GLS und DPD: Paketdienste wollen Service zu Onlinebestellung einschränken

Weil Onlinehändler die Preise drücken und diese Bestellungen immer mehr zunehmen, sagt der Paketdienst GLS: "Onlinebesteller müssen sich ihre Sendungen selbst abholen." DPD erklärte, dass der Service nicht eingeschränkt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
GLS: Sortieranlage im Depot
GLS: Sortieranlage im Depot (Bild: GLS)

Paketdienste wollen ihre Dienste für Onlinebesteller einschränken. Diese sollen sich künftig die Waren selbst im Paketshop abholen. "Wir brauchen einen Bewusstseinswandel. Onlinebesteller müssen sich ihre Sendungen selbst abholen", sagte der GLS-Paketdienst-Chef Rico Back der Tageszeitung Die Welt. Ähnlich wie in Skandinavien sollten die Sendungen rund eine Woche in den Läden liegenbleiben.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d Abteilung Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Geoinformatiker/GIS-Administ- rator/GIS-Spezialist (m/w/d)
    Stadt Nürtingen, Nürtingen
Detailsuche

"Onlinebesteller müssen sich schon beim Bestellen darüber klarwerden, wohin sie ihr Paket haben wollen", so Back. Sonst werde die Menge der Onlinepakete bald nicht mehr zu bewältigen sein. Wer dann noch über dieses Unternehmen seine Onlinebestellungen anfordert, ist allerdings fraglich.

Der Paketdienst DPD prüft, von den bislang zugesagten drei Versuchen, ein Paket abzuliefern, demnächst zwei zu streichen. "Wenn wir unser Netz an Paketshops wie geplant ausgebaut haben, werden wir darüber nachdenken, ob wir weniger Zustellversuche machen", sagte DPD-Chef Arnold Schroven der Welt.

Der Druck der Onlinehändler auf die Paketdienste nehme zu. "Wir machen nicht jeden Preiskampf mit. Einen Zustellpreis von 2 Euro oder weniger akzeptieren wir nicht", sagte Back. Auch DPD-Chef Schroven betont: Firmen wie Zalando, die die Preise drücken, finden sich bei diesen Paketdiensten nicht auf den Listen.

Nachtrag vom 11. November 2013, 21:01 Uhr

Von der DHL, der Paketsparte der Deutschen Post, sind keine Pläne bekannt, die Auslieferung an die Haustür einzuschränken. Ein Konzernsprecher sagte Golem.de: "Die Deutsche Post plant keine Einschränkung ihres Angebots. Wir wollen vielmehr die Annahme von Paketen so komfortabel und kundenfreundlich wie möglich gestalten. Mit großem Erfolg haben wir auch die Abendzustellung in Köln, dem Ruhrgebiet sowie Berlin und München eingeführt und werden dies sukzessive ausweiten. Ebenfalls erfolgreich testen wir den persönlichen Paketbriefkasten bei Einfamilienhäusern: Nur der Kunde und der Paketzusteller haben einen elektronischen Schlüssel, Pakete landen so sicher und bequem direkt vor der Haustür, auch wenn niemand zuhause ist."

Nachtrag vom 27. November 2013, 16:10 Uhr

DPD erklärte in einer E-Mail an Golem.de, dass es keine Planungen gebe, den Service einzuschränken und die Zustellversuche zu reduzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. Urheberrecht: Sony will DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen
    Urheberrecht
    Sony will DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen

    Mit einer einstweiligen Verfügung geht Sony offenbar gegen den DNS-Resolver Quad9 vor. Der soll einen Sharehoster sperren.

  3. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

BLi8819 15. Nov 2013

Wozu beweisen? 1) 14 Tage Rückgaberecht ohne Angabe eines Grunds! 2) 6 Monate...

DuffterMatze 14. Nov 2013

Ich bin auch der Meinung, dass man sich ruhig seine Pakete selbt abholen kann, da man...

polarbär 13. Nov 2013

Nachtzuschlag gibt es bereits ab 20:00 Uhr... und ab 0 Uhr nochmals mehr

derKlaus 13. Nov 2013

zu 1: das hat k+m Elektronik in DE auch angeboten. Die sind nur pleite. Es gibt jedoch...

gaym0r 13. Nov 2013

Oh man... 100 Mark sind 500¤? Du bist mir auch so ein Held. Bist du einer von den...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Switch Lite 174,99€ • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher [Werbung]
    •  /