Global Xpress: Inmarsat schießt Satelliten für schnelles Internet ins All

Schnellere Internetverbindungen auf See durch den neuen Dienst Global Xpress verspricht Inmarsat. Der erste Satellit dafür ist gestartet. Der Dienst soll in einem Jahr zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Proton mit I-5 F1 an Bord (am 8. Dezember 2013): höhere Datenraten, aber wetteranfällig
Start der Proton mit I-5 F1 an Bord (am 8. Dezember 2013): höhere Datenraten, aber wetteranfällig (Bild: ILS)

Das britische Unternehmen Inmarsat hat einen Satelliten für einen neuen Dienst ins All geschossen. Der soll höhere Datenübertragungsraten über Satellit ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. IT-Servicetechniker (m/w/d) - Bank Technologie
    GRG Deutschland GmbH, Hamburg
Detailsuche

Der Satellit wurde am 8. Dezember 2013 um 18:12 Uhr Ortszeit (13:12 Uhr mitteleuropäischer Zeit, MEZ) mit einer Trägerrakete vom Typ Proton/Bris-M vom Raketenstartplatz Baikonur in Kasachstan aus ins All geschossen. Die ersten Signale seien um 18:48 Uhr MEZ empfangen worden, erklärt Inmarsat. Am 9. Dezember um 4:43 Uhr habe die obere Stufe der Proton den Satelliten in einem supersynchronen Transferorbit ausgesetzt.

Sonnensegel bis Silvester

Der Satellit wird als Nächstes seine Sonnensegel ausfahren. Das soll Ende Dezember abgeschlossen sein. Danach wird er mit seinem eigenen Antrieb eine geosynchrone Umlaufbahn ansteuern, wo er eine Position in 36.000 Kilometern Höhe über dem Indischen Ozean einnehmen wird. Bis Ende Januar 2014 soll er die erreicht haben. Inmarsat rechnet damit, dass erste Tests im Februar stattfinden können.

Der von Boeing gebaute Satellit Inmarsat-5 F1 (I-5 F1) hat ein Startgewicht von 6,1 Tonnen. Er ist Teil des neuen Dienstes Global Xpress. Die Satelliten werden auf dem Ka-Band (27 - 40 GHz) senden. Das ermöglicht höhere Übertragungsgeschwindigkeiten - beim Herunterladen bis zu 50 MBit/s, beim Hochladen 5 MBit/s.

L-Band und Ka-Band

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Normalerweise senden die Inmarsat-Satelliten auf dem L-Band (1 - 2 GHz ), bei dem die Übertragungsraten geringer sind. Dennoch will Inmarsat den Dienst auf dem L-Band nicht abschaffen und durch den auf dem Ka-Band ersetzen, da die Übertragung auf dem Ka-Band durch das Wetter beeinträchtigt werden kann.

"Physikalisch ermöglicht Ka einen höheren Durchsatz. Aber in der Vergangenheit hatte es eine Schwäche wegen seiner Anfälligkeit durch Regendämpfung, also durch schlechtes Wetter, aber die Technik hat das Problem weitgehend in den Griff bekommen", sagte Inmarsat-Mitarbeiter Michele Franci der BBC.

Automatische Bandwahl

Der Satellitentelefoniedienst von Inmarsat ist in erster Linie für die Schifffahrt gedacht - das Unternehmen ist aus der International Maritime Satellite Organization hervorgegangen. Auf hoher See müsse mit extremem Wetter gerechnet werden. Das Unternehmen werde deshalb für Schiffe Geräte anbieten, die automatisch je nach Signalstärke das Band wählen werden, sagt Franci.

Global Xpress soll auf einer Konstellation aus zunächst drei Satelliten beruhen. Die beiden anderen Satelliten will Inmarsat im kommenden Jahr ins All schießen. Möglicherweise soll ein vierter später folgen - er soll bei einem Ausfall eines anderen Satelliten einspringen. Global Xpress soll Ende 2014 verfügbar sein. Die Satelliten sind auf eine Lebenszeit von 15 Jahren ausgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /