Global Impact Challenge: Google lobt Technologiewettbewerb in Großbritannien aus

Google hat in Großbritannien einen Technologiewettbewerb ausgeschrieben. Wohltätige Organisationen sollen Konzepte einreichen, wie sie mit Technik die Welt verbessern wollen. Als Preisgeld sind über 2,3 Millionen Euro ausgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Berners-Lee (2011): prominent besetzte Jury
Tim Berners-Lee (2011): prominent besetzte Jury (Bild: Vincent West/Reuters)

Wie kann Technologie die Welt ändern und besser machen? Das ist die Frage, die Google gemeinnützigen Organisationen in Großbritannien stellt. Diese sollen im Rahmen des Wettbewerbs Google Global Impact Challenge Ideen einreichen, wie mit moderner Technik die drängendsten Probleme der Welt gelöst werden können. Als Preisgeld hat das Unternehmen insgesamt zwei Millionen britische Pfund, umgerechnet über 2,3 Millionen Euro, ausgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Software-Architekt Bildverarbeitung (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  2. UI/UX Designer (m/w/d)
    OEDIV SecuSys, Bielefeld, Rostock
Detailsuche

Bis zum 17. April können die Teilnehmer ihre Projekte einreichen. Aus den Einsendungen werden bis Mitte Mai die zehn interessantesten Projekte ausgewählt. Die Finalisten müssen ihre Idee Anfang Juni vor der prominent besetzten Jury vortragen. Die in deren Augen drei überzeugendsten Projekte werden mit einem Preisgeld von je 500.000 britischen Pfund, umgerechnet etwa 585.000 Euro, ausgezeichnet. Einen vierten Preisträger wählen Nutzer.

Tim Berners-Lee und Richard Branson

Die Jury besteht aus Tim Berners-Lee, dem Erfinder des World Wide Web, dem Unternehmer Richard Branson, Matt Brittin, Bereichsleiter bei Google für Nord- und Mitteleuropa, Jilly Forster, Gründerin der PR-Agentur Forster Communications, die häufig mit gemeinnützigen Organisationen zusammenarbeitet, sowie Jacquelline Fuller, Chefin von Google Giving - die Google-Abteilung organisiert den Wettbewerb.

"Der Beitrag des Webs zum wirtschaftlichen Fortschritt ist viel gerühmt worden", kommentierte Berners-Lee. "Aber ich glaube, dass wir sein Potenzial, soziale und politische Probleme zu lösen, gerade mal angekratzt haben." Er sei froh und stolz, in die Jury berufen worden zu sein.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google hat auch früher schon Global Impact Challenges ausgeschrieben. In deren Rahmen wurden beispielsweise Echtzeitsensoren zur Trinkwasserüberwachung oder DNA-Barcode-Technologie entwickelt, mit der gefährdete Tierarten identifiziert werden können, um den illegalen Handel mit ihnen zu verhindern. Der neue Wettbewerb ist der erste, der nur in einem einzigen Land stattfindet. Die Teilnehmer müssen als wohltätige Organisationen registriert sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Erazer Engineer X20: Aldi-PC mit Geforce RTX 3070 für 1.800 Euro
    Erazer Engineer X20
    Aldi-PC mit Geforce RTX 3070 für 1.800 Euro

    Das Gaming-System von Aldi kombiniert acht Alder-Lake-Kerne mit einer Ampere-Grafikkarte und 32 GByte RAM, dazu ein Inwin-Gehäuse.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /