Global Logic: Firma wollte Wahl zum Openstreetmap-Vorstand manipulieren

Durch das massive Anmelden neuer Mitglieder sollte die Wahl zum Vorstand der Openstreetmap Foundation beeinflusst werden. Das legt eine Untersuchung der Community nahe. Das beteiligte Unternehmen macht schon länger Ärger, eine Einflussnahme auf die Wahl gelang wegen Fehlern jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vorstand der Openstreetmap-Community sollte offenbar beeinflusst werden.
Der Vorstand der Openstreetmap-Community sollte offenbar beeinflusst werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de, Openstreetmap-Logo: Ken Vermatte/CC-BY-SA 3.0)

Nach mehr als einem Monat Recherche hat die Openstreetmap-Community festgestellt, dass die vergangene Wahl zum Vorstand des gemeinnützigen Trägers offenbar manipuliert werden sollte. Der Bericht (PDF) dazu ist nun für alle Interessierten öffentlich einsehbar und legt nahe, dass das Unternehmen Global Logic durch das konzertierte Anmelden von 100 seiner Mitarbeiter innerhalb weniger Stunden die Vorstandswahl beeinflussen wollte.

Stellenmarkt
  1. Manager:in Informationstechnologie Office / Infrastruktur (m/w/d)
    Stiftung Deutsche Sporthilfe, Frankfurt am Main
  2. Sales Support Agent (m/w/d) im Bereich Sales Operations
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
Detailsuche

Global Logic ist ein Outsourcing-Dienstleister für verschiedene IT-Unternehmen und -Dienste, dazu gehören unter anderem auch Google Maps und Apple Maps, die meist von Teams in Indien betreut werden. In der Vergangenheit gab es bereits Auseinandersetzungen zwischen der Data Working Group, der Openstreetmap-Community und Global Logic in seiner Tätigkeit für Apple oder das Fahrdienst-Startup Grab in Südostasien.

Einem Bericht des Magazins Techcrunch zufolge haben Mitarbeiter von Global Logic wohl die Daten von sogenannten Mappern von Openstreetmap, also Community-Mitgliedern, die vor Ort kartographieren, mit eigenen Daten überschrieben, die auf Satellitenbildern basieren. Die Satellitenbilder sind für Gegenden, die sich schnell verändern, aber oft veraltet. Darüber hinaus habe sich Global Logic wohl nicht an die Lizenz der Openstreetmap-Daten gehalten.

Manipulationsversuch nicht erfolgreich

In der Diskussion um die Wahl zum Vorstand und die verdächtig hohe Zahl nahezu gleichzeitiger Anmeldungen durch Angestellte von Global Logic sei das Unternehmen nicht ehrlich gewesen und Openstreetmap geht davon aus, dass sich die Angestellten "nicht einzeln angemeldet haben", schreiben die Verantwortlichen in der Auswertung. Außerdem heißt es: "Global Logic hat Versionen des Ereignisses bereitgestellt, die widersprüchlich und nicht glaubwürdig sind".

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die genaue Motivation und das angestrebte Ziel könne die Openstreetmap-Untersuchung zwar nicht benennen, dass aber die Wahl beeinflusst werden sollte, ist für die Community ziemlich sicher. Dass dies letztlich nicht geschehen ist, liegt an dem Zeitpunkt der Anmeldungen. Diese sind schlicht zu spät eingegangen. Um an der Wahl teilnehmen zu dürfen, hätten die Anmeldungen vor dem 15. November 2018 eingehen müssen, diese sind allerdings erst im Laufe des Tages eingegangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /