Globalstar: Amazon testet Betrieb von eigenem mobilen Internetdienst

Auf Satellitenfrequenzen testet Amazon einen mobilen Datendienst. Partner ist Globalstar, der seine Frequenzen bereitstellte.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeit an einem Globalstar-Satelliten im Jahr 2010
Arbeit an einem Globalstar-Satelliten im Jahr 2010 (Bild: Vincenzo Pinto/AFP/GettyImages)

Amazon hat einen Testlauf für einen eigenen Dienst für mobiles Internet durchgeführt. Das hat die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen erfahren. Das Netzwerk wurde im kalifornischen Cupertino auf Frequenzen des Satellitennetzbetreibers Globalstar betrieben.

Stellenmarkt
  1. IT (Senior-) Projektleiter (m/w/d) Finanzdienstleistungen
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/d)
    ZOLLERN GmbH & Co. KG, Sigmaringendorf-Laucherthal
Detailsuche

Ob der Test fortgeführt wird, sei nicht bekannt. Verantwortlich war das Lab126, der Forschungsbereich des Internethändlers, wo auch das Kindle entwickelt wurde.

Amazon hat den Bericht nicht kommentiert. Globalstar hat einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt.

Amazon hätte Bedarf an einem eigenen Netzwerk für mobiles Internet: Der Konzern investiert massiv in Rechte, um seinen Kindle-Nutzern Filme und Musik bieten zu können. Die Ausgaben für Technik und Content stiegen im vergangenen Berichtszeitraum von 1,08 Milliarden US-Dollar auf 1,59 Milliarden US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon arbeitet laut einem unbestätigten Bericht auch an einem Smartphone mit 3D-Display. Wie das Wall Street Journal im Mai 2013 von Insidern erfahren hatte, waren noch ein weiteres Smartphone und ein Streaming-Audio-Gerät im Lab126 in Vorbereitung. Möglich sei aber auch, dass die Geräte wegen zu hoher Kosten oder mangelnder Performance nicht auf den Markt kommen.

Amazon entwickelt auch eine Set-Top-Box für Streaming-Videos, die noch 2013 erscheinen und Kindle TV heißen könnte. Amazon wolle so mehr Nutzer für sein Video-on-Demand-Angebot gewinnen. Das Projekt wird bei Amazon von dem früheren Cisco-Vice-President Malachy Moynihan geleitet, der auch bereits neun Jahre bei Apple gearbeitet hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Nachhaltigkeit: Polestar baut Design-Baumhaus
    Nachhaltigkeit
    Polestar baut Design-Baumhaus

    Das schicke Baumhaus soll zu nachhaltigem Reisen anregen.

  3. Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
    Wissenschaft
    LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

    Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /