Abo
  • Services:

Globatrac: Trakdot verrät, wo verlorenes Gepäck ist

Das US-Startup Globatrac kündigt mit Trakdot ein kleines Gerät an, mit dem Flugreisende erfahren, in welcher Stadt ihr Gepäck ist, wenn die Fluggesellschaft es verloren hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Trakdot soll verraten, in welcher Stadt sich Gepäck befindet.
Trakdot soll verraten, in welcher Stadt sich Gepäck befindet. (Bild: Globatrac)

Trakdot soll Flugreisenden verraten, wo ihr Gepäck ist. Das kleine Gerät wird in den Koffer gesteckt und meldet dann per SMS, E-Mail und unter trakdot.com, in welcher Stadt es sich befindet. Das System, das auf der Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas vorgestellt wurde, soll weltweit funktionieren.

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt

Dabei kommt eine von Globatrac entwickelte Technik zur Ortsbestimmung zum Einsatz, die dem Hersteller zufolge besonders günstig ist. Laut Ars Technica nutzt Trakdot Mobilfunksender, um seine Position festzustellen. Mit einer Akkuladung soll das Gerät rund drei Wochen durchhalten. Die patentierte Technik soll aber auch OEMs zur Integration in andere Geräte angeboten werden.

Zudem soll Trakdot Bluetooth unterstützen und sich darüber mit einem Smartphone koppeln lassen. So soll es möglich werden, an der Gepäckausgabe zu verfolgen, ob sich der eigene Koffer schon nähert.

Nutzer müssen das Gerät zunächst registrieren, damit die Ortsangaben beim richtigen Empfänger landen. Ab März 2013 soll Trakdot zum Preis von rund 50 US-Dollar erhältlich sein. Globatrac verlangt zusätzlich 9 US-Dollar für die Registrierung und eine jährliche Gebühr von 13 US-Dollar. Die Website Trakdot.com funktioniert allerdings noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Sebbi 07. Jan 2013

Das sollte es so oder so, wenn sich angeschaltete elektronische Geräte im Gepäck...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /