Abo
  • Services:
Anzeige
Das Die des Power8 mit bis zu 12 Cores und großen Caches
Das Die des Power8 mit bis zu 12 Cores und großen Caches (Bild: IBM)

Globalfoundries übernimmt: IBM verkauft Chipsparte mit hohem Verlust

Das Die des Power8 mit bis zu 12 Cores und großen Caches
Das Die des Power8 mit bis zu 12 Cores und großen Caches (Bild: IBM)

Für viel Geld geht IBMs Prozessorabteilung rund um die Power-Architektur an Globalfoundries - das heißt aber nicht, dass die ehemalige AMD-Tochter viel bezahlen muss, denn die Kosten trägt vorerst vor allem IBM. Dies hat das Unternehmen nun bestätigt.

Anzeige

IBM hat den zuvor schon durchgesickerten Verkauf seiner Chipsparte an Globalfoundries bestätigt. Die beiden Unternehmen haben ein entsprechendes Abkommen bereits unterzeichnet, dem die Kartellbehörden noch zustimmen müssen. Im Rahmen der Übernahme erhält Globalfoundries, das im Jahr 2008 von AMD abgespaltet wurde, Zugriff auf sämtliche Technologien und vor allem Patente rund um IBMs Prozessorentwicklung. Diese war zuletzt bei Servern und Supercomputern mit der Power-Architektur immer weniger erfolgreich. Die Sparte für x86-Server hatte IBM bereits Anfang 2014 an Lenovo verkauft.

Diese Großrechner mit der eigenen Architektur will IBM aber weiter bauen, über 10 Jahre hinweg soll Globalfoundries die CPUs dafür liefern. Die Prozessoren sollen in Strukturbreiten von 22, 14 und 10 Nanometern gefertigt werden. In die Entwicklung der Systeme will IBM in den nächsten fünf Jahren 3 Milliarden US-Dollar investieren.

Sehr viel früher kommen noch Vorsteuerverluste von ganzen 4,7 Milliarden US-Dollar hinzu, die IBM in seiner Bilanz für das dritte Quartal 2014 abschreiben will. So viel soll die Überführung an Globalfoundries unmittelbar kosten, was auch eine Neubewertung der davon betroffenen Immobilien enthält. Umgekehrt soll Globalfoundries für die Chipsparte in den nächsten drei Jahren an IBM nur den geringen Betrag von insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar zahlen.

Rund 10 Milliarden US-Dollar will Globalfoundries aber in den Jahren 2014 und 2015 noch in seine Halbleiterfertigung stecken. Der Großteil soll in die Chipfabriken im US-Bundesstaat New York fließen - dort befindet sich auch eines der größten Werke von dem, was bisher als IBM Microelectronics bekannt war.


eye home zur Startseite
nicoledos 21. Okt 2014

Wie gut das Geschäft für GF ist, muss sich erst noch zeigen. Bisher war man sehr gut...

DY 21. Okt 2014

da wird sich Intel aber strecken müssen (tut denen gut :-) )

MarioWario 20. Okt 2014

Ist für beide Firmen das bessere Modell: A) IBM konzentriert sich mehr auf Patente und...

Abseus 20. Okt 2014

Wo ist AMD ein Chiphersteller? AMD ist ein Chipdesigner! Wo muss sich AMD mit GF...

Abseus 20. Okt 2014

Blödsinn GF war nie Tochter von AMD. GF wurde gegründet und von ATIC mit Geld...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  2. HENRICHSEN AG, Stuttgart, Friedrichshafen, Freiburg
  3. C.HAFNER GmbH + Co. KG Gold- und Silberscheideanstalt, Wimsheim
  4. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bis zu 25% sparen
  2. für 49,99€ statt 69,99€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Scheinheilig

    Cyber | 04:16

  2. Re: windows 10

    ve2000 | 04:12

  3. Re: Das WWW beginnt zu nerven...

    zwergberg | 04:11

  4. Re: Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden...

    ML82 | 03:56

  5. Re: Skynet jemand vielleicht?

    Hotohori | 03:53


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel