Abo
  • IT-Karriere:

Global Logic: Firma wollte Wahl zum Openstreetmap-Vorstand manipulieren

Durch das massive Anmelden neuer Mitglieder sollte die Wahl zum Vorstand der Openstreetmap Foundation beeinflusst werden. Das legt eine Untersuchung der Community nahe. Das beteiligte Unternehmen macht schon länger Ärger, eine Einflussnahme auf die Wahl gelang wegen Fehlern jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vorstand der Openstreetmap-Community sollte offenbar beeinflusst werden.
Der Vorstand der Openstreetmap-Community sollte offenbar beeinflusst werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de, Openstreetmap-Logo: Ken Vermatte/CC-BY-SA 3.0)

Nach mehr als einem Monat Recherche hat die Openstreetmap-Community festgestellt, dass die vergangene Wahl zum Vorstand des gemeinnützigen Trägers offenbar manipuliert werden sollte. Der Bericht (PDF) dazu ist nun für alle Interessierten öffentlich einsehbar und legt nahe, dass das Unternehmen Global Logic durch das konzertierte Anmelden von 100 seiner Mitarbeiter innerhalb weniger Stunden die Vorstandswahl beeinflussen wollte.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Global Logic ist ein Outsourcing-Dienstleister für verschiedene IT-Unternehmen und -Dienste, dazu gehören unter anderem auch Google Maps und Apple Maps, die meist von Teams in Indien betreut werden. In der Vergangenheit gab es bereits Auseinandersetzungen zwischen der Data Working Group, der Openstreetmap-Community und Global Logic in seiner Tätigkeit für Apple oder das Fahrdienst-Startup Grab in Südostasien.

Einem Bericht des Magazins Techcrunch zufolge haben Mitarbeiter von Global Logic wohl die Daten von sogenannten Mappern von Openstreetmap, also Community-Mitgliedern, die vor Ort kartographieren, mit eigenen Daten überschrieben, die auf Satellitenbildern basieren. Die Satellitenbilder sind für Gegenden, die sich schnell verändern, aber oft veraltet. Darüber hinaus habe sich Global Logic wohl nicht an die Lizenz der Openstreetmap-Daten gehalten.

Manipulationsversuch nicht erfolgreich

In der Diskussion um die Wahl zum Vorstand und die verdächtig hohe Zahl nahezu gleichzeitiger Anmeldungen durch Angestellte von Global Logic sei das Unternehmen nicht ehrlich gewesen und Openstreetmap geht davon aus, dass sich die Angestellten "nicht einzeln angemeldet haben", schreiben die Verantwortlichen in der Auswertung. Außerdem heißt es: "Global Logic hat Versionen des Ereignisses bereitgestellt, die widersprüchlich und nicht glaubwürdig sind".

Die genaue Motivation und das angestrebte Ziel könne die Openstreetmap-Untersuchung zwar nicht benennen, dass aber die Wahl beeinflusst werden sollte, ist für die Community ziemlich sicher. Dass dies letztlich nicht geschehen ist, liegt an dem Zeitpunkt der Anmeldungen. Diese sind schlicht zu spät eingegangen. Um an der Wahl teilnehmen zu dürfen, hätten die Anmeldungen vor dem 15. November 2018 eingehen müssen, diese sind allerdings erst im Laufe des Tages eingegangen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€

Mingfu 29. Jan 2019

Grundsätzlich denkbar wäre das schon. Die Gründe, warum man das aber (derzeit) nicht...

Jossele 29. Jan 2019

klar: https://wiki.osmfoundation.org/wiki/Donate


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /