Abo
  • IT-Karriere:

Global Payments: IT-Angriff auf Zahlungsabwickler von Visa und Mastercard

Cyberkriminelle sind in die Systeme eines Kreditkartenabwicklers eingedrungen, der mit Visa und Mastercard zusammenarbeitet. Über zehn Millionen Kartenkonten sollen betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Global Payments: IT-Angriff auf Zahlungsabwickler von Visa und Mastercard
(Bild: Nicholas Kamm/AFP/Getty Images)

Global Payments ist Opfer eines Angriffs von Cyberkriminellen geworden. Der Kreditkartenzahlungsabwickler berichtete am 30. März 2012 von einem Sicherheitsproblem. Global Payments machte keine Angaben zur Zahl der betroffenen Kundendatensätze. Informierte Kreise gehen laut einem Bericht des Wall Street Journal davon aus, dass es sich um Hunderttausende handelt. Die Folgen für Kreditkartennutzer von Visa und Mastercard seien noch nicht absehbar.

Stellenmarkt
  1. Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Das Blog Krebsonsecurity hat aus Finanzkreisen erfahren, dass über 10 Millionen Kartenkontendaten betroffen seien.

U.S. Secret Service untersucht den Vorfall bei Global Payments

Das Unternehmen erklärte, dass es Anfang März 2012 einen "unautorisierten Zugriff" auf einen "Teil seiner Abrechnungssysteme festgestellt" habe. "Es konnte festgestellt werden, dass auf Kreditkartendaten zugegriffen wurde." Global Payments machte keine Angaben dazu, welche Art von Daten abgerufen wurden. Die Kreditkartenunternehmen und die Strafverfolgungsbehörden seien von dem Vorfall unterrichtet worden. Am 2. April 2012 würden weitere Informationen bekanntgegeben, erklärte das Unternehmen.

Nach Angaben von Visa wurden die Daten zwischen dem 21. Januar 2012 und dem 25. Februar 2012 erbeutet. "Visa hat vor kurzem von einem Dienstleister erfahren, dass es eine Sicherheitslücke in seinem Zahlungsverarbeitungsnetzwerk gab", so Visa in einer Mitteilung an die Banken. Die Systeme von Mastercard und Visa seien von dem Angriff nicht betroffen. Die Untersuchung werde, wie in solchen Fällen üblich, vom U.S. Secret Service durchgeführt und stehe noch am Anfang.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,90€
  2. (u. a. 64 GB für 10,99€, 200 GB für 28,99€, 512 GB für 144,90€)
  3. (u. a. OK. 55-Zoll-TV für 366,00€, Huawei P smart für 139,00€, Sonos Beam Soundbar für 389...
  4. (u. a. Rage 2 für 29,90€, Doom Eternal für 49,99€ , Wolfenstein Youngblood für 26,99€)

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /