Globaler Sammelkartenmarkt: "Spürbare Fortschritte auch in kurzen Partien"

Tom Hess hat als Designer bei westlichen Firmen wie Electronic Arts und Activision Spiele entwickelt, jetzt arbeitet er bei dem Konzern Dena in Japan an Titeln wie Transformers Legends. Im Interview mit Golem.de spricht er unter anderem über die Unterschiede zwischen den Spielern und Kulturen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Transformers Legends
Artwork von Transformers Legends (Bild: Dena)

Der Amerikaner Tom Hess arbeitet als Producer bei dem japanischen Onlineprovider Dena, wo er unter anderem für Mobile-Kartenspiele wie Transformers Legends zuständig ist. Zuvor war er für Electronic Arts an der Entwicklung einer Reihe von Einzel- und Multiplayerspielen beteiligt, zwischenzeitlich hat er auch für Activision gearbeitet. Auf der Games Developers Conference 2013 in Köln spricht er zum Thema Bringing Japanese Game Design to the West. Dabei geht es insbesondere um das derzeit populäre Genre der Sammelkartenspiele, zu denen unter anderem Scrolls von Mojang oder das kommende Hearthstone - Heroes of Warcraft von Blizzard gehören.

Stellenmarkt
  1. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
  2. Software Consultant (m/w/d) SAP
    Circle Unlimited GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Golem.de: Warum sind Sammelkartenspiele derzeit eigentlich so erfolgreich bei Entwicklern?

Tom Hess: Ich glaube, dass sie das schon immer waren. Aber jetzt kann man sie zunehmend auch über mobile Endgeräte spielen, so dass immer mehr Nutzer auf die Games zugreifen können. Auch in kurzen Partien unterwegs können sie spürbare Fortschritte erzielen.

Außerdem sind wir Entwickler jetzt in der Lage, bessere Spielmechaniken und weitergehende Möglichkeiten zur sozialen Interaktion einzubauen, so dass Spieler viel besser ins Gespräch kommen und Communitys aufbauen können. Und: Die Sammelkartenspiele funktionieren hervorragend mit Free-to-Play-Geschäftsmodellen.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de: Was ist der wichtigste Unterschied zwischen eher "westlichen" und eher "östlichen" Sammelkartenspielen?

Hess: Die Präsentation. Spieler in westlichen Ländern sind nicht daran gewöhnt, sich mit sehr textlastigen Spielen auseinanderzusetzen, deswegen muss das Gameplay visuell erklärt werden. Um erfolgreich zu sein, müssen Spiele einfach zugänglich und verständlich sein. Spieler sind viel weniger bereit, Zeit in ein Game zu investieren, das sie nicht sehr schnell verstehen.

Golem.de: Warum gibt es diese Unterschiede - leben wir nicht eigentlich in einer globalisierten Welt?

Hess: Wir bewegen uns jedenfalls darauf zu. Ich glaube, es kommt weniger darauf an, wo ein Spiel entsteht, als vielmehr, für wen. Wir hier bei Dena haben Spiele für westliche Märkte sowohl in den USA als auch in Japan produziert. Das eigentlich Entscheidende ist aber immer noch der Inhalt. Transformers etwa gehört zu den bekannteren Marken im Westen, deswegen haben wir sehr darauf geachtet, dass unser Team aus wirklich eingefleischten Kennern der Marke besteht.

Golem.de: Welche Entwicklungen in der Spielebranche sind aus Ihrer Sicht derzeit besonders spannend?

Hess: China wächst derzeit wahnsinnig schnell, und ich beschäftige mich intensiv damit, was ein Spiel braucht, um in diesem Markt erfolgreich zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tera 06. Aug 2013

Mal kurz zum Thema Magic ;) Nun du verwechselst dort das Duels mit MTGO bei Duels gibt es...

Wakarimasen 01. Aug 2013

Naja man sollte hier aber auch erwähnen das Amerikaner Magic the Gathering entworfen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /