Abo
  • Services:
Anzeige
China will den Eurotunnel toppen.
China will den Eurotunnel toppen. (Bild: Philippe Huguen/Getty Images)

Konstruktion ist vergleichsweise zerbrechlich

Anzeige

Das Rezept hat sich bewährt: Hinterher verfügen die so entwickelten Regionen über eine Top-Infrastruktur, die Kosten spart und Investoren anzieht. Deshalb hat Peking bereits beschlossen, zumindest eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben.

Die Chancen für das Projekt stehen gut, zitiert die Staatszeitung China Daily den beteiligten Ingenieur Wang Mengshu. Danach dürfte es lediglich zehn Jahre dauern, bis der Verkehr durch die Röhre fließt - das wäre sehr schnell, die Europäer haben 16 Jahre an ihrem Tunnel gebuddelt, die Japaner sogar 24 Jahre. Politiker aus den beteiligten Provinzen Shandong und Liaoning behandeln das Projekt ebenfalls bereits als beschlossene Sache.

Viele Fragen sind jedoch noch ungeklärt. Chinas Baufirmen haben zwar reichlich Erfahrung mit ehrgeizigen Infrastrukturprojekten wie Brücken, Tunnels und Kanälen - doch selbst aus ihrer Sicht ist das Projekt unglaublich komplex.

Tunnel muss Erdstöße aushalten

Den Ingenieuren bereitet vor allem die Gefahr von Erdbeben große Sorge: Das Bo-Meer ist überhaupt erst entstanden, weil das Land hier in tektonischen Bewegungen auseinanderstrebt. Der Tunnel durchquert gleich zwei Verwerfungslinien. Zuletzt hat es an seinem Rand 1976 ein verheerendes Erdbeben gegeben, 1969 einen Tsunami nach einem Seebeben.

Zumindest kleineren Erdstößen sollte der Tunnel also auf jeden Fall standhalten. Letztlich entschieden ist über die Bauweise noch nicht, doch im Gespräch ist eine vergleichsweise zerbrechliche Konstruktion: Die Arbeiter werden den Tunnel vermutlich nicht durch Gestein graben, sondern als eine Art überdachte Strecke auf den Meeresboden stellen.

Abschnittweise lassen die Ingenieure dazu eine Rinne ausheben und mit dicken, gewölbten Betonelementen überdachen, die sie mit Steinen abdecken. Sobald eine Sektion fertig wird, ersetzen große Pumpen das Wasser mit Luft. Die Ingenieure beten dann, dass die Decke ohne Lecks dem gewaltigen Druck der Wassermassen darüber standhält. Das Meer ist an der Nordseite, nahe Dalian, ist gut 70 Meter tief.

 Globales Transportnetz: China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauenChina träumt von weltumspannendem Hochgeschwindigkeits-Zugnetz 

eye home zur Startseite
Neuro-Chef 17. Mär 2015

Verwechsle mal die technologischen Fähigkeiten und für Großprojekte bereitgestellten...

Neuro-Chef 17. Mär 2015

Ich habe Flugangst, aber in China 100km unter dem Meer durchfahren würde ich ganz sicher...

Der Held vom... 12. Mär 2015

Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass die Chinesen trotz (oder gerade wegen) der...

__destruct() 12. Mär 2015

Wobei 200! natürlich...

honk 10. Mär 2015

Und wodurch sollen die sterben? An Altersschwäche weil sich der Tunnelbau so lange...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Robert Bosch Elektronik GmbH, Salzgitter
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. vwd GmbH, Kaiserslautern


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro für 39€ und PS4 inkl. FIFA 18 und 2 Controllern 279,00€)
  2. ab Mittwoch für 24,99€ statt 39,99€
  3. bis zu 41% reduziert (u. a. Samsung 27 Zoll Curved 177€)

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. Re: Init7: 777/y

    theFiend | 22:23

  2. Re: Für den Kurs...

    friespeace | 22:22

  3. nur die Nerds?

    azeu | 22:21

  4. Re: Init7 - günstiger

    Edelfried | 22:21

  5. Re: The machine that builds the machine

    MAGA | 22:19


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel