Abo
  • IT-Karriere:

Globalfoundries: Auftragsfertiger bestätigt 14LPP-Chips für AMD

Globalfoundries hat bekanntgegeben, APUs, CPUs und GPUs für AMD im 14LPP-Verfahren zu produzieren. Erste Muster sind verfügbar - unklar bleibt, ob zuerst CPUs oder Grafikkarten erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Globalfoundries produziert AMD-Chips im 14LPP-Verfahren in der Fab 8 im US-Bundesstaat New York.
Globalfoundries produziert AMD-Chips im 14LPP-Verfahren in der Fab 8 im US-Bundesstaat New York. (Bild: Globalfoundries)

Der Auftragsfertiger Globalfoundries hat bestätigt, dass mehrere AMD-Produkte ihren Tape-out mit 14LPP-Fertigungstechnik hinter sich haben. Details nennt der Hersteller nicht, spricht jedoch allgemein von hochperformanter und effizienter Grafiktechnik. AMD ergänzt, das 14LPP-Verfahren werde für CPUs, für GPUs auf Grafikkarten und für APUs, also Chips inklusive GPU, verwendet. Derzeit läuft laut Globalfoundries die Vorserienfertigung mit angemessener Chipausbeute (yield). Die 14LPP-Serienproduktion startet Anfang 2016 in der Fab 8, New York.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin

LPP steht für Low Power Plus, eine auf höhere Geschwindigkeit optimierte Version von Low Power Early (LPE) - dieser Prozess wird unter anderem für Apples A9 im iPhone 6S verwendet. Beide 14-nm-FinFET-Prozesse, LPP und LPE, basieren auf einem 20-nm-Backend und ermöglichen neben einer höheren Transistor-Packdichte eine kleinere Chipfläche und eine geringere Leistungsaufnahme verglichen mit der älteren 28-nm-Technik.

  • Grafikkarten sollen doppelt so effizient werden. (Bild: AMD)
  • Zen ist die neue x86-Mikroarchitektur. (Bild: AMD)
  • Der ARM-Kern K12 wurde auf 2017 verschoben. (Bild: AMD)
  • Die neuen FX-Prozessoren basieren auf der Zen-Mikroarchitektur. (Bild: AMD)
  • Die neuen FX-Opteron basieren auf der Zen-Mikroarchitektur, zudem soll es eine sehr schnelle APU geben. (Bild: AMD)
  • Eine APU mit Zen-Kernen und einer Grafikeinheit der nächsten Generation soll im HPC-Bereich konkurrieren. (Bild: AMD)
  • Die HPC-APU soll 2017 erscheinen. (Bild: AMD)
  • Desktop- und Mobile-Roadmap für 2016 (Bild: AMD)
  • Die CPU- wie GPU-Leistung steigt und steigt. (Bild: AMD)
Grafikkarten sollen doppelt so effizient werden. (Bild: AMD)

CPUs in 14LPP-Technik, GPUs auch in 16FF+

Globalfoundries' Verweis auf Grafiktechnik könnte bedeuten, dass die ersten im 14LPP-Verfahren produzierten Chips GPUs aus der Arctic Islands genannten Grafikkartenfamilie sind. Intern sollen diese als Baffin, Ellesmere und Greenland bezeichnet werden - die ersten beiden haben unbestätigten Meldungen zufolge vor einigen Wochen ihren Tape-out absolviert. Die neuen Grafikkarten sind für das erste Halbjahr 2016 angesetzt, allerdings wird die TSMC als Fertiger mit der 16FF+-Technik ebenfalls bestimmte GPUs für AMD produzieren.

Irgendwann 2016 folgen die FX-Prozessoren (Summit Ridge) basierend auf der Zen-Architektur und mit 14LPP-Fertigung. Die APUs (Accelerated Processing Units) im 14LPP-Verfahren heißen Raven Ridge und sind erst für 2017 angesetzt. Vorher sollen noch die Modelle vom Typ Stoney Ridge erscheinen, die für Notebooks und Small-Form-Factor-Rechner gedacht sind. Vermutlich werden diese im bewährten 28-nm-Verfahren gefertigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

Anonymer Nutzer 09. Nov 2015

https://www.golem.de/news/cpu-architektur-amds-zen-aehnelt-intels-haswell-1510-116670.html

DY 07. Nov 2015

100%ig. Und eine ZEN APU wird dann auch in den Nachfolgern landen, vermutlich für 4k.

Lasse Bierstrom 07. Nov 2015

Musste ich auch denken, endlich wirds mal wieder spannend! Und es gibt mal echten Wettbewerb


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. ADAC Privaten Tiefgaragen fehlen Lademöglichkeiten
  2. Solaris Mailand schafft 250 Elektrobusse an
  3. BYD und Alexander Dennis London bekommt erste Elektro-Doppeldecker

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Versicherung Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
  3. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter

    •  /