Abo
  • Services:

Gloops: Nexon kauft Mobilentwickler für 362 Millionen Euro

Das japanische Entwicklerstudio Gloops gehört ab sofort dem südkoreanischen Spielekonzern Nexon. Künftig wollen die beiden Firmen verstärkt Games für westliche Märkte anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Gloops: Nexon kauft Mobilentwickler für 362 Millionen Euro
(Bild: Kim Hong-Ji/Reuters)

Der aus Südkorea stammende Konzern Nexon (unter anderem Maple Story) hat das auf die Entwicklung von Mobilegames spezialisierte Studio Gloops aus Tokio gekauft. Der Kaufpreis liegt bei 36,5 Milliarden Yen - umgerechnet rund 362 Millionen Euro. Gloops ist einer der größten japanischen Entwickler, dessen Hits wie Japan Pro Baseball Card Battle oder Warriors of Odion bislang vor allem über die in Asien äußerst beliebte Mobage-Plattform vermarktet werden.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Mit neuen Spielen will das Studio nun, gemeinsam mit Nexon und dem Mobage-Betreiber Dena, auch verstärkt in Nordamerika und Europa aktiv werden. 2012 und 2013 sollen jeweils fünf Titel in den westlichen Märkten erscheinen.

Nexon gehört in Asien neben Firmen wie NC Soft zu den Marktführern im Bereich der interaktiven Onlineunterhaltung. Die Firma hat Niederlassungen in den USA und Europa.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /