• IT-Karriere:
  • Services:

Konstruktion ist vergleichsweise zerbrechlich

Das Rezept hat sich bewährt: Hinterher verfügen die so entwickelten Regionen über eine Top-Infrastruktur, die Kosten spart und Investoren anzieht. Deshalb hat Peking bereits beschlossen, zumindest eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben.

Stellenmarkt
  1. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden
  2. Lidl Digital, Berlin

Die Chancen für das Projekt stehen gut, zitiert die Staatszeitung China Daily den beteiligten Ingenieur Wang Mengshu. Danach dürfte es lediglich zehn Jahre dauern, bis der Verkehr durch die Röhre fließt - das wäre sehr schnell, die Europäer haben 16 Jahre an ihrem Tunnel gebuddelt, die Japaner sogar 24 Jahre. Politiker aus den beteiligten Provinzen Shandong und Liaoning behandeln das Projekt ebenfalls bereits als beschlossene Sache.

Viele Fragen sind jedoch noch ungeklärt. Chinas Baufirmen haben zwar reichlich Erfahrung mit ehrgeizigen Infrastrukturprojekten wie Brücken, Tunnels und Kanälen - doch selbst aus ihrer Sicht ist das Projekt unglaublich komplex.

Tunnel muss Erdstöße aushalten

Den Ingenieuren bereitet vor allem die Gefahr von Erdbeben große Sorge: Das Bo-Meer ist überhaupt erst entstanden, weil das Land hier in tektonischen Bewegungen auseinanderstrebt. Der Tunnel durchquert gleich zwei Verwerfungslinien. Zuletzt hat es an seinem Rand 1976 ein verheerendes Erdbeben gegeben, 1969 einen Tsunami nach einem Seebeben.

Zumindest kleineren Erdstößen sollte der Tunnel also auf jeden Fall standhalten. Letztlich entschieden ist über die Bauweise noch nicht, doch im Gespräch ist eine vergleichsweise zerbrechliche Konstruktion: Die Arbeiter werden den Tunnel vermutlich nicht durch Gestein graben, sondern als eine Art überdachte Strecke auf den Meeresboden stellen.

Abschnittweise lassen die Ingenieure dazu eine Rinne ausheben und mit dicken, gewölbten Betonelementen überdachen, die sie mit Steinen abdecken. Sobald eine Sektion fertig wird, ersetzen große Pumpen das Wasser mit Luft. Die Ingenieure beten dann, dass die Decke ohne Lecks dem gewaltigen Druck der Wassermassen darüber standhält. Das Meer ist an der Nordseite, nahe Dalian, ist gut 70 Meter tief.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Globales Transportnetz: China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauenChina träumt von weltumspannendem Hochgeschwindigkeits-Zugnetz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial MX500 2TB für 162,93€, WD Black SN750 1TB PCIe-SSD für 110,92€, LG OLED55CX9LA...
  2. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  3. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...

Neuro-Chef 17. Mär 2015

Verwechsle mal die technologischen Fähigkeiten und für Großprojekte bereitgestellten...

Neuro-Chef 17. Mär 2015

Ich habe Flugangst, aber in China 100km unter dem Meer durchfahren würde ich ganz sicher...

Der Held vom... 12. Mär 2015

Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass die Chinesen trotz (oder gerade wegen) der...

__destruct() 12. Mär 2015

Wobei 200! natürlich...

honk 10. Mär 2015

Und wodurch sollen die sterben? An Altersschwäche weil sich der Tunnelbau so lange...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /