Glow: Facebook legt Compiler für KI-Beschleuniger offen

Mit Glow will Facebook ein einheitliches Framework zum Beschleunigen von KI-Modellen erstellen. Der erste Glow-Compiler für ein dediziertes Hardware-Backend ist nun verfügbar. In der Linux-Community sorgte die Hardware-Unterstützung für Diskussionen.

Artikel veröffentlicht am ,
In Facebooks Rechenzentren werden auch KI-Beschleuniger genutzt.
In Facebooks Rechenzentren werden auch KI-Beschleuniger genutzt. (Bild: Facebook)

Facebook hat ein erstes experimentelles Backend für sein Glow-Projekt als Open Source veröffentlicht. Bei Glow handelt es sich um eine Sammlung von Compilern samt Laufzeitumgebung, die zum Beschleunigen verschiedener Bereiche des maschinellen Lernens gedacht sind. Das nun verfügbare Backend dient zur Verwendung des Goya-Inference-Beschleunigers des Herstellers Habana Labs. Damit lässt sich das Anwenden fertiger Modelle beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Die Hardware-Unterstützung für den Goya-Beschleuniger im Linux-Kernel hatte in der Community für viele größere Diskussionen und vor allem für harsche Kritik an der Umsetzung gesorgt. Vor allem die Betreuer und Entwickler des Grafikstacks des Linux-Kernels kritisierten, dass der fehlende Zwang zu einem freien Userspace-Stack dieser Hardware für eine Vielzahl von Problemen sorgen könnte, weil die Funktion der Hardware nicht vollständig verstanden werden kann.

Große Ähnlichkeiten zum Grafikstack

Für den Grafikstack des Hauptzweigs des Linux-Kernels ist die freie Verfügbarkeit der Userspace-Komponenten eine zwingende Voraussetzung zur Aufnahme. Da mit Mesa auch eine kanonische Implementierung des Userspace existiert, können zudem sowohl Kernel- als auch Userspace der Treiber vergleichsweise einfach größeren Veränderungen unterzogen werden. Mit vielen verschiedenen und bisher auch oft proprietären Userspace-Implementierungen der KI-Beschleuniger ist solch ein Vorgehen viel schwieriger, auch wenn der Linux-Kernel ein einheitliches Subsystem für diese Art Hardware bekommen soll.

Auch an dem nun verfügbaren Backend für Glow zeigt sich, dass die KI-Beschleuniger sehr nah verwandt mit der Funktion und dem Aufbau der GPUs sind. Immerhin setzen die Entwickler von Glow ebenso wie die Grafiktreiber-Entwickler auf LLVM als Grundlage für den Compiler und eine Art Zwischenschicht zwischen einer Schnittstelle für Nutzer und der Hardware selbst.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
  3. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29 Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Unter anderem wegen dieser Ähnlichkeiten hatte der Betreuer des Grafik-Subsystems des Linux-Kernels, David Airlie, vorgeschlagen, eine einheitliche Open-Source-Alternative zur Cuda-Bibliothek von Nvidia zu schaffen. Diese Arbeiten müssten nicht auf GPUs beschränkt bleiben, sondern könnten theoretisch auch auf Beschleunigerhardware wie jene von Habana Labs erweitert werden. Dass dies mittelfristig geschieht, ist derzeit aber sehr unwahrscheinlich, da sich die Interessen von Herstellern und Industrie einerseits und der kleineren Community andererseits gegenüberstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /