Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Transformers Legends
Artwork von Transformers Legends (Bild: Dena)

Globaler Sammelkartenmarkt "Spürbare Fortschritte auch in kurzen Partien"

Tom Hess hat als Designer bei westlichen Firmen wie Electronic Arts und Activision Spiele entwickelt, jetzt arbeitet er bei dem Konzern Dena in Japan an Titeln wie Transformers Legends. Im Interview mit Golem.de spricht er unter anderem über die Unterschiede zwischen den Spielern und Kulturen.

Anzeige

Der Amerikaner Tom Hess arbeitet als Producer bei dem japanischen Onlineprovider Dena, wo er unter anderem für Mobile-Kartenspiele wie Transformers Legends zuständig ist. Zuvor war er für Electronic Arts an der Entwicklung einer Reihe von Einzel- und Multiplayerspielen beteiligt, zwischenzeitlich hat er auch für Activision gearbeitet. Auf der Games Developers Conference 2013 in Köln spricht er zum Thema Bringing Japanese Game Design to the West. Dabei geht es insbesondere um das derzeit populäre Genre der Sammelkartenspiele, zu denen unter anderem Scrolls von Mojang oder das kommende Hearthstone - Heroes of Warcraft von Blizzard gehören.

Golem.de: Warum sind Sammelkartenspiele derzeit eigentlich so erfolgreich bei Entwicklern?

Tom Hess: Ich glaube, dass sie das schon immer waren. Aber jetzt kann man sie zunehmend auch über mobile Endgeräte spielen, so dass immer mehr Nutzer auf die Games zugreifen können. Auch in kurzen Partien unterwegs können sie spürbare Fortschritte erzielen.

Außerdem sind wir Entwickler jetzt in der Lage, bessere Spielmechaniken und weitergehende Möglichkeiten zur sozialen Interaktion einzubauen, so dass Spieler viel besser ins Gespräch kommen und Communitys aufbauen können. Und: Die Sammelkartenspiele funktionieren hervorragend mit Free-to-Play-Geschäftsmodellen.

Golem.de: Was ist der wichtigste Unterschied zwischen eher "westlichen" und eher "östlichen" Sammelkartenspielen?

Hess: Die Präsentation. Spieler in westlichen Ländern sind nicht daran gewöhnt, sich mit sehr textlastigen Spielen auseinanderzusetzen, deswegen muss das Gameplay visuell erklärt werden. Um erfolgreich zu sein, müssen Spiele einfach zugänglich und verständlich sein. Spieler sind viel weniger bereit, Zeit in ein Game zu investieren, das sie nicht sehr schnell verstehen.

Golem.de: Warum gibt es diese Unterschiede - leben wir nicht eigentlich in einer globalisierten Welt?

Hess: Wir bewegen uns jedenfalls darauf zu. Ich glaube, es kommt weniger darauf an, wo ein Spiel entsteht, als vielmehr, für wen. Wir hier bei Dena haben Spiele für westliche Märkte sowohl in den USA als auch in Japan produziert. Das eigentlich Entscheidende ist aber immer noch der Inhalt. Transformers etwa gehört zu den bekannteren Marken im Westen, deswegen haben wir sehr darauf geachtet, dass unser Team aus wirklich eingefleischten Kennern der Marke besteht.

Golem.de: Welche Entwicklungen in der Spielebranche sind aus Ihrer Sicht derzeit besonders spannend?

Hess: China wächst derzeit wahnsinnig schnell, und ich beschäftige mich intensiv damit, was ein Spiel braucht, um in diesem Markt erfolgreich zu sein.


eye home zur Startseite
Tera 06. Aug 2013

Mal kurz zum Thema Magic ;) Nun du verwechselst dort das Duels mit MTGO bei Duels gibt es...

Wakarimasen 01. Aug 2013

Naja man sollte hier aber auch erwähnen das Amerikaner Magic the Gathering entworfen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WKM GmbH, München
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 5,99€
  3. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: F-Zero

    Carlo Escobar | 03:00

  2. Re: Erinnert mich alles an Wallie

    Prinzeumel | 02:49

  3. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    Proctrap | 01:57

  4. Re: Überschrift

    486dx4-160 | 01:35

  5. Re: gesamtwirtschaftlich gesehen günstiger...

    486dx4-160 | 01:29


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel