Abo
  • Services:
Anzeige
China will den Eurotunnel toppen.
China will den Eurotunnel toppen. (Bild: Philippe Huguen/Getty Images)

Konstruktion ist vergleichsweise zerbrechlich

Anzeige

Das Rezept hat sich bewährt: Hinterher verfügen die so entwickelten Regionen über eine Top-Infrastruktur, die Kosten spart und Investoren anzieht. Deshalb hat Peking bereits beschlossen, zumindest eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben.

Die Chancen für das Projekt stehen gut, zitiert die Staatszeitung China Daily den beteiligten Ingenieur Wang Mengshu. Danach dürfte es lediglich zehn Jahre dauern, bis der Verkehr durch die Röhre fließt - das wäre sehr schnell, die Europäer haben 16 Jahre an ihrem Tunnel gebuddelt, die Japaner sogar 24 Jahre. Politiker aus den beteiligten Provinzen Shandong und Liaoning behandeln das Projekt ebenfalls bereits als beschlossene Sache.

Viele Fragen sind jedoch noch ungeklärt. Chinas Baufirmen haben zwar reichlich Erfahrung mit ehrgeizigen Infrastrukturprojekten wie Brücken, Tunnels und Kanälen - doch selbst aus ihrer Sicht ist das Projekt unglaublich komplex.

Tunnel muss Erdstöße aushalten

Den Ingenieuren bereitet vor allem die Gefahr von Erdbeben große Sorge: Das Bo-Meer ist überhaupt erst entstanden, weil das Land hier in tektonischen Bewegungen auseinanderstrebt. Der Tunnel durchquert gleich zwei Verwerfungslinien. Zuletzt hat es an seinem Rand 1976 ein verheerendes Erdbeben gegeben, 1969 einen Tsunami nach einem Seebeben.

Zumindest kleineren Erdstößen sollte der Tunnel also auf jeden Fall standhalten. Letztlich entschieden ist über die Bauweise noch nicht, doch im Gespräch ist eine vergleichsweise zerbrechliche Konstruktion: Die Arbeiter werden den Tunnel vermutlich nicht durch Gestein graben, sondern als eine Art überdachte Strecke auf den Meeresboden stellen.

Abschnittweise lassen die Ingenieure dazu eine Rinne ausheben und mit dicken, gewölbten Betonelementen überdachen, die sie mit Steinen abdecken. Sobald eine Sektion fertig wird, ersetzen große Pumpen das Wasser mit Luft. Die Ingenieure beten dann, dass die Decke ohne Lecks dem gewaltigen Druck der Wassermassen darüber standhält. Das Meer ist an der Nordseite, nahe Dalian, ist gut 70 Meter tief.

 Globales Transportnetz: China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauenChina träumt von weltumspannendem Hochgeschwindigkeits-Zugnetz 

eye home zur Startseite
Neuro-Chef 17. Mär 2015

Verwechsle mal die technologischen Fähigkeiten und für Großprojekte bereitgestellten...

Neuro-Chef 17. Mär 2015

Ich habe Flugangst, aber in China 100km unter dem Meer durchfahren würde ich ganz sicher...

Der Held vom... 12. Mär 2015

Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass die Chinesen trotz (oder gerade wegen) der...

__destruct() 12. Mär 2015

Wobei 200! natürlich...

honk 10. Mär 2015

Und wodurch sollen die sterben? An Altersschwäche weil sich der Tunnelbau so lange...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  2. HDPnet GmbH, Heidelberg
  3. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 13,98€ + 5,00€ Versand
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Wie soll das bei der Einreise funktionieren?

    robinx999 | 18:31

  2. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Berner Rösti | 18:30

  3. Re: wie hätte sich auch was verbessern sollen?

    berlin79 | 18:26

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Berner Rösti | 18:25

  5. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    Keridalspidialose | 18:21


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel