Globalconnect: Neuer FTTH-Anbieter nutzt das Deutsche-Bahn-Glasfasernetz

Ein neuer Glasfaser-Anbieter in Deutschland setzt auf den Backbone der Deutschen Bahn sowie DB Broadband: Homenet 1.000 kostet 39,99 Euro monatlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gold liegt dicht neben der Schiene.
Das Gold liegt dicht neben der Schiene. (Bild: DB Broadband)

Der neue Glasfaseranbieter Globalconnect nutzt die Infrastruktur der Deutschen Bahn. Das sagte Christian Breidenbach-Kaack, Country Manager Deutschland des dänischen Unternehmens, im Gespräch mit Golem.de. "Globalconnect nutzt das DB-Glasfasernetz, um den eigenen Glasfaserbackbone zu erweitern. Globalconnect muss nicht erst aufwendig ihren Glasfaserbackbone in die Region erweitern, was je nach Länge einige Jahre in Anspruch nehmen kann, sondern kann direkt ein Glasfasernetz im Ort aufbauen, weil die Anbindung an den Glasfaserbackbone mit dem DB-Glasfasernetz realisiert wird."

Stellenmarkt
  1. Spezialist Prozessmanagement Warenfluss (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Team Manager (m/w/d) Embedded Security
    Elektrobit Automotive GmbH, Radolfzell
Detailsuche

Die Deutsche Bahn macht bisher wenig über neue Partnerschaften ihrer Glasfaser-Tochter DB-Broadband öffentlich. 18.500 Kilometer des rund 33.000 Kilometer langen Bahnnetzes sind mit Glasfaser ausgerüstet. Die Bahn nutzt derzeit nur einen kleinen Teil der Kapazität entlang ihrer Strecken selbst. Im vergangenen Jahr schuf der Konzern die Broadband-Gesellschaft, die unter anderem unbeleuchtete Glasfaser (Dark Fiber) an Dritte vermietet. 18 Kunden seien dafür bereits gewonnen worden, dazu gehörten Stadtwerke und Telekommunikationsunternehmen. Die Gesellschaft vermietet aber auch die passive Infrastruktur, also vorhandene Kabelschächte, in denen bislang noch keine Glasfaser verlegt ist.

Globalconnect: Backbone von rund 5.000 Kilometern

Globalconnect verfügt nach eigenen Angaben über ein Glasfasernetz von rund 74.500 Kilometern Länge in Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland und Deutschland und hat 300.000 Geschäfts- und Privatkunden. "In Deutschland erstreckt sich unser Backbone auf rund 5.000 Kilometer. Unser Netz bauen wir kontinuierlich aus, um noch mehr Regionen zu erschließen", sagte Breidenbach-Kaack.

Mit der Produktmarke Homenet liefert Globalconnect Privatkunden aktuell im Download 1.000 MBit/s und 500 MBit/s im Upload. Der Tarif Homenet 1.000 - 24 M kostet 39,99 Euro monatlich, dazu kommen Anschlusskosten und eine Einrichtungsgebühr. Die Vertragslaufzeit geht über 24 Monate. Ein Blick nach Schweden zeige, dass im Privatkundenbereich dort bereits seit Jahren "bezahlbare Bandbreiten von 1.000 MBit/s auf Glasfaserinfrastruktur Realität sind. Im Geschäftskundenbereich sind Bandbreiten von 10.000 MBit/s nicht selten." Grundlage sei die flächendeckende Glasfaserinfrastruktur in Schweden. "Die Stadt Stockholm hat mittlerweile eine 99%ige Glasfaserversorgung, an der Globalconnect mitgewirkt hat", erklärte Breidenbach-Kaack.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ImperatorBob 03. Sep 2021

Hehe, hab das in meiner Pause kurz geschrieben, hast natürlich recht, 10 nicht 5.

mxcd 01. Sep 2021

Hmm, neulich von Nürnberg nach Berlin Zug hatte meistens gut Internet. Das ICE Portal hat...

senf.dazu 01. Sep 2021

Wenn man die Links mal ein wenig weiterklickt sieht man aber das es etlliche Gebiete...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /