Abo
  • Services:
Anzeige
China will den Eurotunnel toppen.
China will den Eurotunnel toppen. (Bild: Philippe Huguen/Getty Images)

Globales Transportnetz: China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

China will den Eurotunnel toppen.
China will den Eurotunnel toppen. (Bild: Philippe Huguen/Getty Images)

China will den längsten Unterseetunnel der Welt bauen, noch in dieser Woche könnte das Mega-Bauwerk beschlossen werden. Nach dem Willen der Planer soll das Großprojekt nur der Auftakt für ein globales Transportnetz sein.

Anzeige

Am Donnerstag beginnt das gelenkte Parlament Chinas mit vielen roten Fahnen und Marschmusik seine diesjährige Sitzungszeit. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Entscheidung über ein Megaprojekt, das selbst im fortschrittsbegeisterten China die Gemüter erhitzt.

Wenn der Nationale Volkskongress grünes Licht gibt und das Vorhaben in seine offiziellen Wirtschaftspläne aufnimmt, entsteht im Nordosten des Landes eine Eisenbahnstrecke am Meeresgrund, die mehr als doppelt so lang wird wie die bisherigen beiden Rekordhalter für Unterwassertunnel zusammen. Eine positive Entscheidung der Wirtschaftsplaner gilt dabei als sicher - es könnte allenfalls Verzögerungen geben.

Das rekordsüchtige China könnte Europa und Japan somit ein weiteres Mal übertrumpfen. Bisher konkurrieren zwei mit jeweils gut 50 Kilometern fast gleich lange Tunnel um den Unterwasser-Weltrekord: der Eurotunnel zwischen England und Frankreich und der Seikan-Tunnel, der zwei der japanischen Hauptinseln miteinander verbindet. Demnächst geht es hier jedoch allenfalls um Platz zwei: Der chinesische Tunnel soll 125 Kilometer lang werden und lässt damit die Bauwerke der alten Industrieländer weit hinter sich.

Gewaltiger als alles, was andere geschafft haben

Die große Zeit der chinesischen Megaprojekte scheint jetzt erst anzubrechen. Das Land gibt sich nicht mit den längsten Brücken und meisten Wolkenkratzern zufrieden. Die neuen Vorhaben müssen gleich um mehrere Größenordnungen gewaltiger sein als alles, was andere Länder bisher zustande gebracht haben.

Der neue Tunnel hat dabei verkehrspolitisch durchaus Sinn - es fragt sich nur, ob die hohen Kosten auch gerechtfertigt sind. Der Bohai-Tunnel soll die Hafenstadt Dalian in der Provinz Liaoning mit Yantai im reichen Shandong verbinden.

Die Logik offenbart sich beim Blick auf die Landkarte: Östlich von Peking schneidet das Bo-Meer tief in den Kontinent. Wer aus den reichen Küstenregionen in die großen Flächenprovinzen südlich von Russland und nördlich von Korea reisen will, muss entweder einen Tag lang um diese Bucht herumfahren oder die Fähre nehmen.

Das Projekt soll mindestens 30 Milliarden, realistischer jedoch 40 Milliarden Euro kosten. Aus Pekinger Sicht gilt das als vergleichsweise gut angelegtes Geld. Denn das Wachstum des Landes schwächelt - Versuche, die Konjunktur mit billigen Krediten anzukurbeln, verpuffen zusehends. Bauprojekte nützen dagegen ganz unmittelbar dem Arbeitsmarkt und der eigenen Industrie.

Konstruktion ist vergleichsweise zerbrechlich 

eye home zur Startseite
Neuro-Chef 17. Mär 2015

Verwechsle mal die technologischen Fähigkeiten und für Großprojekte bereitgestellten...

Neuro-Chef 17. Mär 2015

Ich habe Flugangst, aber in China 100km unter dem Meer durchfahren würde ich ganz sicher...

Der Held vom... 12. Mär 2015

Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass die Chinesen trotz (oder gerade wegen) der...

__destruct() 12. Mär 2015

Wobei 200! natürlich...

honk 10. Mär 2015

Und wodurch sollen die sterben? An Altersschwäche weil sich der Tunnelbau so lange...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. St. Vincenz-Krankenhaus GmbH, Paderborn
  2. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  3. Commerz Finanz GmbH, München
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,99€
  2. und For Honor oder Ghost Recon Wildlands kostenlos erhalten
  3. (-17%) 49,99€ - Release am Donnerstag

Folgen Sie uns
       


  1. Ryzen CPU

    Ach AMD!

  2. Sensor

    Mit dem Kopfpflaster Gefühle lesen

  3. Übernahme

    Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow

  4. Linux-Desktop

    Gnome 3.24 erscheint mit Nachtmodus

  5. Freenet TV

    DVB-T2-Stick für Windows und MacOS ist da

  6. Instandsetzung

    Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

  7. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  8. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  9. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  10. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Live-Linux: Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware
Live-Linux
Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer
  2. Apple Park Apple bezieht das Raumschiff
  3. Klage gegen Steuernachzahlung Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  2. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf
  3. Social Media Facebook verbietet Datennutzung für Überwachung

  1. Re: mal genauer gefragt

    most | 09:11

  2. Re: Gehört integriert...

    chefin | 09:11

  3. Ich biete 55k für React/Angular Entwickler

    dhesse1 | 09:10

  4. viele Nutzer

    Z101 | 09:08

  5. Re: Bei meiner letzten CeBIT

    x2k | 09:08


  1. 09:04

  2. 08:33

  3. 08:13

  4. 07:42

  5. 07:27

  6. 07:16

  7. 18:59

  8. 18:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel