Abo
  • Services:

Global Impact Challenge: Google lobt Technologiewettbewerb in Großbritannien aus

Google hat in Großbritannien einen Technologiewettbewerb ausgeschrieben. Wohltätige Organisationen sollen Konzepte einreichen, wie sie mit Technik die Welt verbessern wollen. Als Preisgeld sind über 2,3 Millionen Euro ausgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Berners-Lee (2011): prominent besetzte Jury
Tim Berners-Lee (2011): prominent besetzte Jury (Bild: Vincent West/Reuters)

Wie kann Technologie die Welt ändern und besser machen? Das ist die Frage, die Google gemeinnützigen Organisationen in Großbritannien stellt. Diese sollen im Rahmen des Wettbewerbs Google Global Impact Challenge Ideen einreichen, wie mit moderner Technik die drängendsten Probleme der Welt gelöst werden können. Als Preisgeld hat das Unternehmen insgesamt zwei Millionen britische Pfund, umgerechnet über 2,3 Millionen Euro, ausgesetzt.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Bis zum 17. April können die Teilnehmer ihre Projekte einreichen. Aus den Einsendungen werden bis Mitte Mai die zehn interessantesten Projekte ausgewählt. Die Finalisten müssen ihre Idee Anfang Juni vor der prominent besetzten Jury vortragen. Die in deren Augen drei überzeugendsten Projekte werden mit einem Preisgeld von je 500.000 britischen Pfund, umgerechnet etwa 585.000 Euro, ausgezeichnet. Einen vierten Preisträger wählen Nutzer.

Tim Berners-Lee und Richard Branson

Die Jury besteht aus Tim Berners-Lee, dem Erfinder des World Wide Web, dem Unternehmer Richard Branson, Matt Brittin, Bereichsleiter bei Google für Nord- und Mitteleuropa, Jilly Forster, Gründerin der PR-Agentur Forster Communications, die häufig mit gemeinnützigen Organisationen zusammenarbeitet, sowie Jacquelline Fuller, Chefin von Google Giving - die Google-Abteilung organisiert den Wettbewerb.

"Der Beitrag des Webs zum wirtschaftlichen Fortschritt ist viel gerühmt worden", kommentierte Berners-Lee. "Aber ich glaube, dass wir sein Potenzial, soziale und politische Probleme zu lösen, gerade mal angekratzt haben." Er sei froh und stolz, in die Jury berufen worden zu sein.

Google hat auch früher schon Global Impact Challenges ausgeschrieben. In deren Rahmen wurden beispielsweise Echtzeitsensoren zur Trinkwasserüberwachung oder DNA-Barcode-Technologie entwickelt, mit der gefährdete Tierarten identifiziert werden können, um den illegalen Handel mit ihnen zu verhindern. Der neue Wettbewerb ist der erste, der nur in einem einzigen Land stattfindet. Die Teilnehmer müssen als wohltätige Organisationen registriert sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 149€ (Bestpreis!)

Nihilus 26. Mär 2013

Und immer dieses gejammer! kaum macht eine Firma was Wohltätiges schon gibt es keine...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /