Glorious Leader: Offenbar Angriffe auf satirisches Spiel über Nordkorea

Der "Oberste Führer" von Nordkorea legt sich mit den Streitkräften der USA an: Das ist der Inhalt eines satirisch gemeinten Computerspiels, dessen Kickstarter-Kampagne nach Hackerangriffen gestoppt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Glorious Leader
Glorious Leader (Bild: Moneyhorse)

Das unabhängige Entwicklerstudio Moneyhorse aus der US-Stadt Atlanta hat eine Kickstarter-Kampagne für sein Spiel Glorious Leader gestoppt. In dem satirisch gemeinten, absichtlich im 16-Bit-Stil gehaltenen Programm sollte es darum gehen, als der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un gegen die Armee der USA zu kämpfen. Das über die Crowdfunding-Plattform anvisierte Budget lag bei 55.000 US-Dollar, bis zum Stopp hatten 570 Unterstützer knapp 17.000 US-Dollar zugesagt.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
  2. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
Detailsuche

Die Entwickler schreiben, dass es in den vergangenen Tagen einen Hackerangriff auf sie gegeben habe, der von dem Angriff auf Sony "inspiriert" gewesen sei. Gemeint sind die Attacken auf das Filmstudio, hinter denen laut FBI der Staat Nordkorea stecken soll. Der habe so Rache für den Film The Interview nehmen wollen, in dem es um ein Attentat auf Kim Jong-un geht.

Moneyhorse ist nach eigenen Angaben mehrfach wegen Glorious Leader angegriffen worden. Zuletzt seien Daten des Spiels zerstört worden, außerdem habe man den Zugriff auf die firmeneigenen Computer und seine Webseite verloren. Die Entwickler hätten selbst Fehler bei ihrer Kickstarter-Kampagne gemacht, aber durch die Angriffe hätten sie sich in der kritischen Phase nicht um das Projekt kümmern können und es deshalb eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


olleIcke 13. Jan 2015

"backer"! mit ck (englisch Geldgeber) Gesprochen wie das deutsche "Bäcker", was...

theSoenke 12. Jan 2015

Nutzt eigentlich kein Spieleenwickler DVCS? Dann ist dürfte es relativ schwierig sein...

Yes!Yes!Yes! 12. Jan 2015

Es war wohl absehbar, dass die Kohle nicht reichen wird. Dann macht man an wenig Hacker...

golam 12. Jan 2015

Lustigerweise kommen die Verbindungen aus den eigenen reihen. Das FBI hatte auch nie...

Icahc 12. Jan 2015

Was denken die hätte ihnen passieren können? Dasselbe wie bei Charlie Hebdo? Wohl eher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /