Globalfoundries: Auftragsfertiger bestätigt 14LPP-Chips für AMD

Globalfoundries hat bekanntgegeben, APUs, CPUs und GPUs für AMD im 14LPP-Verfahren zu produzieren. Erste Muster sind verfügbar - unklar bleibt, ob zuerst CPUs oder Grafikkarten erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Globalfoundries produziert AMD-Chips im 14LPP-Verfahren in der Fab 8 im US-Bundesstaat New York.
Globalfoundries produziert AMD-Chips im 14LPP-Verfahren in der Fab 8 im US-Bundesstaat New York. (Bild: Globalfoundries)

Der Auftragsfertiger Globalfoundries hat bestätigt, dass mehrere AMD-Produkte ihren Tape-out mit 14LPP-Fertigungstechnik hinter sich haben. Details nennt der Hersteller nicht, spricht jedoch allgemein von hochperformanter und effizienter Grafiktechnik. AMD ergänzt, das 14LPP-Verfahren werde für CPUs, für GPUs auf Grafikkarten und für APUs, also Chips inklusive GPU, verwendet. Derzeit läuft laut Globalfoundries die Vorserienfertigung mit angemessener Chipausbeute (yield). Die 14LPP-Serienproduktion startet Anfang 2016 in der Fab 8, New York.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Web-Developer (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg
  2. IT Application Manager (m/w/d)
    Ecclesia Holding GmbH, Detmold
Detailsuche

LPP steht für Low Power Plus, eine auf höhere Geschwindigkeit optimierte Version von Low Power Early (LPE) - dieser Prozess wird unter anderem für Apples A9 im iPhone 6S verwendet. Beide 14-nm-FinFET-Prozesse, LPP und LPE, basieren auf einem 20-nm-Backend und ermöglichen neben einer höheren Transistor-Packdichte eine kleinere Chipfläche und eine geringere Leistungsaufnahme verglichen mit der älteren 28-nm-Technik.

  • Grafikkarten sollen doppelt so effizient werden. (Bild: AMD)
  • Zen ist die neue x86-Mikroarchitektur. (Bild: AMD)
  • Der ARM-Kern K12 wurde auf 2017 verschoben. (Bild: AMD)
  • Die neuen FX-Prozessoren basieren auf der Zen-Mikroarchitektur. (Bild: AMD)
  • Die neuen FX-Opteron basieren auf der Zen-Mikroarchitektur, zudem soll es eine sehr schnelle APU geben. (Bild: AMD)
  • Eine APU mit Zen-Kernen und einer Grafikeinheit der nächsten Generation soll im HPC-Bereich konkurrieren. (Bild: AMD)
  • Die HPC-APU soll 2017 erscheinen. (Bild: AMD)
  • Desktop- und Mobile-Roadmap für 2016 (Bild: AMD)
  • Die CPU- wie GPU-Leistung steigt und steigt. (Bild: AMD)
Grafikkarten sollen doppelt so effizient werden. (Bild: AMD)

CPUs in 14LPP-Technik, GPUs auch in 16FF+

Globalfoundries' Verweis auf Grafiktechnik könnte bedeuten, dass die ersten im 14LPP-Verfahren produzierten Chips GPUs aus der Arctic Islands genannten Grafikkartenfamilie sind. Intern sollen diese als Baffin, Ellesmere und Greenland bezeichnet werden - die ersten beiden haben unbestätigten Meldungen zufolge vor einigen Wochen ihren Tape-out absolviert. Die neuen Grafikkarten sind für das erste Halbjahr 2016 angesetzt, allerdings wird die TSMC als Fertiger mit der 16FF+-Technik ebenfalls bestimmte GPUs für AMD produzieren.

Irgendwann 2016 folgen die FX-Prozessoren (Summit Ridge) basierend auf der Zen-Architektur und mit 14LPP-Fertigung. Die APUs (Accelerated Processing Units) im 14LPP-Verfahren heißen Raven Ridge und sind erst für 2017 angesetzt. Vorher sollen noch die Modelle vom Typ Stoney Ridge erscheinen, die für Notebooks und Small-Form-Factor-Rechner gedacht sind. Vermutlich werden diese im bewährten 28-nm-Verfahren gefertigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 09. Nov 2015

https://www.golem.de/news/cpu-architektur-amds-zen-aehnelt-intels-haswell-1510-116670.html

Anonymer Nutzer 07. Nov 2015

100%ig. Und eine ZEN APU wird dann auch in den Nachfolgern landen, vermutlich für 4k.

Lasse Bierstrom 07. Nov 2015

Musste ich auch denken, endlich wirds mal wieder spannend! Und es gibt mal echten Wettbewerb



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /