Global Game Jam: Über 4.200 Spiele in jeweils 48 Stunden

Der Global Game Jam 2014 ist beendet. Im Rahmen der Veranstaltung sind an weltweit rund 350 Orten mehr als 4.200 Computerspiele entstanden - alle in maximal zwei Tagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Global Game Jam 2014
Logo des Global Game Jam 2014 (Bild: Global Game Jam)

Ein Game Jam besteht aus "jeder Menge harter Arbeit, Schlafmangel, Platzmangel, technischen Problemen, Chips, Cola und vielen anderen Herausforderungen": So beschreiben die Veranstalter des Münchner Game Jam die Veranstaltung, die Teil des Global Game Jam ist. Und der hat es im sechsten Jahr zu beträchtlicher Größe gebracht. An über 350 Orten in aller Welt haben Studenten und Hobbyentwickler innerhalb kürzester Zeit eigene Spiele allein oder im Team programmiert.

Dazu haben sie jeweils rund 48 Stunden Zeit. Und eine - immer bewusste offene - Vorgabe. 2014 sollten die Games den Satz "We don't see things as they are, we see them as we are" ("Wir sehen Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind") aufgreifen. Im Jahr zuvor war übrigens kein Satz oder Motto, sondern lediglich der Audioclip eines Herzschlags gegeben.

2014 sind in mal enger, mal sehr offener Anlehnung an die Vorgabe über 4.200 Computerspiele entstanden - obwohl der Global Game Jam 2014 eigentlich abgeschlossen ist, wird die Liste auf der offiziellen Übersichtsseite weiterhin ergänzt. Eine Wahl zum Gewinner oder Vergleichbares gibt es bewusst nicht - die Macher verstehen den Game Jam als kollaboratives Event, nicht als Wettbewerb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


challo 29. Jan 2014

kleine werbung: dies ist an der TU Darmstadt entstanden: http://colorjam.simon-weiler.de/

drmccoy 28. Jan 2014

Hätte gerne mitgemacht :(

parti 27. Jan 2014

siehe: http://leipziggamejam.wordpress.com/ Es hat unglaublich viel Spaß gemacht!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jack Kilby
Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Und das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
Ein Porträt von Elke Wittich

Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. Poco X5 und X5 Pro: Neue Poco-Smartphones mit Qualcomm-SoCs ab 300 Euro
    Poco X5 und X5 Pro
    Neue Poco-Smartphones mit Qualcomm-SoCs ab 300 Euro

    Pocos neue Smartphones kommen mit 120-Hz-Displays, großen Akkus und Qualcomm-Chips. Das Pro-Modell hat eine 108-Megapixel-Kamera.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /