Gloops: Nexon kauft Mobilentwickler für 362 Millionen Euro

Das japanische Entwicklerstudio Gloops gehört ab sofort dem südkoreanischen Spielekonzern Nexon. Künftig wollen die beiden Firmen verstärkt Games für westliche Märkte anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Gloops: Nexon kauft Mobilentwickler für 362 Millionen Euro
(Bild: Kim Hong-Ji/Reuters)

Der aus Südkorea stammende Konzern Nexon (unter anderem Maple Story) hat das auf die Entwicklung von Mobilegames spezialisierte Studio Gloops aus Tokio gekauft. Der Kaufpreis liegt bei 36,5 Milliarden Yen - umgerechnet rund 362 Millionen Euro. Gloops ist einer der größten japanischen Entwickler, dessen Hits wie Japan Pro Baseball Card Battle oder Warriors of Odion bislang vor allem über die in Asien äußerst beliebte Mobage-Plattform vermarktet werden.

Stellenmarkt
  1. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
Detailsuche

Mit neuen Spielen will das Studio nun, gemeinsam mit Nexon und dem Mobage-Betreiber Dena, auch verstärkt in Nordamerika und Europa aktiv werden. 2012 und 2013 sollen jeweils fünf Titel in den westlichen Märkten erscheinen.

Nexon gehört in Asien neben Firmen wie NC Soft zu den Marktführern im Bereich der interaktiven Onlineunterhaltung. Die Firma hat Niederlassungen in den USA und Europa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /