Abo
  • IT-Karriere:

Global Impact Challenge: Google lobt Technologiewettbewerb in Großbritannien aus

Google hat in Großbritannien einen Technologiewettbewerb ausgeschrieben. Wohltätige Organisationen sollen Konzepte einreichen, wie sie mit Technik die Welt verbessern wollen. Als Preisgeld sind über 2,3 Millionen Euro ausgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Berners-Lee (2011): prominent besetzte Jury
Tim Berners-Lee (2011): prominent besetzte Jury (Bild: Vincent West/Reuters)

Wie kann Technologie die Welt ändern und besser machen? Das ist die Frage, die Google gemeinnützigen Organisationen in Großbritannien stellt. Diese sollen im Rahmen des Wettbewerbs Google Global Impact Challenge Ideen einreichen, wie mit moderner Technik die drängendsten Probleme der Welt gelöst werden können. Als Preisgeld hat das Unternehmen insgesamt zwei Millionen britische Pfund, umgerechnet über 2,3 Millionen Euro, ausgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Bis zum 17. April können die Teilnehmer ihre Projekte einreichen. Aus den Einsendungen werden bis Mitte Mai die zehn interessantesten Projekte ausgewählt. Die Finalisten müssen ihre Idee Anfang Juni vor der prominent besetzten Jury vortragen. Die in deren Augen drei überzeugendsten Projekte werden mit einem Preisgeld von je 500.000 britischen Pfund, umgerechnet etwa 585.000 Euro, ausgezeichnet. Einen vierten Preisträger wählen Nutzer.

Tim Berners-Lee und Richard Branson

Die Jury besteht aus Tim Berners-Lee, dem Erfinder des World Wide Web, dem Unternehmer Richard Branson, Matt Brittin, Bereichsleiter bei Google für Nord- und Mitteleuropa, Jilly Forster, Gründerin der PR-Agentur Forster Communications, die häufig mit gemeinnützigen Organisationen zusammenarbeitet, sowie Jacquelline Fuller, Chefin von Google Giving - die Google-Abteilung organisiert den Wettbewerb.

"Der Beitrag des Webs zum wirtschaftlichen Fortschritt ist viel gerühmt worden", kommentierte Berners-Lee. "Aber ich glaube, dass wir sein Potenzial, soziale und politische Probleme zu lösen, gerade mal angekratzt haben." Er sei froh und stolz, in die Jury berufen worden zu sein.

Google hat auch früher schon Global Impact Challenges ausgeschrieben. In deren Rahmen wurden beispielsweise Echtzeitsensoren zur Trinkwasserüberwachung oder DNA-Barcode-Technologie entwickelt, mit der gefährdete Tierarten identifiziert werden können, um den illegalen Handel mit ihnen zu verhindern. Der neue Wettbewerb ist der erste, der nur in einem einzigen Land stattfindet. Die Teilnehmer müssen als wohltätige Organisationen registriert sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

Nihilus 26. Mär 2013

Und immer dieses gejammer! kaum macht eine Firma was Wohltätiges schon gibt es keine...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /