall wie die Online...

Myxier 06. Apr 2014

Hihi, er schwimmt gegen den Strom.

Rulf 06. Apr 2014

das lief praktisch unsichtbar im hintergrund...wenn die onlinefunktionen deiner älteren...

Rulf 06. Apr 2014

und tunngle bietet im prinzip die gleiche funktionalität wie solche spielvermittler wie...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /