• IT-Karriere:
  • Services:

Globaler Sammelkartenmarkt: "Spürbare Fortschritte auch in kurzen Partien"

Tom Hess hat als Designer bei westlichen Firmen wie Electronic Arts und Activision Spiele entwickelt, jetzt arbeitet er bei dem Konzern Dena in Japan an Titeln wie Transformers Legends. Im Interview mit Golem.de spricht er unter anderem über die Unterschiede zwischen den Spielern und Kulturen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Transformers Legends
Artwork von Transformers Legends (Bild: Dena)

Der Amerikaner Tom Hess arbeitet als Producer bei dem japanischen Onlineprovider Dena, wo er unter anderem für Mobile-Kartenspiele wie Transformers Legends zuständig ist. Zuvor war er für Electronic Arts an der Entwicklung einer Reihe von Einzel- und Multiplayerspielen beteiligt, zwischenzeitlich hat er auch für Activision gearbeitet. Auf der Games Developers Conference 2013 in Köln spricht er zum Thema Bringing Japanese Game Design to the West. Dabei geht es insbesondere um das derzeit populäre Genre der Sammelkartenspiele, zu denen unter anderem Scrolls von Mojang oder das kommende Hearthstone - Heroes of Warcraft von Blizzard gehören.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. ACP IT Solutions AG Nord, Hamburg

Golem.de: Warum sind Sammelkartenspiele derzeit eigentlich so erfolgreich bei Entwicklern?

Tom Hess: Ich glaube, dass sie das schon immer waren. Aber jetzt kann man sie zunehmend auch über mobile Endgeräte spielen, so dass immer mehr Nutzer auf die Games zugreifen können. Auch in kurzen Partien unterwegs können sie spürbare Fortschritte erzielen.

Außerdem sind wir Entwickler jetzt in der Lage, bessere Spielmechaniken und weitergehende Möglichkeiten zur sozialen Interaktion einzubauen, so dass Spieler viel besser ins Gespräch kommen und Communitys aufbauen können. Und: Die Sammelkartenspiele funktionieren hervorragend mit Free-to-Play-Geschäftsmodellen.

Golem.de: Was ist der wichtigste Unterschied zwischen eher "westlichen" und eher "östlichen" Sammelkartenspielen?

Hess: Die Präsentation. Spieler in westlichen Ländern sind nicht daran gewöhnt, sich mit sehr textlastigen Spielen auseinanderzusetzen, deswegen muss das Gameplay visuell erklärt werden. Um erfolgreich zu sein, müssen Spiele einfach zugänglich und verständlich sein. Spieler sind viel weniger bereit, Zeit in ein Game zu investieren, das sie nicht sehr schnell verstehen.

Golem.de: Warum gibt es diese Unterschiede - leben wir nicht eigentlich in einer globalisierten Welt?

Hess: Wir bewegen uns jedenfalls darauf zu. Ich glaube, es kommt weniger darauf an, wo ein Spiel entsteht, als vielmehr, für wen. Wir hier bei Dena haben Spiele für westliche Märkte sowohl in den USA als auch in Japan produziert. Das eigentlich Entscheidende ist aber immer noch der Inhalt. Transformers etwa gehört zu den bekannteren Marken im Westen, deswegen haben wir sehr darauf geachtet, dass unser Team aus wirklich eingefleischten Kennern der Marke besteht.

Golem.de: Welche Entwicklungen in der Spielebranche sind aus Ihrer Sicht derzeit besonders spannend?

Hess: China wächst derzeit wahnsinnig schnell, und ich beschäftige mich intensiv damit, was ein Spiel braucht, um in diesem Markt erfolgreich zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tera 06. Aug 2013

Mal kurz zum Thema Magic ;) Nun du verwechselst dort das Duels mit MTGO bei Duels gibt es...

Wakarimasen 01. Aug 2013

Naja man sollte hier aber auch erwähnen das Amerikaner Magic the Gathering entworfen...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /