Globalconnect: Berlin hat weiteren Partner für Glasfaser

Homenet bringt Glasfaser mit 1.000 MBit/s im Up- und Download. Die Liste der ausbauenden Unternehmen in Berlin füllt sich langsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Es wird Zeit für Berlin.
Es wird Zeit für Berlin. (Bild: Globalconnect)

Das Land Berlin hat mit dem dänischen Unternehmen Globalconnect einen neuen Partner für den Glasfaserausbau gefunden. Das gaben die Partner am 22. Juni 2022 bekannt. Mittelfristig plant Globalconnect mit seiner Marke Homenet, in Berlin 50.000 Haushalte mit einer eigenen Glasfaserleitung bis in den Wohnbereich (FTTH) zu versorgen.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (w/m/d) Produktmanagement Kollaborationsplattform / Phoenix
    Dataport, Altenholz, Kiel, Hamburg
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Dafür wird Homenet sein Glasfasernetz um etwa 400 Kilometer erweitern. In den Ortsteilen Biesdorf, Mahlsdorf und Kaulsdorf läuft derzeit die Vorvermarktung. Da Homenet das Netz privatwirtschaftlich ausbaut, müssen sich vorab mindestens 20 Prozent der Haushalte in den Ausbaugebieten zu einem Glasfaseranschluss bereit erklären.

Christian Breidenback-Kaack, Leiter B2C Germany Globalconnect, sagte: "Schon bald werden mehrere Tausend Haushalte in Berlin mit einer eigenen Glasfaserleitung bis in den Wohnbereich im Internet surfen. Homenet bringt das Internet mit 1.000 MBit/s im Up- und Download."

Wirtschaftsstaatssekretär Tino Schopf erklärte: "Mit Globalconnect wirkt ein weiterer Partner an der Zielerreichung unserer Berliner Gigabit-Strategie mit. Das Glasfaserengagement des Unternehmens in Biesdorf, Kaulsdorf und Mahlsdorf leistet einen wichtigen Beitrag zur Erschließung und Versorgung von Einfamilienhausgebieten in Berlin."

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Homenet versorgt bisher nur Einwohner von Hamburg und Kiel mit Internet. In Deutschland erstreckt sich der Backbone laut früheren Angaben auf rund 5.000 Kilometer. Der Glasfaseranbieter nutzt auch die Infrastruktur der Deutschen Bahn.

Die Liste der Partner wird immer länger

Auch die britische Colt Technology Services unterstützt die Gigabitstrategie des Landes Berlin und will bis Ende 2025 weitere 350 Gewerbekunden an sein Glasfasernetz anschließen. Die Deutsche Telekom erhöhte im März ihre Ausbauplanung für Berlin von einer auf zwei Millionen direkte Glasfaseranschlüsse (FTTH). Und DNS:NET will bis spätestens zum Jahr 2030 mehrere Hunderttausend Anschlusspunkte am Stadtrand von Berlin eigenwirtschaftlich mit Glasfaser (FTTB/H) versorgen, was ebenfalls im März angekündigt wurde.

Im Juni 2021 stellte der Senat noch eine Gigabitstrategie vor, die nur bereits angekündigte Pläne der Unternehmen wiederholte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /