Abo
  • Services:

Global Logic: Firma wollte Wahl zum Openstreetmap-Vorstand manipulieren

Durch das massive Anmelden neuer Mitglieder sollte die Wahl zum Vorstand der Openstreetmap Foundation beeinflusst werden. Das legt eine Untersuchung der Community nahe. Das beteiligte Unternehmen macht schon länger Ärger, eine Einflussnahme auf die Wahl gelang wegen Fehlern jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vorstand der Openstreetmap-Community sollte offenbar beeinflusst werden.
Der Vorstand der Openstreetmap-Community sollte offenbar beeinflusst werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de, Openstreetmap-Logo: Ken Vermatte/CC-BY-SA 3.0)

Nach mehr als einem Monat Recherche hat die Openstreetmap-Community festgestellt, dass die vergangene Wahl zum Vorstand des gemeinnützigen Trägers offenbar manipuliert werden sollte. Der Bericht (PDF) dazu ist nun für alle Interessierten öffentlich einsehbar und legt nahe, dass das Unternehmen Global Logic durch das konzertierte Anmelden von 100 seiner Mitarbeiter innerhalb weniger Stunden die Vorstandswahl beeinflussen wollte.

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach
  2. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. BETEILIGUNGS KG, Mannheim

Global Logic ist ein Outsourcing-Dienstleister für verschiedene IT-Unternehmen und -Dienste, dazu gehören unter anderem auch Google Maps und Apple Maps, die meist von Teams in Indien betreut werden. In der Vergangenheit gab es bereits Auseinandersetzungen zwischen der Data Working Group, der Openstreetmap-Community und Global Logic in seiner Tätigkeit für Apple oder das Fahrdienst-Startup Grab in Südostasien.

Einem Bericht des Magazins Techcrunch zufolge haben Mitarbeiter von Global Logic wohl die Daten von sogenannten Mappern von Openstreetmap, also Community-Mitgliedern, die vor Ort kartographieren, mit eigenen Daten überschrieben, die auf Satellitenbildern basieren. Die Satellitenbilder sind für Gegenden, die sich schnell verändern, aber oft veraltet. Darüber hinaus habe sich Global Logic wohl nicht an die Lizenz der Openstreetmap-Daten gehalten.

Manipulationsversuch nicht erfolgreich

In der Diskussion um die Wahl zum Vorstand und die verdächtig hohe Zahl nahezu gleichzeitiger Anmeldungen durch Angestellte von Global Logic sei das Unternehmen nicht ehrlich gewesen und Openstreetmap geht davon aus, dass sich die Angestellten "nicht einzeln angemeldet haben", schreiben die Verantwortlichen in der Auswertung. Außerdem heißt es: "Global Logic hat Versionen des Ereignisses bereitgestellt, die widersprüchlich und nicht glaubwürdig sind".

Die genaue Motivation und das angestrebte Ziel könne die Openstreetmap-Untersuchung zwar nicht benennen, dass aber die Wahl beeinflusst werden sollte, ist für die Community ziemlich sicher. Dass dies letztlich nicht geschehen ist, liegt an dem Zeitpunkt der Anmeldungen. Diese sind schlicht zu spät eingegangen. Um an der Wahl teilnehmen zu dürfen, hätten die Anmeldungen vor dem 15. November 2018 eingehen müssen, diese sind allerdings erst im Laufe des Tages eingegangen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€

Mingfu 29. Jan 2019 / Themenstart

Grundsätzlich denkbar wäre das schon. Die Gründe, warum man das aber (derzeit) nicht...

Jossele 29. Jan 2019 / Themenstart

klar: https://wiki.osmfoundation.org/wiki/Donate

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

    •  /