GlobalConnect: Neuer Glasfaseranbieter startet mit 39,99 Euro für 1 GBit/s

Das dänische Unternehmen Globalconnect bietet bei Glasfaser 1 GBit/s für 39,99 Euro an. Im Upload werden 500 MBit/s geliefert. Ohne Telefonie.

Artikel veröffentlicht am ,
Globalconnect startet
Globalconnect startet (Bild: GlobalConnect)

Der dänische Netz- und Rechenzentrumsbetreiber Globalconnect wird Haushalte in Stadtteilen von Hamburg, Lübeck und Kiel mit Glasfaserzugängen versorgen. Das gab das Unternehmen am 18. August 2021 bekannt. Dem Vermarktungsstart ging ein Pilotprojekt in den drei Städten voraus. Der weitere Ausbau in Deutschland mit Konzentration auf den Norden ist geplant.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, verschiedene Standorte
  2. System-Administrator (m/w/d)
    MVZ Clotten Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen, Freiburg
Detailsuche

Mit der Produktmarke Homenet liefert Globalconnect Privatkunden aktuell im Download 1.000 MBit/s und 500 MBit/s im Upload. Der Tarif Homenet 1.000 - 24 M kostet 39,99 Euro monatlich, dazu kommen Anschlusskosten und eine Einrichtungsgebühr. Die Vertragslaufzeit geht über 24 Monate. Der Tarif Homenet 1.000 - 12 M läuft nur über 12 Monate, ist mit 59,99 Euro aber erheblich teurer. Telefonie und TV müssen jeweils extra gebucht werden.

Christian Breidenbach-Kaack, Country Manager Deutschland von Globalconnect, sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir werden für die Erschließung neues Netz aufbauen und so reines Glasfasernetz bis in jede Wohneinheit verlegen."

Wie viele Haushalte in dem Pilotprojekt in Hamburg, Lübeck und Kiel im Jahr 2021 versorgt werden sollen, sagte Breidenbach-Kaack nicht. "Dies hängt derzeit von den Baugenehmigungen ab, die uns derweil noch fehlen. Noch im Oktober 2021 wollen wir in Hamburg die ersten Kunden am Glasfasernetz angeschlossen haben."

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den kommenden vier Jahren will Globalconnect rund 400.000 Wohneinheiten in Deutschland an das Glasfasernetz anschließen.

Globalconnect ist Partner der Deutschen Bahn

Im Januar 2020 gab Globalconnect eine Zusammenarbeit mit DB Broadband der Deutschen Bahn für die Glasfaserversorgung in Anklam, Mecklenburg-Vorpommern bekannt. Es ging um einen Lückenschluss zwischen Greifswald und Anklam.

In der Stuttgarter Wohnstadt Asemwald mit 1.000 Eigentumswohnungen bietet Globalconnect schon seit dem Jahr 2019 Glasfaserversorgung an. Zuvor hat der Anbieter in Deutschland Unternehmensstandorte mit Managed SD-WAN vernetzt.

Globalconnect verfügt nach eigenen Angaben über ein Glasfasernetz von rund 74.500 Kilometern Länge in Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland und Deutschland und hat 300.000 Geschäfts- und Privatkunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cbr 21. Sep 2021

Kurzes Update: Auf Nachfrage und längerem warten bestätigt nun Homenet, dass es ab...

RcRaCk2k 20. Aug 2021

Also ich habe die 10 GBits bei mir Zuhause. Ist schon lustig, auf zwei PCs gleichzeitig...

desaboya 20. Aug 2021

Wozu noch Telefonie und TV?

berritorre 19. Aug 2021

Ist doch super, wenn für dich 50 Euro im Monat lächerlich sind. Ich habe aber gehört...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /